https://www.faz.net/-gu9-9inaw

Doping-Affäre in Russland : Wada spielt auf Zeit

Fünf Tage Aufschub: Das Thema russisches Staats-Doping bleibt auf der Agenda Bild: Picture-Alliance

Die Welt-Anti-Doping-Agentur verschiebt ihre Entscheidung, ob der russische Sport grundsätzlich die Bedingungen für die Teilnahme an internationalen Wettbewerben erfüllt oder nicht.

          1 Min.

          Die Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) hat den Zeitpunkt ihrer Entscheidung über die Zugehörigkeit Russlands zum weltweiten Anti-Doping-System (Compliance) verschoben. Sie gab am Samstag bekannt, dass der Exekutiv-Rat der Organisation erst am 22. Januar entscheiden werde, ob die Russische Anti-Doping-Agentur (Rusada) akzeptiert bleibe und der russische Sport damit grundsätzlich die Bedingungen für die Teilnahme an internationalen Wettbewerben erfüllt oder nicht. Zuvor hatte die Wada den 17. Januar als Termin genannt.

          Michael Reinsch
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Die Suspendierung der Rusada wegen systematischen Dopings in nahezu allen Sportarten und Manipulation von Doping-Proben bei den Olympischen Winterspielen von Sotschi 2014 war am 20. September 2018 nach fast drei Jahren von der Wada aufgehoben worden. Ursprünglich war unter anderem eine Bedingung für die Wiederaufnahme gewesen, dass Russland bis spätestens 31. Dezember 2018 erlaubt, die Daten aus dem Zentralcomputer des an den Manipulationen beteiligten Anti-Doping-Labors in Moskau zu kopieren. Die Wada verspricht sich davon Beweise für vermutlich Hunderte vertuschter Doping-Fälle.

          Das Labor ist, auch weil die russischen Behörden gegen den zwischenzeitlich in die Vereinigten Staaten geflohenen einstigen Laborleiter Gregorij Rodtschenkow ermitteln, als Tatort versiegelt. Die Frist verstrich, weil die technische Ausrüstung des Expertenteams der Wada, das am 17. Dezember in Moskau eintraf, angeblich nicht russischen Gesetzen entsprach.

          Neben vielen anderen hatten Athletenvertreter die Aufhebung der Suspendierung kritisiert und nach dem Verstreichen der Frist Konsequenzen gefordert. Seit dem 10. Januar versuchen Fachleute der Wada zum zweiten Mal, in Moskau die Daten zu extrahieren. An diesem Montag tritt am Sitz der Wada in Montreal dessen Compliance Review Committee (CRC) zusammen; ursprünglich war von ihm eine Entscheidung darüber erwartet worden, ob das Verstreichen der Frist zu einem neuen Ausschluss führen würde. Das von dem britischen Anwalt Jonathan Taylor geführte Komitee soll bis Dienstag tagen und bis spätestens Donnerstag, den 17. Januar, eine Empfehlung geben. Das Exekutivkomitee soll auf einer Telefonkonferenz am Dienstag der folgenden Woche denn zu einer Entscheidung kommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Microsoft hat gerade die größte Übernahme in seiner bisherigen Geschichte eingeleitet.

          Activision-Zukauf : Microsofts neue Gigantomanie

          Der Softwarekonzern wagt seinen mit Abstand größten Zukauf. Das dürfte ihm erschweren, in der Debatte um die Macht von „Big Tech“ unter dem Radar zu bleiben – und hat mit dem Metaversum zu tun.
          Mietshaus in Berlin: Nicht nur in der Hauptstadt erwarten Fachleute steigende Immobilienpreise.

          Immobilienpreise : „Die Party geht weiter“

          Die Immobilienpreise steigen und steigen. In den großen Städten raten die Gutachter mitunter sogar vom Kauf ab. Dafür ziehen mehr Menschen ins Umland und treiben dort die Preise.