https://www.faz.net/-gu9-77o46

Kenia-Premiere : Vierzig Blutproben

Laufender Aufstieg: Marathon als Mittel zum Zweck Bild: FAZ.NET

Bislang waren Kontrollen unterblieben, weil Blutproben in Kenia nicht innerhalb von 36 Stunden in ein akkreditiertes Labor gebracht werden konnten. Nun hat offenbar eine neue Zeitrechnung begonnen.

          1 Min.

          Die Nachricht über 17 neue Fälle von Blut-Doping in der Leichtathletik hat nicht nur die Öffentlichkeit überrascht, sondern auch beim Weltverband (IAAF) für Aufregung gesorgt. Noch sei es zu früh, hieß es an dessen Sitz in Monte Carlo, um überhaupt von Fällen zu sprechen. Frühestens in drei, vier Wochen, möglicherweise erst in drei, vier Monaten wisse man, ob die untersuchten Blutwerte Indikatoren für Doping seien oder nicht. Noch müssten sich drei unabhängige Experten mit ihnen befassen.

          Michael Reinsch
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Gegen den Eindruck, nichts sei passiert, spricht allerdings der Umstand, dass es der bei der IAAF für intelligentes Testen zuständige Thomas Capdevielle war, der in London von 17 neuen Fällen sprach. Er machte auch bekannt, dass die IAAF im Februar im kenianischen Hochland Bluttests von vierzig Läuferinnen und Läufern genommen habe.

          Bislang hatte gegolten, dass Blutproben nicht innerhalb der vorgeschriebenen 36 Stunden aus dieser Region in ein akkreditiertes Labor gebracht werden können. Deshalb waren Kontrollen unterblieben. Könnte sein, dass Capdevielle stolz ist auf die erste Mission Bluttest in Ostafrika, von der die Tester ihre Proben selbst ins Labor in der Schweiz brachten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sprengung der Kühltürme des 2019 stillgelegten Kernkraftwerks Philippsburg in Baden-Württemberg. Das Foto entstand am 14. Mai 2020.

          Kernkraft im Wahlkampf : Das verbotene Thema

          Laschet erwischt die Grünen auf dem falschen Fuß – ausgerechnet mit dem Atomausstieg. Die „falsche Reihenfolge“ stellt deren Gründungsmythos in Frage.
          Bald in einer Koalition? Baerbock, Scholz und Lindner

          F.A.Z. Machtfrage : Kann man taktisch wählen?

          Diese Bundestagswahl ist äußerst kompliziert. Welches Bündnis bekommt der Wähler für seine Stimme? Und kann der Zweitplatzierte Kanzler werden?
          Stempeln muss sein auf dem Amt.

          Die Karrierefrage : Wie gelingt Beamten der Ausstieg?

          Wer den Staatsdienst hinter sich lässt, verliert oft üppige Pensionsansprüche und gilt unter früheren Kollegen fast schon als Verräter. Warum einige den Abschied dennoch wagen – und wie er funktioniert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.