https://www.faz.net/-gu9-8bfhc

Leichtathletik-Skandal : Geldstrafen nach ARD-Doku über Doping

  • Aktualisiert am

Auch die ehemalige russische Leichtathletin Julia Stepanowa, die als Kronzeugin diente, soll 40 Euro zahlen. Bild: Picture-Alliance

Eine ARD-Doku prangerte ein staatlich gestütztes Doping-System in Russland an und löste umfassende Untersuchungen aus. Ein Gericht in Moskau stuft die Vorwürfe nun als unglaubwürdig ein – und verhängt symbolische Geldstrafen.

          1 Min.

          Im russischen Doping-Skandal hat ein Moskauer Gericht Vorwürfe aus einer ARD-Dokumentation als unglaubwürdig eingestuft und symbolische Geldstrafen von je 40 Euro verhängt. Die ARD-Doku „Geheimsache Doping - Wie Russland seine Sieger macht“ hatte vor gut einem Jahr ein staatlich gestütztes Doping-System in der Sportnation Russland angeprangert und damit umfassende Untersuchungen der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada ausgelöst.

          Regisseur Hajo Seppelt sowie die ehemalige russische Leichtathletin Julia Stepanowa und ihr Mann Witali Stepanow, die in dem Film auftraten, wurden mit Geldstrafen von jeweils umgerechnet knapp 40 Euro belegt. Zu einer Richtigstellung wurde die ARD der Agentur Interfax zufolge nicht verpflichtet, weil es sich um einen ausländischen Sender handelt.

          „Sobald die Urteilsbegründung bei uns eingegangen ist, prüfen wir weitere Schritte“, teilte die ARD auf Anfrage mit und verwies daraufr, dass eine unabhängige Kommission der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada „die Berichterstattung der ARD nach fast einem Jahr umfassender Prüfung vollumfänglich bestätigt und sämtliche von der ARD vorgelegten Beweise akzeptiert“ habe.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Wegen des durch die ARD-Dokumentation aufgedeckten Skandals wurden russische Leichtathleten vorerst von internationalen Wettbewerben ausgeschlossen. Der russische Leichtathletikverband (WFLA) hatte der ARD vor Gericht vorgeworfen, mit dem Enthüllungsfilm seine Ehre befleckt zu haben. Das Gericht kam zu dem Schluss, dass einige Aussagen in der Dokumentation nicht der Realität entsprächen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Joe Biden (Archivbild)

          Corona-Vakzine : Bidens Kehrtwende bei den Impf-Patenten

          Amerikas Präsident Joe Biden ist nun doch dafür, den Patentschutz bei Corona-Impfstoffen zu lockern. Ärmere Länder, in denen das Geld knapp ist, könnten so billigere Alternativen produzieren.
          Die frisch renovierte Carlebach-Synagoge im Lübecker Stadtteil St. Annen.

          Antisemitismus : Die beschwiegene Quelle des Judenhasses

          Die Polizeistatistik zum Antisemitismus ist verzerrt und steht in auffallendem Kontrast zu wissenschaftlichen Studien. Doch Innenminister Seehofer gibt das schiefe Bild einfach weiter.

          Schottlands Schicksalswahl : Niemand möchte eine Grenze

          Die Wahl in Schottland könnte das Vereinigte Königreich zerreißen und über das Schicksal von Boris Johnson entscheiden. Ausgerechnet die Brexiteers lobpreisen die Vorzüge einer Union – und Brexit-Gegner einen Austritt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.