https://www.faz.net/-gu9-9kq6d

Erfurter Doping-Netzwerk : „Wie eine Mafia“

  • Aktualisiert am

Kopf der Bande: Festnahme in Erfurt Ende Februar Bild: dpa

Der leitende Ermittler vergleicht das Doping-Netzwerk des Erfurter Mediziners Mark S. mit einer Mafia-Organisation: „Man ist arbeitsteilig vorgegangen, jeder hatte seine eigenen Aufgaben.“

          Der leitende Ermittler des österreichischen Bundeskriminalamts hat das Netzwerk des Erfurter Mediziners Dr. med. Mark S. mit einer Mafia-Organisation verglichen. S. steht unter dem dringendem Verdacht, Sportler seit Jahren gedopt zu haben.

          Die Organisation sei hierarchisch aufgebaut gewesen, sagte Dieter Csefan am Montag in Wien. „Man ist arbeitsteilig vorgegangen, jeder hatte seine eigenen Aufgaben: die Blutbeutel von A nach B zu bringen, die Transfusionen zu setzen.“ Sportler seien von S. zu Doping-Anwendungen aufgefordert und zu Beginn eingeladen worden. Zudem habe man Sportler gelockt, indem auf bereits behandelte Athleten verwiesen wurde, die neue Profiverträge erhalten hätten.

          Csefan bestätigte die Erkenntnisse der Münchner Staatsanwaltschaft, die vom Leiter der Doping-Schwerpunktstaatsanwaltschaft, Kai Gräber, im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung geäußert worden waren. Demnach waren S. und seine Komplizen seit Jahren weltweit bei internationalen Wettbewerben und Sportgroßveranstaltungen anwesend.

          Csefan kündigte an, dass S. und sein der Komplizenschaft verdächtigter Vater, der Erfurter Rechtsanwalt und langjährige Sportfunktionär Ansgard S., am Dienstag und Mittwoch in München vernommen werden sollen. Er werde bei der Vernehmung anwesend sein.

          Das Landesgericht Innsbruck hat unterdessen am Montag die Auslieferung der beiden mutmaßlichen Komplizen von Mark S. nach Deutschland beschlossen. Beide waren in Seefeld festgenommen worden. Die Entscheidung des Gerichts ist rechtskräftig, eine Beschuldigte legte allerdings Beschwerde gegen die Auslieferung ein.

          Unterdessen teilte die Staatsanwaltschaft in der estnischen Hauptstadt Tallinn mit, dass sie ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Weitergabe von Medikamenten zu Doping-Zwecken gegen den estnischen Langlauf-Trainer Mati Alaver eröffnet und diesen für bis zu 48 Stunden in Haft genommen habe. Alaver hatte nach der Razzia während der Nordischen Ski-WM in Seefeld angegeben, einem der in Seefeld verhafteten estnischen Langläufer Kontakt zu S. verschafft zu haben. Inzwischen haben auch andere estnische Sportler Alaver belastet.

          Weitere Themen

          Lieber Lastenfahrrad als Lamborghini

          Fußballprofi Höwedes : Lieber Lastenfahrrad als Lamborghini

          Der frühere Nationalspieler Höwedes fordert ein Umdenken der Fußball-Profis beim Klimaschutz. „Die Anzahl der Pferdestärken“ ihrer Autos verwechselten viele noch immer „mit der Leistungsstärke des Spielers“.

          Eine endlose Schande

          Russische Manipulationen? : Eine endlose Schande

          Krisensitzung bei der Welt-Anti-Doping-Agentur: Die brisanten Daten aus dem Moskauer Labor könnten manipuliert sein. Bestätigt sich dieser Verdacht, drohen ernste Konsequenzen.

          Topmeldungen

          Glitzernde Autoshows wollen die Marketingstrategen der Firmen nicht mehr.

          War’s das mit der IAA? : Dilettanten am Steuer

          Wie ruiniert man eine IAA? Man nehme streitende Konzerne, einen Frankfurter Oberbürgermeister und einen hilflosen Verband. Schadenfreude? Ist nicht angebracht. In Deutschland sollten die Alarmglocken schrillen.
          Volles Risiko: Regimekritische Demonstranten am Freitag in Kairo

          Regierungskritik in Ägypten : Liebesgrüße aus Spanien

          Aus dem spanischen Exil heraus befeuert ein früherer Geschäftspartner des Militärs mit Videobotschaften die Proteste gegen den ägyptischen Machthaber al Sisi. Doch seinem Aufruf zu folgen, bedeutet für viele volles Risiko.

          SPD-Vorsitz : Die Letzten könnten die Ersten sein

          Sie stehen weder für einen Generationswechsel noch für radikale Positionen. Und dennoch kommt das Team Esken und Walter-Borjans beim Kampf um den SPD-Vorsitz gut an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.