https://www.faz.net/-gu9-8p14k

Russische Sportler : Leichtathletik als Schrittmacher

Zumindest einige russische Leichtathleten sind mit einem Bein wieder zurück im internationalen Sport Bild: dpa

Mit dem Mut der Verzweiflung stemmt sich die IAAF gegen den Niedergang der Leichtathletik durch den Dopingmissbrauch und will erste russische Athleten resozialisieren. Damit ist der Verband anderen Disziplinen weit voraus.

          2 Min.

          Wieder einmal scheinen die Leichtathleten dem übrigen Sport voraus zu sein. Während insbesondere die Wintersport-Verbände wie in Tiefschnee durch die Konsequenzen aus dem McLaren-Report stapfen, hier ein paar Russen sperren, dort ein paar Russen laufen lassen und ansonsten räsonnieren, dass unschuldige Russen vor Strafe zu schützen seien, beginnt der Weltverband IAAF mit der Wiedereingliederung von Läufern, Springern und Werfern.

          Rund sechzig Russinnen und Russen sind eingeladen, in der kommenden Saison zurückzukehren in den internationalen Wettbewerb mitsamt der Weltmeisterschaft in London. Das ist ein starkes Signal gerade fünf Monate nach dem Beginn der Olympischen Spiele von Rio, von deren Leichtathletik-Wettbewerben das russische Team wegen systematischen Dopings ausgeschlossen war.

          Die IAAF stand mehr als jeder andere Verband unter Druck. Schließlich waren nicht nur Korruption und Doping in großem Maßstab ans Licht gekommen, sondern auch deren unheilvolle Verbindung. Die Clique um Präsident und IOC-Mitglied Lamine Diack soll sich, unter anderem, dadurch bereichert haben, dass sie russischen Athleten, russischen Trainern und russischem Verband Geld dafür abpresste, dass sie Doping-Befunde verschleppte und Doping-Sperren verhinderte.

          Und alle Welt fragte sich, wie um Himmels Willen Diacks Nachfolger Sebastian Coe in all den Jahren als dessen Stellvertreter von dem Treiben aber auch gar nichts mitbekommen haben will.

          Neuerfindung der IAAF

          Coe erfand sich selbst neu und seinen Verband noch dazu; gerade hat die IAAF sich eine beispielhafte neue Verfassung verordnet. Seit Monaten kontrolliert sie drei, vier Dutzend russische Leichtathleten in eigener Verantwortung und auf eigene Kosten. Diese Konsequenz erlaubt nun den nächsten Schritt. Kandidaten, vorrangig wohl aus dem Test-Pool der IAAF, können sich unter der Adresse applications.neutralathletes@iaaf.com darum bewerben, 2017 als neutraler Athlet anzutreten.

          Zum Vorkämpfer entwickelt: Lord Sebastian Coe hat sich als IAAF-Präsident neu erfunden
          Zum Vorkämpfer entwickelt: Lord Sebastian Coe hat sich als IAAF-Präsident neu erfunden : Bild: AP

          Sie müssen nachweisen, dass sie regelmäßig und glaubwürdig, also nicht von der suspendierten russischen Anti-Doping-Agentur kontrolliert wurden, dass sie nicht mit Doping-belasteten Trainern und Ärzten zusammengearbeitet haben. Und sie dürfen nicht auf der Liste des unabhängigen Ermittlers Richard McLaren stehen, auf der dieser zweihundert Leichtathleten nennt, die Teil oder Begünstigte des Doping-Systems waren.

          Unbelastete russische Leichtathleten dürfen zurückkehren in die Stadien der Welt. Der russische Verband, der wie seine Sport- und Staatsführung immer noch systematisches Doping bestreitet, bleibt mitsamt russischer Flagge und russischer Hymne ausgeschlossen. Mit dem Mut der Verzweiflung hat die Leichtathletik gegen den Verlust von Ansehen und Glaubwürdigkeit gekämpft. Immer noch ermitteln Staatsanwaltschaften. Doch im Vergleich zum übrigen Sport Olympias wirkt sie inzwischen wie ein Schrittmacher.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Argentinien ist heute gestorben“ Video-Seite öffnen

          Trauer um Diego Maradona : „Argentinien ist heute gestorben“

          Überall in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires versammeln sich Menschen, um ihr Idol Diego Maradona zu betrauern. Der Ausnahme-Fußballer starb am Mittwoch im Alter von 60 Jahren. In Argentinien herrscht eine dreitägige Staatstrauer.

          Topmeldungen

          Zwischen Angst und Wut: Unter den Demonstranten in Thailand sind viele junge Frauen, die sich von den Traditionen ihrer Eltern abwenden.

          Proteste gegen Rama X. : Thailands König entzweit Familien

          Die junge Thailänderin Nan demonstriert in Bangkok für eine Einschränkung der königlichen Rechte. Sie will nicht vom reichsten Monarchen der Erde regiert werden. Ihre Eltern aber wollen nicht an den Traditionen rütteln.
          Schwierige Partner: Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          Polens Außenminister : Die EU-Verträge sind heilig

          In Europa gilt das Einstimmigkeitsprinzip. In den Regelungen für die Corona-Hilfe soll das nun rechtswidrig umgangen werden. Polen muss mit einem Veto drohen, um einen drohenden Vertragsbruch abzuwenden. Ein Gastbeitrag.
          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.
          Die Youtuberin Greta Silver inszeniert sich als energiegeladener Oldie.

          Karriere im Alter : Durchstarten nach der Rente

          Aus Neugier, nicht aus Not: Auch deutlich jenseits der 60 wagen manche einen beruflichen Neustart. Was haben sie schon zu verlieren?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.