https://www.faz.net/-gu9-7x3pb

Doping-Skandal in Russland : IAAF und IOC reagieren

  • Aktualisiert am

Marathonläuferin Lilija Schobuchowa zahlte, um bei Olympia 2012 laufen zu dürfen – trotz abnormaler Werte im Blutpass Bild: AP

Das Internationale Olympische Komitee spricht nach der ARD-Reportage über Doping in Russland von „ernsthaften Anschuldigungen“. Eine Untersuchung laufe bereits. Auch der Leichtathletik-Verband IAAF reagiert auf die Enthüllungen.

          Der Leichtathletik-Verband IAAF hat nach den Enthüllungen über ein Betrugs- und Dopingsystem im russischen Sport auf seine neue unabhängige Ethik-Kommission verwiesen. Sie habe die Vollmacht und die Möglichkeit, Sanktionen auszusprechen, wenn Anschuldigungen relevant sind. Dies teilte die IAAF auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag mit.

          Die ARD-Dokumentation „Geheimsache Doping“, die am Mittwoch ausgestrahlt wurde, präsentierte geheime Aufzeichnungen in Bild, Ton und Schrift mit Hinweisen zu einem staatlich unterstützten Doping sowie zu einem offenbar im Hintergrund wirkenden Betrugs- und Vertuschungsapparat.

          „Wie das ARD-Fernsehen zeigte, sind bei der Ethik-Kommission der IAAF bereits Untersuchungen zu Problemen des Dopings in der russischen Leichtathletik im Gange“, hieß es in dem Statement weiter. „Die IAAF ist fest davon überzeugt, dass die Ethik-Kommission die richtige Plattform für alle Beschwerden gegen Doping ist und fordert alle Mitglieder der Leichtathletik-Familie auf, sich an dieses Gremium zu wenden.“

          IOC-Sprecher Mark Adams bezeichnete die Vorwürfe als „ernsthafte Anschuldigungen“. Auch die Ethik-Kommission des Internationalen Olympischen Komitees untersuche die Angelegenheit, und man warte auf die Ergebnisse. „Sollte es etwas geben, was das olympische Komitee und unseren Ethik-Kodex beeinflusst, werden wir nicht zögern alle nötigen Maßnahmen durchzuführen“, sagte Adams am späten Mittwochabend.

          69 russische Leichtathleten wegen Dopings gesperrt

          Die IAAF verwies indes auf ihr Doping-Kontrollprogramm in Russland. Danach sind 84 Athleten des Landes im IAAF-Testpool, in dem insgesamt 556 Sportler aus der ganzen Welt registriert sind. Im Jahr 2013 entfielen nach Angaben des Weltverbandes 538 Doping-Kontrollen auf Russland. Das sind zehn Prozent aller von der IAAF veranlassten Tests. 68 russische Leichtathleten sind derzeit wegen Dopings gesperrt. Insgesamt 112 Sportler wurden nach positiven Tests seit 2011 sanktioniert.

          Weitere Themen

          Große Aufregung bei der Schwimm-WM

          Protest von unten : Große Aufregung bei der Schwimm-WM

          Der vom Weltverband protegierte Chinese Sun Yang wird wieder Weltmeister. Doch der starke, stumme Protest des Australiers Horton spricht Bände über die Lage im Schwimmen. Er wird in die Geschichte eingehen.

          Ein Gladiator gegen Doping

          Schwimm-Star Adam Peaty : Ein Gladiator gegen Doping

          Er liebt seinen Sport und ist ein Kämpfer: im Wasser und außerhalb. Dort kämpft Adam Peaty gegen die Missstände im Weltverband Fina. Und innerhalb schockt er bei der WM alle mit einem neuen Weltrekord.

          Topmeldungen

          Sommer in New York

          Gefährliche Hitzewelle : Amerikas Sommer der Extreme

          In vielen Gegenden Amerikas herrschen derzeit gefährlich hohe Temperaturen. Städte wie New York müssen sich in Zukunft auf noch extremere Sommer einstellen, warnen Klimaforscher.
          Boris Johnson: Favorit auf das Premierministeramt in Großbritannien

          Großbritannien : CDU traut Boris Johnson positive Überraschung zu

          Boris Johnson dürfte heute das Rennen um die Regierungsspitze für sich entscheiden. Aus der CDU bekommt er Lob für seine Intelligenz. Der frühere Premier Tony Blair hält einen Brexit ohne Abkommen für ausgeschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.