https://www.faz.net/-gu9-8xmtt

Kritik an Svein Arne Hansen : Zu viele Dummheiten

In seiner Zeit als Direktor der Bislett Games von Oslo in den achtziger Jahren soll Svein Arne Hansen Doping vertuscht haben. Bild: Picture-Alliance

Mit einer neuen Reform sollen Doping-Rekorde gelöscht werden. Aber hat Svein Arne Hansen, der Präsident des Europäischen Leichtathletik-Verbandes, einst selbst Doping vertuscht?

          Svein Arne Hansen, der Präsident des Europäischen Leichtathletik-Verbandes, soll in seiner Zeit als Direktor der Bislett Games von Oslo in den achtziger Jahren Doping vertuscht haben. Das werfen ihm der einstige Hochspringer Patrik Sjöberg und die norwegische Langlauf-Legende Ingrid Kristiansen sowie weitere Zeugen vor. „Es ist lächerlich.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Jetzt schlüpft er in den Mantel des Saubermanns und will das Ansehen des Sports verbessern“, schimpfte der 51 Jahre alte Schwede Sjöberg im schwedischen Rundfunk über Hansen und dessen Initiative, nahezu alle Weltrekorde der Leichtathletik zu streichen. Die schwedische Zeitung „Expressen“ zitiert ihn mit dem Vorwurf: „Wir wurden für Doping-Tests bezahlt, denn er wusste, dass wir ungedopt waren.“

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Ingrid Kristiansen, die auf den Strecken von 5000 Meter bis zum Marathon sechs Weltrekorde aufstellte, Weltmeisterin über 10.000 Meter sowie Siegerin der Marathonläufe von Boston, New York und London war, will ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Sie und ihre Trainingsgruppe sei in den Achtzigern deshalb ständig getestet worden, weil sie sauber gewesen sei; verdächtige Athleten seien nicht kontrolliert worden.

          „Es ist ziemlich unglaublich, dass Hansen Präsident des europäischen Verbandes ist“, zitiert das Internetportal nettavisen.no sie. Sjöberg wehrt sich dagegen, dass seine Bestleistung von 2,42 Meter, die 1987 Weltrekord war, ihre Anerkennung als Europarekord verliert.

          „Es ist lächerlich“: Patrick Sjöberg, 30 Jahre nach der WM von Rom.

          Die norwegische Zeitung „Verdens Gang“ zitiert zwei Zeugen, die behaupten, Hansen habe damit geprahlt, selbst eine Urinprobe anstelle eines Athleten gegeben zu haben. Anne-Lise Hammer, einst Pressesprecherin der Bislett Games, wiederholte demnach den Vorwurf, den sie bereits 1988 in ihrem Buch „Doping-Express“ erhob. Seinerzeit hatte Hansen Klage gegen die Behauptung angekündigt.

          Nun räumte er gegenüber dieser Zeitung ein, dass er in den achtziger Jahren tatsächlich behauptet habe, er habe anstelle eines Athleten eine Probe abgegeben. „Das stimmt aber nicht. Ich habe nie eine Doping-Probe abgegeben oder verhindert“, sagt er. „Das zu behaupten war eine Riesendummheit.“

          Über die Behauptung Hansens hatte auch im Dezember 2013 der niederländische Trainer Henk Kraaijenhof in seinem Blog geschrieben. „Svein Arne Hansen (…,) jetzt ein fanatischer Anti-Doping-Kreuzzügler, prahlte einmal in kleiner Runde, dass er unbedingt wollte, dass ein Athlet an seinem Meeting teilnimmt, aber dass dieser Athlet eine Bedingung stellte: kein Doping-Test“, lässt sich bis heute auf Kraaijenhofs Website lesen. „Herr Hansen erzählte uns stolz, dass er einen Weg gefunden habe, die Testflasche selbst zu füllen. Keine Sorge, ich habe Datum, Ort und Zeugen.“

          Hansen behauptete am Telefon, Sjöberg habe seine Vorwürfe zurückgenommen. Gegen deren Weiterverbreitung werde er klagen. Der 71 Jahre alte ehemalige Briefmarkenhändler aus Oslo war von 1985 bis 2009 verantwortlich für die Bislett Games. In diese Zeit fallen 13 der 34 Weltrekorde, welche das Image der traditionsreichen Veranstaltung stark prägen. Seit zwei Jahren ist er Präsident des Europäischen Verbandes und vertritt diesen auch im Council des Weltverbandes IAAF. IAAF-Präsident Sebastian Coe lief 1979 und 1981 Weltrekorde über 800 und 1000 Meter in Oslo.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Hansen verweist darauf, dass sein Landsmann Rune Andersen seinerzeit für die Doping-Kontrollen verantwortlich gewesen sei und er deshalb niemals erfahren habe, wer kontrolliert werden solle. Andersen leitet heute die Task Force, die über die Zulassung des russischen Leichtathletik-Verbandes entscheidet, der wegen systematischen Dopings von internationalen Wettbewerben ausgeschlossen ist.

          „Mir ist wichtig zu betonen, dass ich von 1985 an Chef der Bislett Games und damals für sie verantwortlich war, nicht für die Leichtathletik der Welt“, schrieb Hansen an die Zeitung „VG“. „Mein Job war, die Bislett Games so attraktiv wie möglich zu machen. Heute, mehr als dreißig Jahre später, habe ich eine andere Aufgabe.“

          Weitere Themen

          Von den Kanaren in die Karibik Video-Seite öffnen

          Fast 5000 Kilometer rudern : Von den Kanaren in die Karibik

          In den nächsten Wochen erwarten die Teilnehmer extreme Wetterbedingungen. Tropische Stürme, Wellen mit bis zu 12 Metern Höhe, sowie drückende Hitze. 30 Teams mit Teilnehmern aus der ganzen Welt treten an

          Chance vertan

          EM-Aus der Handball-Frauen : Chance vertan

          Trotz erfrischender Auftritte kehren die Handball-Damen mit leeren Händen von der EM zurück. Will die Mannschaft bei künftigen Turnieren ihr Potential ausschöpfen, muss vor allem eines gelingen. Eine Glosse.

          Klopp feiert seine Mannschaft Video-Seite öffnen

          Sieg gegen Neapel : Klopp feiert seine Mannschaft

          Nach einem dramatischen Spiel gegen den SSC Neapel ist der FC Liverpool ins Achtelfinale der Champions League eingezogen. Die Reds siegten im Gruppen-Finale dank eines Tores von Salah mit 1:0.

          Topmeldungen

          EuGH-Urteil zu Fahrverboten : Hatz auf die Autofahrer

          Städte wie Paris dürfen möglicherweise selbst nagelneuen Autos die Einfahrt künftig verbieten. Umweltaktivisten jubeln, für die große Mehrheit der Bevölkerung aber wären so umfassende Fahrverbote eine Katastrophe. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.