https://www.faz.net/-gu9-6ufoh

Dopingskandal in Mexiko : So ein Zufall

Clenbuterol, das auch als Kälbermastmittel eingesetzt wird, hat im Spitzensport eine beachtliche Karriere hingelegt. Diese Kühe stehen allerdings nicht in Mexiko. Bild: Rainer Wohlfahrt

Wenn die Fifa nicht nebenbei Daten gesammelt hätte, gäbe es 109 positive Dopingfälle mehr im Sport. Denn die Internationale Anti-Doping-Agentur hat im Fall Mexiko gebremst.

          109 von 208: Das sind Traumzahlen für einen Anti-Doping-Fahnder. Es wäre der ultimative Beweis für eine pharmazeutische Manipulation im ganz großen Stil gewesen; für Minderjährigen-Doping im Fußball: rücksichtslos und kriminell. Aber all die positiven Befunde auf das Asthma-Medikament und Kälbermastmittel Clenbuterol bei 19 von 24 Teams der Fußball-WM für Spieler unter siebzehn Jahren in Mexiko belegen zwei ganz andere Phänomene: Das Land hat ein massives Gesundheitsproblem. Gleichzeitig öffnet sich vor dem Weltsport die nächste Großbaustelle im Kampf gegen Doping.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Die 109 Nachwuchskicker werden nach dem Turnier im Frühsommer nicht als Doper verurteilt. "Ihre Karriere kann also weiter gehen", sagt Professor Jiri Dvorak, Chefmediziner des Internationalen Fußball-Verbandes (Fifa). "Andernfalls wäre sie beendet gewesen, bevor sie angefangen hat." Dvorak hat die Jugendlichen in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern des Kölner Antidoping-Labors vor der Dopingfalle der mexikanischen Fleischmafia bewahrt. Das hat das Gesundheitsministerium Mexikos am Montag bei einer Pressekonferenz noch einmal bestätigt und dabei auf seinen intensiven Kampf gegen die illegale Verabreichung von Clenbuterol in der Rinderzucht verwiesen. In der vergangenen Woche sei wieder ein Schlachthaus geschlossen worden.

          Quote bleibt alarmierend

          Dennoch ist die Quote der Fleischverseuchung noch alarmierend: "Bei 644 Kontrollen haben wir in sieben Regionen 99 positive Befunde gehabt." Angesichts der geballten Fakten-Ladung blieb dem knurrigen Cheffahnder in Sachen Doping, der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada), keine andere Wahl, als kleinlaut den Rückzug anzutreten. "Ja", konstatierte Olivier Niggli, der Chefjurist der Wada, "die Untersuchungen der Fifa haben uns überzeugt." 109 Mal positiv ist diesmal kein negativer Charakterbefund.

          "Das ist ein Glück", sagt Dvorak. Aber leider auch ein Zufall. Im Nebenjob hat der Mediziner über Monate bekannte und unbekannte Daten zusammengetragen und den Feldversuch unter "wissenschaftlichen" (Dvorak) Bedingungen geleitet. "Eigentlich ist das ja nicht meine Aufgabe." Der positive Test von mexikanischen Nationalspielern im Frühsommer weckte sein Interesse. Diese Resultate und "die Warnung der deutschen Anti-Doping-Agentur" vom April kombinierte er zu einem Verdacht. Steckt vielleicht etwas anderes dahinter als der Versuch, mit dem bei Dopern beliebten Clenbuterol eine anabole Wirkung zu erzielen?

          Eine heikle Frage weniger

          Diese Frage hätte sich Dvorak nicht gestellt, falls Sportler etwa des Kanu-Verbandes positiv getestet worden wären. "Wir hätten jetzt wohl ein paar mehr positive Fälle", sagt der Fifa-Mann. Wenn auch eine heikle Frage weniger: Wer außer der Fifa hat die Kraft und das Durchhaltevermögen, eine Regierung eines Landes zu einem Geständnis zu bewegen? Und wer schafft es, 108 positive Proben von der Wada mit dem Stempel "falsche Dopingzeugnisse" versehen zu lassen? "Wir müssen uns schon die Frage stellen", sagt Dvorak, "ob die internationalen Sportverbände für solche Aufgaben zuständig sind."

          Sie müssten nun in aller Welt forschen. In Europa spielte die illegale Aufzucht von Kälbern mit Clenbuterol in den neunziger Jahren ein große Rolle. "Schwein mit Husten" überschrieb der "Spiegel" einen Beitrag über den Kampf der EU-Kommission gegen die Hormon-Mafia von 1994. Die Arznei hilft kranken Tieren. Mit der Globalisierung soll die Clenbuterol-Methode zur beschleunigten "Produktion" von zarten, roten Steaks in alle Winkel der Erde getragen worden sein. Wie ist die Praxis in Argentinien oder in Brasilien, dem zweitgrößten Rindfleischproduzenten nach den Vereinigten Staaten? 2014 finden dort die nächste Fußball-Weltmeisterschaften statt, 2016 in Rio die Olympischen Spiele. "Ich weiß es nicht", sagt Dvorak: "Aber ich bin dafür, dass man sich die Welt genau anschaut."

          „Wir hatten keine Beweise“

          Sportverbände aber, das zeigt die Geschichte, stecken in einem Interessen-Konflikt. Wer entlarvt schon gerne die eigenen Sportler als Manipulateure. Insofern böte sich die Wada als zentrale und weitgehend unabhängige Instanz an. Wenn sie denn im Mexiko-Fall eine nicht so bremsende Rolle gespielt hätte. "Wir hatten keine Beweise", hieß es in einem Schreiben an diese Zeitung auf die Frage, warum die Wada erst sechs Monate nach der Warnung der deutschen Anti-Doping-Agentur (Nada) und erst kurz vor der drohenden Niederlage im Sportgerichtsprozess gegen die Fifa offiziell einlenkte. "Das ist eine schwache Antwort", sagt ein Antidoping-Experte. Schließlich stellt die Wada mit dieser Erklärung das Vertrauen in die Kompetenz ihren eigenen (Kölner) Wissenschaftler in Frage. Die aber ist wieder bewiesen. "Die Aussage der Nada", sagt Dvorak, "war für mich der entscheidende Hinweis."

          Clenbuterol hat eine beachtliche Karriere im Spitzensport hinter sich. Seit Jahrzehnten werden immer wieder Spuren der Substanz im Urin von Athleten gefunden. Freizeitdoper diskutieren die Einnahme und Wirkung im Internet freimütig, berichten von den angeblich "harmlosen" Nebenwirkungen bei Überdosierungen: Zittern, Kopfschmerzen, Bluthochdruck. Es gibt - auf den ersten Blick - schlimmere Folgeerscheinungen und in den Augen von Dopern unattraktivere Mittel. Der Stoff wird als absichtlich eingenommener Beschleuniger im Spiel bleiben. Allerdings ist nicht ganz sicher, ob alle Clenbuterol-Doper bei Dopingtests weltweit entdeckt werden. Von den 108 Proben während der U17-WM waren im Antidoping-Labor von Los Angeles zunächst nur vier aufgefallen, bei einer Nachprüfung in Köln dann die anderen 104 mit niedrigeren Werten. Die Rheinländer können auch geringere Dosierungen feststellen. Bei einem Team aber fanden sie nichts: Mexiko kam im Kampf gegen manches Clenbuterol-Team sauber zum Titel. Seit Mai durften die Spieler nur Fisch und Gemüse essen.

          Weitere Themen

          Ackermann nach Sturz auf Platz drei

          Giro d’Italia : Ackermann nach Sturz auf Platz drei

          Am Vortag gestürzt, mit Schürfwunden am Start und trotzdem schnell: Der deutsche Shootingstar Pascal Ackermann mischt auch bei der elften Etappe des Giro vorne mit. Er verliert allerdings die Führung in der Punktewertung.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Formel-1-Legende gestorben : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Tod einer Formel-1-Legende : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, das die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.
          Durch die Druschba-Pipeline fließt zur Zeit kein Öl.

          Versorgung stockt : Lieferstopp für russisches Öl trifft Ostdeutschland

          Seit vier Wochen erreicht kein russisches Öl mehr die deutschen Raffinerien. In Berlin wurde nun sogar das Flugbenzin knapp. Immer mehr drängt sich die Frage auf, wer für den Schaden aufkommt.
          Wolfgang Schäuble kritisiert den Drang nach „immer perfekteren Regelungen“ auch beim Bundesverfassungsgericht

          FAZ Plus Artikel: 70 Jahre Grundgesetz : Mehr Freiraum!

          Das Grundgesetz wurde als Fundament für einen freiheitlichen, handlungsfähigen Staat geschaffen. Diesen Gedanken sollten wir wieder stärker freilegen, statt uns weiter einzumauern hinter immer neuen Regelungen, die noch detailliertere nach sich ziehen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.