https://www.faz.net/-gu9-7xlzx

Doping-Kronzeugin Stepanowa : „Doper lassen sich besser vermarkten“

  • Aktualisiert am

Ertappt und doch zwei Jahre nicht gesperrt: Julija Stepanowa stellt das Kontrollsystem der IAAF in Frage. Bild: Imago

Julia Stepanowa ist Kronzeugin des Doping-Skandals in Russland. Warum aber reagiert kaum jemand auf ihre Vorwürfe und Beweise? Im F.A.Z.-Interview spricht die Läuferin über ihre Flucht aus Russland, Angst und weitere Beweise.

          Namen zu nennen und Doper im Bild zu zeigen scheint gefährlich. Die 28 Jahre alte 800-Meter-Läuferin hat mit ihrem Mann Witali und dem gemeinsamen Sohn die Heimat Russland verlassen. Denn in der ARD-Dokumentation „Geheimsache Doping: Wie Russland seine Sieger macht“ wurden neben ihrer Schilderung des Doping-Systems Ton- und Filmaufnahmen gesendet, die den Nationaltrainer, den Mannschaftsarzt und die Olympiasiegerin Savinowa des Dopings überführen. Unter ihrem Mädchennamen Julia Rusanowa hatte sie Rang zwei bei der Hallen-EM 2011 in Paris belegt; ihre Bestzeit von 1:56,99 Minuten lief sie im Sommer desselben Jahres bei der russischen Meisterschaft. Als sie 2013 wegen Dopings gesperrt wurde, annullierte der Internationale Leichtathletik-Verband IAAF alle ihre Ergebnisse seit 2011.

          Sie sind Mittelstreckenläuferin und bis Ende Januar wegen Dopings gesperrt. Wie kam es dazu?

          Ich bin für abnorme Blutwerte gesperrt worden. Ich hatte Epo (Das Blutdopingmittel Erythropoetin/d. Red.) genommen. Das habe ich vor fast zwei Jahren in einem Brief an die Wada (Welt-Anti-Doping-Agentur) zugegeben. Darin erzähle ich, wie der russische Nationaltrainer mich mit Epo versorgt hat, wie Dr. Portugalow, der Chef der medizinischen Kommission des russischen Verbandes, mich zum Doping angeleitet hat.

          Warum packen Sie in der ARD-Dokumentation und hier aus?

          Mein Mann Witali und ich wollen die Wahrheit ans Licht bringen. Niemand hat je gesagt, ich müsste das nehmen. Aber ich wollte Leichtathletin werden, und jeder sagte, wenn ich Spitzenathlet sein wollte, müsste ich mitmachen. So würde es überall in der Welt gemacht. In Russland sagt man: Gesetze sind dazu da, gebrochen zu werden. Danach leben viele. Es gibt Regeln, und es gibt das richtige Leben.

          Im Film sieht man, wie Sie verschiedene Doping-Substanzen von Ihrem Trainer erhielten. Haben Sie irgendetwas anderes genommen, bevor Sie mit Epo dopten?

          In Russland wird das Cocktail genannt. Er enthält verschiedene Substanzen: Epo für die Ausdauer, Steroide für die Kraft und weitere Mittel.

          Und alle machen mit?

          Offizielle und Trainer sagen, dass die Steroide in den achtziger Jahren viel stärker waren. Den Sportlerinnen von damals gehe es allen gut, es gebe keine Nebenwirkungen, viele hätten Kinder. Mein Trainer in Kursk, meiner Heimatstadt, war Wladimir Mochnew. Er war in der Sowjetzeit Hindernisläufer und nahm selbst Steroide. Schau mich an, sagt er. Ich bin fit und gesund.

          Das klingt nicht vertrauenerweckend.

          Er hat keine medizinische Ausbildung. Steroide und Epo wandte er nach Hörensagen an; er wusste nicht wirklich, wie es geht. Bei starken Dosierungen von Steroiden bekam ich so harte Muskeln, dass ich annahm, dass wie wuchsen. Aber ich konnte nicht rennen. Manchmal konnte ich zehn Tage nicht trainieren, bis die Muskeln zurückkamen. Dasselbe mit Epo: Er sagte, welche Dosierung ich nehmen sollte, aber ich wusste nicht, wie. Erst hat er die Substanzen injiziert, dann ich selbst.

          Wurde das im Nationalteam anders?

          Weitere Themen

          Sicherheitsrisiko Trump

          Russland-Affäre : Sicherheitsrisiko Trump

          Justizminister William Barr kann ab jetzt Geheimdienstinformationen freigeben, um zu belegen, dass die Russland-Ermittlung eine „Hexenjagd“ gewesen sein soll. Aus politischen Motiven geht Donald Trump erhebliche Sicherheitsrisiken ein.

          Topmeldungen

          Analyse der Europawahl : Grüne Großstädte – blauer Osten

          Die Grünen punkten bei der Europawahl in den Städten und in der Fläche, die AfD ist stärkste Kraft in Teilen Ostdeutschlands. Doch auch andere Entwicklungen sind bemerkenswert: Gab es einen Rezo-Effekt für die CDU? Und woher kommen die Stimmen für „Die Partei“?

          Starke AfD im Osten : Ein Alarmsignal für die Landtagswahl

          Bei der Europawahl liegt die AfD in Sachsen vorn, bei den Kommunalwahlen ist das Bild nicht so eindeutig. Klar ist jedoch: Die Skepsis gegenüber dem „Raumschiff“ Brüssel ist in Ostdeutschland weit verbreitet. Das liegt auch an der Struktur der Wähler.
          Alexander Gauland vor der Wahlparty seiner Partei am Sonntag in Berlin

          Europawahl-Liveblog : Gauland erklärt Grüne zum „Hauptgegner“ für die AfD

          Brexit-Partei im EU-Parlament nun so stark wie CDU und CSU +++ SPD-Generalsekretär verteidigt Nahles +++ EU-Kommissar Oettinger: Verluste liegen nicht an Merkel oder Ministern +++ Salvini mit Rekordergebnis in Italien +++ Alle Informationen im FAZ.NET-Liveblog:

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.