https://www.faz.net/-gu9-9t4x7

Gesetz gegen Doping : Bezahlte Lobbyisten?

Linda Helleland, scheidende Vizepräsidentin: „Die Wada kann nicht gegen nationale Gesetzgebung Lobbyarbeit betreiben, einfach weil die Wada sie nicht mag.“ Bild: Picture-Alliance

Mit dem „Rodchenkov Act“ wollen die Vereinigten Staaten ein Gesetz verabschieden, das die Unterstützung von Doping auf der ganzen Welt unter Strafe stellt. IOC und Wada machen dagegen mobil.

          2 Min.

          Bezahlt die Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) Lobbyisten ausgerechnet dafür, dass sie gegen das kommende Gesetz der Vereinigten Staaten agieren? Bis zu 250.000 Dollar hält die Wada bereit, um Zugang zu Politikern zu finden, die das Gesetz namens Rodchenkov Act unterstützen. Mit ihm soll die Unterstützung von Doping auf der ganzen Welt unter Strafe gestellt werden.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Im Gründungsrat der Wada griffen die Vertreterin des Weißen Hauses, Kendel Ehrlich, und die norwegische Abgeordnete Linda Helleland die Führung der Wada scharf an. „Was wir wollen und worum wir dieses Komitee bitten, ist, diese Bemühungen einzustellen“, sagte die Doping-Beauftragte der amerikanischen Regierung am Donnerstag in Kattowitz, wo die Welt-Anti-Doping-Konferenz stattfand. Sie erinnerte daran, dass die Vereinigten Staaten mit einem Beitrag von 2,5 Millionen Dollar größter Beitragszahler unter den Regierungen der Welt seien, und warnte davor, dieses Geld dafür zu benutzen, die Gesetzgebung der Vereinigten Staaten zu unterminieren. Weder sie noch die Anti-Doping-Agentur der Vereinigten Staaten seien über das Lobbying der Wada informiert gewesen.

          „Die Wada kann nicht gegen nationale Gesetzgebung Lobbyarbeit betreiben, einfach weil die Wada sie nicht mag“, sagte auch Linda Helleland, scheidende Vizepräsidentin der Wada. Geld, das von den Regierungen komme, dürfe nicht gegen das souveräne Recht zur Gesetzgebung eingesetzt werden, insbesondere Gesetzgebung gegen Korruption und Betrug. Das norwegische Parlament arbeite an einem ähnlichen Gesetz, sagte sie.

          Das Internationale Olympische Komitee (IOC) ist, wie dessen Vertreter im Gründungsrat deutlich machten, besorgt über das Gesetz, das nach dem ehemaligen Moskauer Laborleiter Gregorij Rodtschenkow benannt ist. Dieser ist in die Vereinigten Staaten geflohen und hat, nachdem er den systematischen Betrug bei Doping-Kontrollen bestätigte, den massenhaften Austausch russischer Doping-Proben bei den Olympischen Winterspielen von Sotschi 2014 auffliegen lassen. In der Folge wurden Dutzende russische Athleten disqualifiziert. Das Gesetz stellt Verschwörung zum Doping zum Schaden von Sportveranstaltungen und Athleten unter Strafe, die bis zu zehn Jahre Haft und eine Million Dollar betragen kann – auch außerhalb der Vereinigten Staaten. Das Gesetz betrifft nicht sich selbst dopende Athleten. Das Repräsentantenhaus hat ihm vor gut drei Wochen zugestimmt, das positive Votum des Senats gilt als sicher.

          Die IOC-Mitglieder Kersty Coventry aus Simbabwe, Ugur Erdener aus der Türkei, Francesco Ricci-Bitti aus Italien warnten im Gründungsrat vor den internationalen Auswirkungen des Gesetzes. Es gelte, Vorschriften zu harmonisieren, um sie wirkungsvoll zu machen. Kersty Coventry wiederholte, was IOC-Präsident Thomas Bach in seiner Eröffnungsrede der Konferenz in Kattowitz, ohne die Vereinigten Staaten zu nennen, kritisiert hatte, dass nämlich die auf der ganzen Welt für alle Athleten der olympischen Sportarten geltenden Anti-Doping-Regeln und -Kontrollen in den großen Profi-Ligen (Amerikas) keine Anwendung finden. Warum schützten die Vereinigten Staaten nicht auch die Gesundheit dieser Athleten, fragte die ehemalige Schwimmerin und Sportministerin von Simbabwe. Das IOC trägt mehr als 17 Millionen Dollar, das ist die Hälfte, zum Budget der Wada bei.

          Wada-Generalsekretär Olivier Niggli bestritt, dass die Wada Lobbying betreibe. Er persönlich habe sich Zugang zu Politikern und Meinungsmachern verschafft; es gehe darum, zu verstehen und dem internationalen Sport Gehör zu verschaffen. Menschen auf der ganzen Welt, die sich im Sport engagierten, seien besorgt, amerikanischer Jurisdiktion zu unterliegen.

          Weitere Themen

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Wann ist Hand eigentlich Hand?

          Angewandte Regelkunde : Wann ist Hand eigentlich Hand?

          Schiedsrichter, Juristen und ein Philosoph interpretieren die umstrittene Regel durchaus unterschiedlich. Brych sagt gerne zu den Spielern: „Wir spielen Fußball. Wenn du Hand spielst, hast du ein Problem.“

          Topmeldungen

          Zurück nach Europa : Greta findet Mitsegel-Gelegenheit

          Um es noch rechtzeitig zur Weltklimakonferenz nach Madrid zu schaffen, muss Greta Thunberg bald in See stechen. Ein australisches Youtuber-Paar bringt sie über den Atlantik. Außerdem sieht sie etwas Gutes an Donald Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.