https://www.faz.net/aktuell/sport/sportpolitik/doping/kommentar-zu-mclaren-report-ueber-doping-in-russland-14346413.html

Doping-Report : IOC-Präsident Bach muss jetzt handeln

  • -Aktualisiert am

Seite an Seite in Sotschi 2014: IOC-Präsident Thomas Bach (links) und Russlands Präsident Wladimir Putin. Bild: dpa

Nach dem McLaren-Bericht über staatliches Doping ist kaum vorstellbar, dass ein russisches Team bei Olympia startet. Auch der Blick über die Spiele in Rio hinweg verheißt nichts Gutes.

          2 Min.

          Olympia erlebt einen schrecklichen Albtraum: Nicht nur das Internationale Olympische Komitee (IOC), sondern vor allem die Sportler aus aller Welt, die bei den Winterspielen 2014 in Sotschi am Start waren, wurden von ihrem Gastgeber betrogen und verhöhnt. Das staatlich angeordnete und organisierte Dopingsystem reicht aber noch weit über Sotschi hinaus. Alle olympischen und auch die nicht-olympischen Sportarten sind von dem mit erheblicher krimineller Energie organisierten Verschleierungsprogramm betroffen, ja, sogar die Behindertensportler in erstaunlich großer Zahl.

          Nach dem, was der Bericht des von der Welt-Anti-Doping-Agentur beauftragten Kanadiers McLaren zu Tage gefördert hat, ist kaum mehr vorstellbar, dass Sportler, die von diesem System protegiert werden, im nächsten Monat bei den Olympischen Spielen in Rio am Start sein können. Eine russische Mannschaft mit Landesflagge und Nationalhymne in Rio – das würde den Schaden, den Olympia durch die russische Betrugsmaschinerie erlitten hat, noch dramatisch verschlimmern. Anti-Doping-Kampf: Unglaubwürdig. Null-Toleranz-Politik: Eine Worthülse. Olympische Werte: Theater. Das, was Olympia-Kritiker schon lange behaupten, wäre endlich unabweisbar belegt. Ein offizielles russisches Team in Rio würde die innere Selbstaufgabe Olympias bedeuten.

          Doch wie soll ein Ausschluss von statten gehen? Die Erwartung, dass Russland seine Mannschaft angesichts der Schwere der Enthüllungen selbst von den Spielen zurückzieht, ist unrealistisch, auch wenn der ganz normale Anstand das gebieten würde. Die bisherige Vorstellung von IOC-Präsident Thomas Bach, dass die Weltverbände der einzelnen Sportarten die nationalen russischen Verbände sperren und damit das Problem auf der zweiten Ebene kollektiv lösen könnten, entbehrt der entschlossenen Signalwirkung.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Zumal Bachs Argumentation, der nationale Partner des IOC, das Russische Olympische Komitee (ROC) sei von dem Doping-System unbelastet, sich nur schwer wird halten lassen. Der Stellvertretende Sportminister Juri Nagornich, die Schaltstelle des Dopingprogramms, ist Mitglied im Vorstand des ROC. Der IOC-Präsident wird also endlich entschlossen handeln müssen über alle pragmatischen Erwägungen hinweg, falls er seiner Verantwortung für eine Zukunft des werteorientierten Olympias gerecht werden will. Es steht alles auf dem Spiel.

          Auch der Blick über die Spiele in Rio hinweg verheißt nichts Gutes. Sportjuristischen Zugriff auf den russischen Sportminister Witali Mutko, der im Zentrum des Doping-Netzes saß, hat nur der Fußball-Weltverband Fifa, dessen Council er angehört. Ausgerechnet die Fifa! Die Frage, ob deren Ethik-Kommission sich auch noch mit den Olympia-Problemen belasten will, muss vorerst offen bleiben. Nur so viel dazu: Mutko ist auch Vorsitzender des Organisationskomitees der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland.

          Die zentralen Ermittlungsergebnisse des McLaren-Reports

          Die drei zentralen Ergebnisse im Ermittlungsreport der Welt-Anti-Doping-Agentur zu Doping in Russland.

          1. Das Moskauer Labor agierte zum Schutz von gedopten russischen Athleten innerhalb eines vom Staat bestimmten, unfehlbaren Systems. Dieses wird im Report als Methode der verschwundenen Positivproben beschrieben.

          2. Das Labor in Sotschi entwickelte eine einzigartige Methode zum Austausch von Proben, um gedopten russischen Athleten die Teilnahme an den Spielen zu ermöglichen.

          3. Das Sportministerium leitete, kontrollierte und überwachte die Manipulation der Athletenbefunde oder den Proben-Austausch. Das geschah unter aktiver Teilnahme und Hilfestellung von FSB (russischer Inlandsgeheimdienst), CSP (Trainingszentrum der russischen Top-Athleten) sowie der Labors in Moskau und Sotschi.

          Evi Simeoni
          Sportredakteurin.

          Weitere Themen

          Die neue Galionsfigur

          FAZ Plus Artikel: Nowitzkis Nachfolger : Die neue Galionsfigur

          Luka Doncic hat die Dallas Mavericks in das Halbfinale gegen die Golden State Warriors geführt. Mit seiner Treffsicherheit und Körperbeherrschung hat er das Zeug zum Weltstar. Nun will Andrew Wiggins das Ausnahmetalent stoppen.

          Die offene Tür

          FAZ Plus Artikel: Eintracht Frankfurt : Die offene Tür

          „Es gibt keinen Glasner-Fußball“: Der Trainer von Eintracht Frankfurt fordert von seinen Spielern geistige Flexibilität. Führt er sie zum Triumph im Finale von Sevilla?

          Topmeldungen

          Leben in der Blase: Putin bei einem Treffen der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit am Montag im Kreml

          Russische Geheimdienste : Putins fatale Echokammer

          „Mariupol in drei Tagen einnehmen, Kiew in fünf“: Eine Recherche zeichnet nach, wie groß in Russlands Geheimdiensten die Wut ist – auf jene Kollegen, die Putin mit gefälligen Informationen in den Ukrainekrieg ziehen ließen.

          F.A.Z. exklusiv : So will die Ampel den Bundestag verkleinern

          736 Abgeordnete hat der Bundestag, 138 mehr als vorgesehen. Doch Überhangmandate verzerren den Wählerwillen, sagen die Obleute von SPD, FDP und Grünen. In diesem Gastbeitrag legen sie dar, wie die Ampel das Wahlrecht ändern will.
          Aufgegeben: Ukrainische Kämpfer tragen einen Verwundeten vom „Asowstal“-Gelände.

          „Asowstal“-Kämpfer : Die Helden der Ukraine in Moskaus Fängen

          Die Ukraine hofft auf den Austausch der Kämpfer vom „Asowstal“-Gelände. Doch Moskaus Propaganda hat offenbar andere Pläne – die Ideen reichen bis hin zu einem großen Prozess gegen die ukrainischen „Nazis“.
          Amerikanische Truppen an einem Strand in Somalia im März 1994

          US-Truppen nach Somalia : Der Antiterrorkrieg geht weiter

          Präsident Biden revidiert eine Entscheidung seines Vorgängers Trump und entsendet Truppen nach Somalia. Die sollen vor allem gegen die Islamisten der Al-Schabab-Miliz vorgehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.