https://www.faz.net/-gu9-993el

Doping-Skandal im Biathlon : BMW fordert Aufklärung

  • Aktualisiert am

Der Präsident der Internationalen Biathlon Union, Andres Besseberg, lässt sein Amt zunächst ruhen. Bild: dpa

Doping, Betrug, Korruption: Die Spitze der Internationalen Biathlon Union durchlebt gerade unruhige Wochen. Athleten zeigen sich besorgt – und auch wichtige Sponsoren sind alarmiert.

          1 Min.

          Anders Besseberg wehrt sich. Der Präsident der Internationalen Biathlon Union (IBU), gegen den die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) in Wien wegen „der Anwendung verbotener Substanzen beziehungsweise Methoden zum Zweck des Dopings, schweren Betruges im Zusammenhang mit Doping und der Geschenkannahme von Bediensteten“ ermittelt, ist sich offenbar keiner Schuld bewusst. Besseberg, der wie die ebenfalls ins Visier der Behörden geratene Generalsekretärin Nicole Resch sein Amt ruhenlässt, wird unter anderem vorgeworfen, seit 2011 an der Vertuschung von 65 russischen Doping-Fällen beteiligt gewesen zu sein. Beide bestreiten die Vorwürfe.

          Er verstehe gar nicht, wie es möglich sein solle, 65 auffällige Proben zu vertuschen, wenn man – wie die IBU – dem Meldesystem der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada), genannt Adams, angeschlossen sei, sagte der Norweger der norwegischen Zeitung „Verdens Gang“. Nur vier Personen in der Internationalen Biathlon-Union hätten Zugang zu Adams. Er selbst gehöre nicht dazu. Und was die 300.000 Dollar angehe, die als Bestechungsgelder zur Vertuschung der Doping-Fälle geflossen sein sollen, sagte er, er habe „weder ein Angebot noch Geld bekommen“. Um sich persönlich mache er sich keine Sorgen, aber um die Reputation von Biathlon.

          Das tun die Athleten auch. „Wenn sich die schweren Vorwürfe bewahrheiten sollten, wäre das eine Katastrophe für den Biathlon-Sport“, sagte etwa Arnd Peiffer, der Sprint-Olympiasieger von Pyeongchang, dem TV Sender Sky Sports News. Welche Auswirkungen die Affäre auf die Sponsoren hat, ist noch nicht abzusehen. Von BMW etwa, dem Titelsponsor der IBU, gab es dazu auf Anfrage nur ein kurzes Statement: „Fairplay ist in der Kultur von BMW fest verankert. Die bestehenden Kontrollsysteme müssen funktionieren und Anti-Doping-Maßnahmen entsprechend greifen. Wir beobachten die Situation mit großem Interesse und erwarten eine gründliche Aufklärung.“

          Weitere Themen

          FC Bayern trifft auf Olympiakos Video-Seite öffnen

          Champions League : FC Bayern trifft auf Olympiakos

          Am dritten Spieltag müssen die Bayern nach Griechenland zu Olympiakos Piräus, dem Tabellen-Dritten in der Gruppe B. Trainer Niko Kovac warnte auf der letzten Pressekonferenz vor der Partie und vor dem Gegner.

          Topmeldungen

          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.