https://www.faz.net/-gu9-9m5ds

Wegen Dopings : Kenias Leichtathletik-Star Kiprop für vier Jahre gesperrt

  • Aktualisiert am

2015 noch erfolgreich, nun wegen Dopings verurteilt: Asbel Kiprop Bild: Picture-Alliance

Eineinhalb Jahre nach seinem positiven Dopingtest wird der Olympiasieger nun verurteilt. Die lange Sperre für Asbel Kiprop bedeutet nun wohl sogar das Karriereende des Mittelstreckenläufers.

          Kenias gefallener Leichtathletik-Star Asbel Kiprop ist anderthalb Jahre nach seinem positiven Dopingtest für vier Jahre von der Disziplinarkommission des Weltverbandes IAAF gesperrt worden. Der 29 Jahre alte Peking-Olympiasieger und dreimalige Weltmeister über 1500 Meter war Ende 2017 positiv auf das Blutdopingmittel Epo getestet worden.

          Die Sperre greift rückwirkend zum Beginn seiner provisorischen Suspendierung im Februar 2018, Kiprop könnte damit im Februar 2022 wieder laufen. Realistisch dürfte die Sperre aber sein Karriereende bedeuten.

          Kiprop hatte sich gegen die Dopingvorwürfe auch wegen finanzieller Sorgen nicht juristisch gewehrt, aber seine Unschuld bekräftigt. „Es hat keinen Sinn, den Kampf fortzusetzen, um meinen Namen reinzuwaschen ohne die Unterstützung meiner Manager, meines Verbandes und der Regierung“, sagte der 29-Jährige, der den Verdacht geäußert hatte, dass seine Probe manipuliert worden sei: „Ich bin total unschuldig. Es ist ungerecht.“

          Kiprop ist einer der prominentesten von vielen Dopingsündern der ins Zwielicht geratenen Läufernation Kenia. Seit 2004 sind 138 Leichtathleten des ostafrikanischen Landes positiv getestet worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Nach SPD-Debakel : Lauterbach für Rot-Rot-Grün in Bremen und im Bund

          Die SPD hat ein historisches Wahldebakel erlitten. Trotzdem sei nicht die Zeit für Personaldebatten um Nahles, sagt SPD-Politiker Karl Lauterbach. Dafür fordert er mehr Umweltbewusstsein in seiner Partei – und Mut zu neuen Bündnissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.