https://www.faz.net/-gu9-7uotx

Wahl zum Welt-Leichtathleten : Harting verzichtet wegen Dopingsünder Gatlin

  • Aktualisiert am

„Wenn die IAAF dieser Unterschied nichts bedeutet, dann sollte sie es lassen“: Robert Harting Bild: AP

Diskuswerfer Robert Harting ist für die Wahl zum Welt-Leichtathleten des Jahres nominiert. Nun bittet er den Weltverband IAAF um Streichung von der Liste. Grund ist ein Sprinter, der auch zur Wahl steht.

          1 Min.

          Weil er mit einem früheren Dopingsünder auf der Liste steht, will der dreifache Diskuswurf-Weltmeister Robert Harting nicht für die Wahl zum „Welt-Leichtathleten des Jahres“ kandidieren. „Ich bitte die IAAF, mich von der Liste zu streichen. Zwar finde ich die Nominierung als solche toll. Dennoch stehe ich zusammen mit einem ehemaligen Dopingsünder zur Wahl – und das ist für mich der Grund auf den Verzicht“, sagte der 29 Jahre alte Berliner am Samstag der Nachrichtenagentur dpa.

          Auf der Shortlist des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF steht auch der amerikanische Sprinter Justin Gatlin, der von 2006 bis 2010 wegen Dopings gesperrt war. Das empfindet Harting als Brüskierung, er sieht „nicht nur mich, sondern auch meine Fans beleidigt“. Die IAAF sollte auch „Ehrlichkeit in ihr Bewertungsschema aufnehmen“. Er selbst, meinte der Olympiasieger, habe alles mit „tiefster Ehrlichkeit“ getan. „Wenn die IAAF dieser Unterschied nichts bedeutet, dann sollte sie es lassen. Ich bitte offiziell um Abnominierung!“

          Die IAAF hatte am Freitag neben Harting und Gatlin unter anderen Stabhochspringer Renaud Lavillenie (Frankreich), Hochspringer Mutaz Essa Barshim (Qatar) und Marathon-Weltrekordler Dennis Kimetto (Kenia) nominiert. Nicht dabei ist Jamaikas Super-Sprinter Usain Bolt, der in dieser Saison nach einer Fußverletzung kaum in Erscheinung getreten war. Bolt hatte die Wahl 2008, 2009, 2011, 2012 und 2013 gewonnen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sankt Moritz ist einer der Hotspots für Immobilienkäufe in Skigebieten.

          Hohe Nachfrage : Sankt Moritz wird noch teurer

          Auch in Skigebieten wird gern Eigentum gekauft. Die Preise wurden auch durch Corona getrieben, besonders die Schweiz steht hoch im Kurs. Das sind die Trends der Reichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.