https://www.faz.net/-gu9-7hh8s

Giselher Spitzer im Gespräch : „Unsere Ergebnisse wurden vorverurteilt“

  • Aktualisiert am

Ich war entsetzt. Es wäre geboten gewesen, dass der für den Sport zuständige Minister den Experten Fragen stellt. Aber Herr Friedrich ist gegangen, bevor die Fragerunde begann. Forschungsergebnisse wurden verurteilt, die noch niemand kannte. Sie wurden vorverurteilt.

Wie ist es zur Anonymisierung der Forschungsergebnisse gekommen?

Mitten im Projekt hat das BISp auf ein Verfahren umgestellt, das Auftragsdatenverarbeitung heißt. Nun war das BISp Eigentümer der erhobenen Daten. Eine Veröffentlichung unsererseits war erst nach der Erstverwertung möglich. Das ist - auf öffentlichen Druck hin - im August geschehen. Die Anonymisierung geht darauf zurück, dass der Beirat nur anonymisierte Daten erhalten sollte.

Doper werden geschützt?

Doper, die historisch relevant sind, müssen genannt werden. Als Forscher geht man immer das Risiko ein, dass sich jemand wehrt. Das ist ein wichtiger Teil historischer Forschung.

Verbietet Ihnen das BISp nun die Publikation von Namen oder nicht?

In Deutschland gibt es keine Zensur. Durch die Auftragsdatenverarbeitung kann der Auftraggeber allerdings Einfluss auf die Texte nehmen, die ihm bis zur Veröffentlichung gehören. Deshalb sind unsere Arbeiten erst jetzt erschienen, da diese Auftragsdatenverarbeitung endlich beendet ist.

Sie zitieren Trainer und Athleten, die über das Doping von Jugendlichen sprechen. Warum verschweigen Sie die Namen?

Der Auftrag lautete auch, das Dunkelfeld zu erforschen. In diesem Bereich gibt es naturgemäß kaum Akten. Einen Mediziner könnte seine Beteiligung am Doping die Approbation oder den Beamtenstatus kosten. Da kann man nur mit Zeitzeugen arbeiten. Die Auflage des BISp war, in Zeitzeugeninterviews keinerlei Namen und auch nicht die Sportart zu nennen. Wir konnten immerhin erreichen, dass wir die Namen derjenigen Zeugen nennen dürfen, die nicht auf Anonymität bestanden haben.

Wenn Sie, wie im Sportausschuss, nur fünf Minuten Zeit hätten, um den wichtigsten Punkt Ihrer Forschung zu beschreiben, auf welchen würden Sie sich konzentrieren?

Ich würde auf das Problem verweisen, dass wir systemische Strukturen erkennen können, obwohl die Akteure der 1970er und 1980er Jahre die gesundheitlichen Gefahren des Dopings kannten. Es gab ein Zusammenwirken staatlicher Forschungsfinanzierung mit einem Personenkreis, der Sportler auch medizinisch betreute, in der Olympiamannschaft etwa. Das wirft die Frage auf, ob das 1991 aufhörte. Unsere durch das Bundesinstitut finanzierte Projektarbeit endete genau in dieser dritten Phase, die von der Vereinigung des deutschen Sports bis in die Gegenwart reicht. Die zweite große offene Frage ist die nach Schäden von gedopten Sportlern sowie nach Karrierehemmnissen von Doping-Verweigerern oder -Gegnern im Sport der Vereine.

In einem Protokoll wird Ihr administrativer Projektleiter damit zitiert, dass die Finanzierung der Phase drei sich in der politischen Entscheidungsfindung befinde. Was bedeutet das?

Meiner Erinnerung nach handelt es sich um ein Protokoll des Bundesinstituts. Die vom BISp zitierte politische Entscheidungsfindung müsste nach meiner Auslegung im Innenministerium stattgefunden haben, der Dienstaufsicht des BISp. Unzweifelhaft ist, dass das BISp Anfang 2012 um die Notwendigkeit der Forschung und ihrer Weiterfinanzierung wusste und das sogar im Beisein unserer Berliner Projektmitarbeiter besprochen hat. Fördermittel hat es aber über den März 2012 hinaus nicht gegeben. Nun kann das BISp nicht so tun, als sei es vom Ende des Projekts überrascht worden.

Sagen Sie, das Innenministerium habe Sie daran gehindert zu erforschen, in welchem Maße heute noch gedopt wird?

In vielleicht zwanzig Jahren wird man die Entscheidungsprozesse im DOSB, im BISp und in seiner Fachaufsicht durch Akten und Zeitzeugen nachvollziehen können. Heute muss ich in der Tat fragen: Hat es solche Gespräche gegeben? Hat die Sportabteilung des Innenministeriums über die dritte Phase des Projektes entschieden oder nicht?

* Andrea Gotzmann, die Vorstandsvorsitzende der Nationalen Anti-Doping-Agentur (Nada), hat bei der Sportministerkonferenz 2011 in Weimar krank gefehlt. Sie legt Wert auf diese Feststellung, da der Historiker Giselher Spitzer in diesem Interview ihrer Aussage widersprochen hat, dass sie ihn persönlich nicht kenne. Spitzer hielt bei der Veranstaltung eine Rede. Nada und Spitzer streiten um die Bereitstellung von Akten der Nada für die zeitgeschichtliche Forschung.

Weitere Themen

IOC leitet Untersuchung ein Video-Seite öffnen

„Fall Timanowskaja" : IOC leitet Untersuchung ein

Im Fall der belarussischen Leichtathletin Kristina Timanowskaja leitet das IOC eine offizielle Untersuchung gegen den nationalen Verband aus Belarus ein. Timanowskaja gibt an, sie hätte von ihrem Verband zur Rückkehr nach Minsk gezwungen werden sollen, nachdem sie Kritik an Funktionären geübt habe. Auf dem Tokioter Flughafen habe sie sich dann an die Polizei gewandt.

Topmeldungen

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.