https://www.faz.net/-gu9-8h35m

Doping-Kommentar : Ein Prosit auf Sotschi?

Ob Russland an Olympia 2016 teilnehmen darf, ist unsicherer denn je. Bild: Reuters

Sotschi beweist: Der Sport kann sein Versprechen vom Erfolg der besten und vom Schutz der sauberen Athleten nicht halten. Dabei liegt der Fehler ganz klar im System.

          Die Olympischen Winterspiele von Sotschi 2014 waren eine Farce. Dreizehn Siege und insgesamt 33 Medaillen holten russische Athleten und verliehen damit dem mehr als fünfzig Milliarden Dollar teuren Spektakel, das Präsident Putin an der Schwarzmeerküste und im Kaukasus zum Ruhme Russlands ausrichtete, goldenen Glanz. Nun aber packt der Handlanger des Betrugs aus, der Leiter des Doping-Kontrolllabors: nachts tauschte er mit Hilfe des Geheimdienstes die Proben gedopter russischer Athleten gegen saubere aus.

          Das vielleicht teuerste Lügengebäude der Welt stürzt ein. Und der Weltsport steht in einer schäbigen Kulisse. Hatte nicht die Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) Experten aus aller Welt ins Labor von Sotschi geschickt? Hatte nicht der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Bach, mit Putin auf diese grandiosen Spiele angestoßen? Nun sind der Weltsport und seine Anführer desavouiert. Und müssen sich fragen: Was ist mit der Leichtathletik-WM, die sechs Monate vorher in Moskau stattfand? Was mit der Schwimm-WM vom Sommer 2015 in Kasan? Sollen die Russen da nicht manipuliert haben?

          Der Sport, das beweist Sotschi, kann sein Versprechen von Fairness und Chancengleichheit, vom Erfolg der besten und vom Schutz der sauberen Athleten nicht halten. Olympia: eine Illusionsmaschine. Alle Welt weiß, zumindest wenn sie sich an das Staatsdoping der DDR erinnert, dass der Fehler im System liegt. Der Sport hat keine unabhängigen Kontrollinstanzen. Betrüger überwachen sich selbst; die schlimmsten Doper saßen auch in Anti-Doping-Kommissionen.

          Gerüchte und üble Nachrede, schimpfen russische Funktionäre und fordern Beweise – wie das IOC. Ausgerechnet diejenigen, die sich in einer Sport-Gerichtsbarkeit eingerichtet haben, die von der Schuldvermutung der Athleten ausgehen, ausgerechnet jene, die verlangen, dass Athleten ihre persönliche Integrität preisgeben, um mit entwürdigenden Tests zu versuchen, ihre Unschuld zu beweisen. Der Sport wird bei den Olympischen Spielen 2016 um seine Glaubwürdigkeit kämpfen müssen. Dabei auf das russische Team zu verzichten, kann nur der Anfang sein.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Es hat nicht viel gefehlt“

          Deutsches Eishockey-Team : „Es hat nicht viel gefehlt“

          Nach dem Viertelfinal-Aus bei der Eishockey-WM überwiegt im deutschen Team die Enttäuschung. Dennoch ist der Neuanfang mit Bundestrainer Söderholm geglückt. Der Finne ist „stolz“ auf seine Spieler.

          Keine Mammut-WM in Katar Video-Seite öffnen

          Nur 32 statt 48 Teams : Keine Mammut-WM in Katar

          Wie die Fifa bekannt gab werden bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar genau so viele Teams wie in den letzten Jahren antreten. Zuvor hieß es, die Anzahl an teilnehmenden Nation sollte auf 48 Mannschaften aufgestockt werden.

          Die erstaunliche Ratlosigkeit des VfB

          Nur 2:2 gegen Union Berlin : Die erstaunliche Ratlosigkeit des VfB

          Der Stuttgarter Bundesligaklub taumelt einem weiteren Abstieg entgegen. Nach dem enttäuschenden Ergebnis im Hinspiel der Relegation zeigen Profis und der Trainer erstaunliche Reaktionen. Es droht ein Debakel.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Formel-1-Legende gestorben : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          EU-Wahl in den Niederlanden : Mehr Pulverisierung als Polarisierung

          Die Niederländer haben den rechtsnationalen Provokateur Thierry Baudet zurechtgestutzt. Vor lauter Polarisierung zwischen Befürwortern und Gegnern der EU ging ein anderes Phänomen unter: Die Fragmentierung der politischen Landschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.