https://www.faz.net/-gu9-99re9

Kenianischer Olympiasieger : Der nächste Dopingskandal droht

  • Aktualisiert am

Steht unter Dopingverdacht: Asbel Kiprop (Zweiter von links) aus Kenia. Bild: dpa

Die Nachricht schockt: Wieder steht ein Olympiasieger aus Kenia angeblich unter Dopingverdacht. Das Dementi von Asbel Kiprop klingt halbherzig – und deckt längst nicht alle Vorwürfe ab.

          1 Min.

          Ein halbes Jahr nach der Vierjahressperre von Marathon-Olympiasiegerin Jemima Sumgong droht Kenias vermeintlichen Wunderläufern der nächste Dopingskandal. Der 1500-Meter-Olympiasieger von Peking und Dreifach-Weltmeister Asbel Kiprop soll laut Medienberichten aus seiner Heimat positiv auf das Blutdopingmittel EPO getestet worden sein. Eine offizielle Bestätigung dafür vom Leichtathletik-Weltverband IAAF gab es zunächst nicht.

          Der Olympiasieger von 2008 wies Doping-Verdächtigungen zwar vehement zurück – direkt zu seiner angeblich positiven Trainingskontrolle Ende 2017 äußerte sich der 28-Jährige jedoch nicht. „Als Athlet habe ich im Kampf gegen Doping in Kenia an vorderster Front gestanden – in einem Kampf, von dem ich zutiefst überzeugt bin und den ich unterstütze“, sagte der Weltklasse-Läufer am Mittwochabend der englischen Zeitung „The Guardian“.

          Er würde doch „nicht all das zerstören, für das ich seit meinem ersten internationalen Rennen 2007 gearbeitet habe“, sagte Kiprop. „Ich hoffe, dass ich in jeder Hinsicht beweisen kann, dass ich ein sauberer Athlet bin.“

          Kiprops Manager Federico Rosa, der mit dem Athleten noch nicht gesprochen hatte, war „geschockt“. Der Bericht über den angeblichen positiven Test sei „sehr, sehr komisch“, für ihn, sagte Rosa, „nach so vielen Jahren einer solch unglaublichen Karriere“ von Kiprop, der 2011, 2013 und 2015 dreimal in Serie auch Weltmeister über 1500 Meter war.

          Mehr als 40 kenianische Leichtathleten wurden seit 2012 positiv getestet und haben das Image der afrikanischen Läufernation stark beschädigt. Vor einem Jahr wurde Marathon-Olympiasiegerin Sumgong erwischt und Anfang November 2017 wegen Dopings für vier Jahre gesperrt. Sie kann nun weder an den Weltmeisterschaften 2019 noch an den Olympischen Spielen in Tokio 2020 teilnehmen. Zuvor war auch Rita Jeptoo wegen Dopings für vier Jahre suspendiert worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Einsatz in Kirli: Feuerwehrleute versuchen ein Feuer in der türkischen Provinz Antalya unter Kontrolle zu bringen.

          Brände in Türkei und Italien : Heftige Feuer im Mittelmeerraum

          In der Türkei und in Italien brennen die Wälder. Schuld sind womöglich Brandstifter. Eine seit Anfang der Woche andauernde Hitzewelle in Griechenland geht indes auf ihren Höhepunkt zu – mit Temperaturen von bis zu 45 Grad.
          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.

          Aufruhr im Schwimmen : Zurück im Doping-Sumpf

          Ryan Murphy wird von Jewgeni Rylow geschlagen. Der Amerikaner spricht im Anschluss von einem Rennen, das „wahrscheinlich nicht sauber“ war – und wird vom Olympischen Komitee Russlands als Verlierer verhöhnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.