https://www.faz.net/-gu9-9l45h

Doping-Skandal : Kronzeuge belastet Renndirektor

Wer weiß wovon? Tiefgekühlte Blutbeutel, die dem Doping dienten. Bild: Zollfahndungsamt München

Der Dopingskandal um den Erfurter Arzt Mark S. zieht weitere Kreise: Doping-Kronzeuge Johannes Dürr belastet den früheren Renndirektor Markus Gandler. Der „Ironman“ ist derweil erst einmal aus der Schusslinie.

          Der Kronzeuge für Blut-Doping, Johannes Dürr, hat dem früheren Renndirektor für Skilanglauf und Biathlon im Österreichischen Skiverband (ÖSV), Markus Gandler, Mitwisserschaft vorgeworfen. Nach F.A.Z.-Informationen  belastete Dürr Gandler in einem intensiven Gespräch gegenüber Anti-Doping-Ermittlern. „Ich kann diese Aussage nicht dementieren“, sagte ein Zeuge der Unterredung am Donnerstag. [...]

          Christoph Becker
          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Der im Februar zurückgetretene Dürr war 2014 des Dopings überführt worden, hatte die Manipulation seines Blutes aber nach Ablauf der Sperre wieder aufgenommen und nach eigener Aussage bis Dezember 2018 fortgesetzt. Zuvor hatte er mit seinen Aussagen in einer ARD-Dokumentation die erfolgreichen Ermittlungen gegen das Doping-Netzwerk des Erfurter Arztes Mark S. ausgelöst. In diesem Zusammenhang hatte Dürr im vergangenen Jahr bei einer „Fuck-up-Night“, auf der Menschen über ihr berufliches Scheitern berichten, gesagt, Mitarbeiter des ÖSV hätten stillschweigend Doping geduldet. Der ÖSV erwirkte daraufhin eine einstweilige Verfügung gegen Dürr.

          Gandler bestritt in österreichischen Medien die ihm unterstellte Kenntnis vom Doping seiner Athleten. „Ich weiß nur, dass ich nicht einmal in irgendeiner Form an etwas beteiligt war, immer an das Gute geglaubt habe. Wir haben immer schwarze Schafe dabeigehabt. Österreich ist nicht ,a too small country to do good doping‘, das ist ein country, wo jeder gern den anderen anpetzt.“ Gandler bezog sich mit seinem Hinweis auf das kleine Österreich auf eine Aussage des Verbandspräsidenten Schröcksnadel 2006 während der Winterspiele in Turin. Damals hatte der ÖSV-Präsident behauptet, die Alpenrepublik sei zu klein für gutes Doping. Zuvor hatte eine Doping-Razzia der italienischen Polizei Athleten und Trainer Walter Meyer in die Flucht getrieben. Von Meyer trennte sich der ÖSV, Gandler blieb.

          Nie richtig aufgearbeitet: Markus Gandler war neben ÖSV-Chef Peter Schröcksnadel (links) schon 2006 in der Verantwortung.

          Nach F.A.Z.-Informationen habe Dürr von einer ungenügenden Aufarbeitung nach 2006 im ÖSV gesprochen. Demnach seien Personen im System geblieben, die von Doping gewusst hätten. Während österreichische Medien fragten, ob ein Trainer an der Spitze der ÖSV-Führungsriege der falsche Mann sei, falls er jahrzehntelang nie etwas von Doping und von Betrug im eigenen Team gewusst, gehört oder gesehen habe, hob Gandler im österreichischen Rundfunk die Hand: „Ich schwöre bei meinem verstorbenen Opa, der mir über alles geht, dass ich nichts Falsches in meinem Leben gemacht habe.“ Gandler war vor seiner Trainer-Karriere im ÖSV Langläufer. 1998 gewann er eine Silbermedaille bei den Winterspielen in Nagano.

          Unterdessen hat die Staatsanwaltschaft München auf Anfrage erklärt, dass sie mit einem Hinweis auf den Doping-Tatort Hawaii nicht den berühmten „Ironman“ der Triathleten gemeint habe. Stattdessen soll Anlass der Aktivitäten der Gruppe um S. der jährliche Marathon in der Hauptstadt Honolulu gewesen sein.

          Weitere Themen

          Blaues Wunder

          Fraktur : Blaues Wunder

          Bist du deppert: Machtbesoffenheit gibt es nicht nur in Österreich!

          Keine Mammut-WM in Katar Video-Seite öffnen

          Nur 32 statt 48 Teams : Keine Mammut-WM in Katar

          Wie die Fifa bekannt gab werden bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar genau so viele Teams wie in den letzten Jahren antreten. Zuvor hieß es, die Anzahl an teilnehmenden Nation sollte auf 48 Mannschaften aufgestockt werden.

          Argumente aus der Wagenburg

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : Argumente aus der Wagenburg

          Eine Zerstörung der Rechtspopulisten zeichnet sich durch den Ibiza-Skandal nicht ab. Wahrscheinlich wird es dabei bleiben – so die Erwartung der Gäste von Maybrit Illner. Aber auf einen Denkzettel bei der EU-Wahl hoffen einige schon.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Tod einer Formel-1-Legende : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.
          Klimastreik in Turin.

          Klimanotstand : Höllisch, wie das jetzt knallt

          Klimawandel war gestern, heute ist Notstand. Den haben wir zwar nicht den Jungen zu verdanken, aber die schlachten ihn jetzt schwungvoll aus und drängen die Politik in die Ecke. Eine Glosse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.