https://www.faz.net/-gu9-993el

Doping-Skandal im Biathlon : BMW fordert Aufklärung

  • Aktualisiert am

Der Präsident der Internationalen Biathlon Union, Andres Besseberg, lässt sein Amt zunächst ruhen. Bild: dpa

Doping, Betrug, Korruption: Die Spitze der Internationalen Biathlon Union durchlebt gerade unruhige Wochen. Athleten zeigen sich besorgt – und auch wichtige Sponsoren sind alarmiert.

          1 Min.

          Anders Besseberg wehrt sich. Der Präsident der Internationalen Biathlon Union (IBU), gegen den die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) in Wien wegen „der Anwendung verbotener Substanzen beziehungsweise Methoden zum Zweck des Dopings, schweren Betruges im Zusammenhang mit Doping und der Geschenkannahme von Bediensteten“ ermittelt, ist sich offenbar keiner Schuld bewusst. Besseberg, der wie die ebenfalls ins Visier der Behörden geratene Generalsekretärin Nicole Resch sein Amt ruhenlässt, wird unter anderem vorgeworfen, seit 2011 an der Vertuschung von 65 russischen Doping-Fällen beteiligt gewesen zu sein. Beide bestreiten die Vorwürfe.

          Er verstehe gar nicht, wie es möglich sein solle, 65 auffällige Proben zu vertuschen, wenn man – wie die IBU – dem Meldesystem der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada), genannt Adams, angeschlossen sei, sagte der Norweger der norwegischen Zeitung „Verdens Gang“. Nur vier Personen in der Internationalen Biathlon-Union hätten Zugang zu Adams. Er selbst gehöre nicht dazu. Und was die 300.000 Dollar angehe, die als Bestechungsgelder zur Vertuschung der Doping-Fälle geflossen sein sollen, sagte er, er habe „weder ein Angebot noch Geld bekommen“. Um sich persönlich mache er sich keine Sorgen, aber um die Reputation von Biathlon.

          Das tun die Athleten auch. „Wenn sich die schweren Vorwürfe bewahrheiten sollten, wäre das eine Katastrophe für den Biathlon-Sport“, sagte etwa Arnd Peiffer, der Sprint-Olympiasieger von Pyeongchang, dem TV Sender Sky Sports News. Welche Auswirkungen die Affäre auf die Sponsoren hat, ist noch nicht abzusehen. Von BMW etwa, dem Titelsponsor der IBU, gab es dazu auf Anfrage nur ein kurzes Statement: „Fairplay ist in der Kultur von BMW fest verankert. Die bestehenden Kontrollsysteme müssen funktionieren und Anti-Doping-Maßnahmen entsprechend greifen. Wir beobachten die Situation mit großem Interesse und erwarten eine gründliche Aufklärung.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Mutter entnimmt bei ihrem Kind einen Lollitest-Abstrich am Eingang zu einer Münchner Kita.

          Corona-Pandemie : Vierte Rekord-Inzidenz in Folge

          528,2 beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz nun. Das RKI meldet 34.145 Neuinfektionen. Kanzler Scholz freut sich über eine erreichte Impfmarke, aber ein anderes Ziel dürfte verfehlt werden.
          Lars Klingbeil (links), Vorsitzender der SPD, und Saskia Esken, Vorsitzende der SPD, äußern sich am 20. Dezember 2021 bei einer Pressekonferenz nach der konstituierenden Sitzung des Parteivorstandes im Willy-Brandt-Haus in Berlin.

          Trotz Wahlerfolgs : Die SPD verliert weiter rasant Mitglieder

          Nach dem Wahlerfolg bei der Bundestagswahl traten der Partei im September zwar mehr Neumitglieder bei als in allen anderen Monaten des Jahres. Aber sie konnten den abermaligen Verlust von etwa fünf Prozent der Mitgliedschaft nicht ausgleichen.