https://www.faz.net/-gu9-9m5ds

Wegen Dopings : Kenias Leichtathletik-Star Kiprop für vier Jahre gesperrt

  • Aktualisiert am

2015 noch erfolgreich, nun wegen Dopings verurteilt: Asbel Kiprop Bild: Picture-Alliance

Eineinhalb Jahre nach seinem positiven Dopingtest wird der Olympiasieger nun verurteilt. Die lange Sperre für Asbel Kiprop bedeutet nun wohl sogar das Karriereende des Mittelstreckenläufers.

          Kenias gefallener Leichtathletik-Star Asbel Kiprop ist anderthalb Jahre nach seinem positiven Dopingtest für vier Jahre von der Disziplinarkommission des Weltverbandes IAAF gesperrt worden. Der 29 Jahre alte Peking-Olympiasieger und dreimalige Weltmeister über 1500 Meter war Ende 2017 positiv auf das Blutdopingmittel Epo getestet worden.

          Die Sperre greift rückwirkend zum Beginn seiner provisorischen Suspendierung im Februar 2018, Kiprop könnte damit im Februar 2022 wieder laufen. Realistisch dürfte die Sperre aber sein Karriereende bedeuten.

          Kiprop hatte sich gegen die Dopingvorwürfe auch wegen finanzieller Sorgen nicht juristisch gewehrt, aber seine Unschuld bekräftigt. „Es hat keinen Sinn, den Kampf fortzusetzen, um meinen Namen reinzuwaschen ohne die Unterstützung meiner Manager, meines Verbandes und der Regierung“, sagte der 29-Jährige, der den Verdacht geäußert hatte, dass seine Probe manipuliert worden sei: „Ich bin total unschuldig. Es ist ungerecht.“

          Kiprop ist einer der prominentesten von vielen Dopingsündern der ins Zwielicht geratenen Läufernation Kenia. Seit 2004 sind 138 Leichtathleten des ostafrikanischen Landes positiv getestet worden.

          Weitere Themen

          „Kollektives Versagen“

          Darmstadt unterliegt Osnabrück : „Kollektives Versagen“

          Mit viel Leidenschaft gelingt dem Aufsteiger aus Niedersachsen der Sprung auf Platz drei in der 2. Fußball-Bundesliga. Der VfL begeistert sein Publikum an der Bremer Brücke und die „Lilien“ kassieren eine herbe 0:4-Niederlage.

          Neymar macht Tuchel das Leben schwer

          Rückschlag für Paris : Neymar macht Tuchel das Leben schwer

          Paris ist schon seit einiger Zeit nicht mehr das Fußball-Paradies für den deutschen Trainer. Seine Reputation in der Öffentlichkeit und die Autorität innerhalb des Klubs sind beeinträchtigt. Und dann ist da ja noch Neymar.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson

          Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Abkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.
          Unser Sprinter-Autor: Timo Steppat

          F.A.Z.-Sprinter : Eine Ursula-Koalition für Italien?

          In Italiens Regierungskrise entscheidet sich, ob es Neuwahlen gibt, „Fridays for Future“ feiert Geburtstag – und in Brandenburg denkt man über eine Kenia-Koalition nach. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.