https://www.faz.net/-gu9-9u71a

Spektakulärer Fall Salazar : Zeugen mit Tod bedroht

Steht weiter im schlechten Licht: Der kubanische Leichtathletik-Trainer Alberto Salazar Bild: dpa

Gegen Zeugen der amerikanischen Dopingagentur Usada hat es offenbar Morddrohungen im Zusammenhang mit dem Fall Salazar gegeben. Der ehemalige Trainer des umstrittenen Nike Oregon Projects ist gesperrt.

          1 Min.

          Während der Ermittlungen gegen Alberto Salazar seien Zeugen der Anti-Doping-Agentur der Vereinigten Staaten (Usada) anonym mit dem Tode bedroht worden. Dies hat Travis Tygard bekannt gemacht, der Vorstandsvorsitzende von Usada. Es gebe keine Indizien dafür, dass Verfahrensbeteiligte hinter den Drohungen stecken könnten, sagte er der britischen Zeitung „Telegraph on Sunday“.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Salazar, Gründer und Chef des Oregon Project des Sportartikelherstellers Nike, sowie der Arzt Jeffrey Brown sind für vier Jahre gesperrt worden, weil sie „verbotenes Doping-Verhalten orchestrierten und förderten“. Salazar wird der Umgang mit im Sport verbotenen Substanzen vorgeworfen, darunter L-Carnitin und Testosteron; er soll dazu versucht haben, Doping-Kontrollen und Doping-Ermittlungen zu manipulieren und zu behindern.

          Tygard kritisiert die von der Wada beschlossene Untersuchung gegen die Athleten des inzwischen aufgelösten Oregon Projects als Versuch, Zeugen einzuschüchtern. Denn unter den Läuferinnen und Läufern gebe es Whistleblower, deren Aussagen entscheidend für das Verfahren waren.

          Die Usada wirft keinem einzigen Athleten des Oregon Project Doping vor. Tygard gab an, dass er nach der Sperre Salazars durch ein Schiedsgericht Ende August neue Hinweise erhalten habe und die Usada ihnen nachgehe. Salazar hat angekündigt, seine Sperre vor dem Obersten Sportgerichtshof Cas in Lausanne anzufechten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In Deutschland steht der freiwilligen Instrumentalisierung des Sterbens zum guten Zweck noch einiges entgegen.

          Suizidbeihilfe in Amerika : Sterben für den guten Zweck?

          In Amerika erhoffen sich Transplanteure einen offeneren Umgang mit der Suizidbeihilfe. Sie wittern auch eine Chance, die Entnahme von Organen zu Lebzeiten zu etablieren. Taugt das als Vorbild für Deutschland?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.