https://www.faz.net/-gu9-9m5ds

Wegen Dopings : Kenias Leichtathletik-Star Kiprop für vier Jahre gesperrt

  • Aktualisiert am

2015 noch erfolgreich, nun wegen Dopings verurteilt: Asbel Kiprop Bild: Picture-Alliance

Eineinhalb Jahre nach seinem positiven Dopingtest wird der Olympiasieger nun verurteilt. Die lange Sperre für Asbel Kiprop bedeutet nun wohl sogar das Karriereende des Mittelstreckenläufers.

          Kenias gefallener Leichtathletik-Star Asbel Kiprop ist anderthalb Jahre nach seinem positiven Dopingtest für vier Jahre von der Disziplinarkommission des Weltverbandes IAAF gesperrt worden. Der 29 Jahre alte Peking-Olympiasieger und dreimalige Weltmeister über 1500 Meter war Ende 2017 positiv auf das Blutdopingmittel Epo getestet worden.

          Die Sperre greift rückwirkend zum Beginn seiner provisorischen Suspendierung im Februar 2018, Kiprop könnte damit im Februar 2022 wieder laufen. Realistisch dürfte die Sperre aber sein Karriereende bedeuten.

          Kiprop hatte sich gegen die Dopingvorwürfe auch wegen finanzieller Sorgen nicht juristisch gewehrt, aber seine Unschuld bekräftigt. „Es hat keinen Sinn, den Kampf fortzusetzen, um meinen Namen reinzuwaschen ohne die Unterstützung meiner Manager, meines Verbandes und der Regierung“, sagte der 29-Jährige, der den Verdacht geäußert hatte, dass seine Probe manipuliert worden sei: „Ich bin total unschuldig. Es ist ungerecht.“

          Kiprop ist einer der prominentesten von vielen Dopingsündern der ins Zwielicht geratenen Läufernation Kenia. Seit 2004 sind 138 Leichtathleten des ostafrikanischen Landes positiv getestet worden.

          Weitere Themen

          Gefährliche Busfahrten für Irans Frauen

          F.A.Z. exklusiv : Gefährliche Busfahrten für Irans Frauen

          Einige Frauen dürfen in nächster Zeit doch zu Fußballspielen ins Stadion: Irans Hardliner gewähren ein zweifelhaftes Zugeständnis. Nun fürchten viele, dass den Frauen Folgen drohen: „Das ist ein Rezept für die nächste Katastrophe.“

          „Neuer ist Deutschlands Nummer 1“ Video-Seite öffnen

          Niko Kovač : „Neuer ist Deutschlands Nummer 1“

          Der Bayern-Trainer freut sich über den Auftaktsieg in der Königsklasse und fordert, die Torwartdiskussion zwischen Neuer und Ter Stegen endlich zu den Akten zu legen.

          Embolo blüht auf

          Borussia Mönchengladbach : Embolo blüht auf

          Breel Embolo überzeugt bei Borussia Mönchengladbach mit starken Leistungen. Nach den Seuchenjahren bei Schalke 04 scheint der Neustart des 22-jährigen Schweizers unter Trainer Marco Rose zu gelingen. In der Europa League will er das am Abend gegen Wolfsberg beweisen.

          Topmeldungen

          Künast hat sich bei zahlreichen Gelegenheiten von der früheren Position mancher Grüner distanziert.

          Hass-Posts gegen Renate Künast : Erlaubt ist alles

          „Stück Scheiße“, „Schlampe“, „Drecksau“ – solche und noch krassere Kommentare prasselten auf Renate Künast ein. Das Landgericht Berlin sieht darin keine persönliche Schmähung, sondern nur zulässige Sachkritik.
          Die Stadt Sassnitz auf der Insel Rügen hat etwa 9000 Einwohner.

          SPD kooperiert mit AfD : „Ich habe da kein schlechtes Gewissen“

          Immer wieder hat die SPD in Bund und Ländern bekräftigt, mit der AfD nicht zusammenarbeiten zu wollen. In Sassnitz auf Rügen reichen die beiden Parteien aber jetzt gleich sieben Anträge gemeinsam ein.

          Prozess um Steuerskandal : Streit über Rolle der Depotbank im Cum-Ex-Wirrwarr

          Der aktuelle Cum-Ex-Prozess am Landgericht Bonn wirft Fragen auf: Wer hätte wann Steuern einziehen sollen? Und wer hätte das wissen müssen? M.M.Warburg und die Deutsche Bank liegen in ihrer Einschätzung sehr weit auseinander.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.