https://www.faz.net/-gu9-9l1yi

Doping-Skandal : Von Zufallstreffern und Blutschmuggel

Doping-Ermittlungen: 21 Athleten aus acht europäischen Ländern aus fünf verschiedenen Sportarten, darunter drei Wintersportarten. Bild: dpa

Staatsanwälte identifizieren 21 Kunden der Erfurter Doping-Zelle. Auch Triathleten sind dabei. Und sie entdecken ein System des Blutschmuggels im fremden Blutkreislauf.

          4 Min.

          Durch die Eingangstür der Staatsanwaltschaft München I in der Linprunstraße 25 hindurch, zwei Mal rechts herum, an der Asservatenverwaltung vorbei und hereinspaziert in die Welt des spektakulärsten Doping-Netzwerks made in Germany, wenigstens seit die Radfahrer der Telekom ihre Ausflüge in die Freiburger Sportmedizin beenden mussten. Kai Gräber, Abteilungsleiter der Schwerpunktstaatsanwaltschaft Doping, berichtete am Mittwoch über die Lage der Dinge nach den ersten Vernehmungen von Dr. med. Mark S., des mutmaßlichen Drahtziehers im Erfurter Doping-Netz.

          21 Sportler und Sportlerinnen aus acht europäischen Nationen seien inzwischen als Eigenblut-Doping-Kunden aus dem Zeitraum von Ende 2011 bis zu den Verhaftungen von Erfurt und Seefeld bei der Nordischen Ski-WM am 27. Februar identifiziert, zum größten Teil Männer. In fünf Sportarten seien sie aktiv, darunter zwei Sommersportarten. In einer „wohl dreistelligen“ Zahl von Fällen sei ihnen Blut entnommen und wieder zugeführt worden, sagte Gräber. Der Service sei quer über den Globus erfolgt: Deutschland, Österreich, Italien, Schweden, Finnland, Estland, Kroatien, Slowenien. Südkorea. Hawaii. Südkorea? Ja, bestätigte Gräber, auch die Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang gehörten zum Portfolio. Hawaii? „Der Wettbewerb findet jährlich statt“, sagte Gräber. Die neben dem Radsport zweite betroffene Sommersportart dürfte damit der Triathlon sein. Die Wintersportarten neben dem Langlauf ließ Gräber offen.

          Waren deutsche Sportler Teil des Erfurter Zirkels?

          Neun Sportler sind als Kunden bekannt – drei estnische Langläufer und drei Österreicher, ein Kasache. Zwei österreichische Radprofis. Bleiben elf der Öffentlichkeit unbekannte. Waren deutsche Sportler Teil des Erfurter Zirkels? „Diese Frage möchte ich zum derzeitigen Zeitpunkt nicht beantworten“, sagte Gräber. Die Staatsanwaltschaft wartet offenkundig, ob sich der ein oder die andere rührt, bei der vagen Aussicht auf Strafmilderung durch Selbstanzeige. Eigentlicher Anlass der Münchner Pressekonferenz war das zehnjährige Bestehen der Schwerpunktstaatsanwaltschaft, dafür war auch Bayerns Justizminister Georg Eisenreich gekommen. Er forderte dringend eine Kronzeugenregelung und die Strafbarkeit versuchten Dopings.

          Am Montag war in Erfurt eine fünfte Person verhaftet worden, ein 38 Jahre alter Deutscher. Er sitzt derzeit in Suhl/Thüringen in Untersuchungshaft. Ihm wird zur Last gelegt, Blutbeutel transportiert und Blut entnommen und reinfundiert zu haben. Ohne medizinische Ausbildung, nicht als einziger in der Gruppe. Er habe das „Stechen nach dem Prinzip learning by doing gelernt“, sagte Gräber.

          Learning by doing schien ohnehin ein mehrfach gewählter modus operandi des Erfurter Zirkels gewesen zu sein. In wenigstens einem Fall musste ein Sportler als Versuchskaninchen herhalten, um ein Hämoglobinpulver zu testen, von dem weder Wirkung noch Nebenwirkungen bekannt gewesen seien. Ergebnis: Das Herz des Athleten habe gerast, mit doppelter Geschwindigkeit. Von einer weiteren Verwendung des Mittels sei daraufhin abgesehen worden. Ein Sportler sei während der Observationen aufgefallen, der nach einer Eigenblut-Behandlung „aus einem Objekt herauskam wie unter Betäubungsmitteln stehend. Das erste, was er gemacht hat: Beide Arme bis zu den Schultern in den Schnee gesteckt. Offensichtlich, weil der Kreislauf und die Temperatur zu hochgefahren waren und er kühlen musste.“

          Weitere Themen

          Die vielen Probleme des FC Bayern

          Vor Champions-League-Duell : Die vielen Probleme des FC Bayern

          Uli Hoeneß meldet Niklas Süle nach dessen Verletzung für die EM ab. Was heißt das für die Statik der Nationalmannschaft? Und was ganz aktuell für das wichtige Duell in der Champions League gegen Olympiakos Piräus?

          Der übliche Verdächtige

          „Operation Aderlass“ : Der übliche Verdächtige

          Der ehemalige Langlauf-Trainer Walter Mayer, schon bei Olympia 2002 und 2006 in Doping-Skandale verwickelt, ist im Rahmen der Ermittlungen zur Blutdoping-Affäre von der Ski-WM 2019 festgenommen worden.

          Topmeldungen

          AKKs Schutzzonen-Vorstoß : Befreiungsschlag oder Sargnagel

          Kramp-Karrenbauers Vorstoß zur Errichtung einer Schutzzone in Syrien entspricht der Forderung, Deutschland solle mehr Verantwortung in der Weltpolitik übernehmen. Doch schon der Außenminister zieht das Verspotten vor.

          Trump und die Demokraten : Loben, um zu tadeln

          Die Demokraten seien zwar eine „lausige“ Partei, aber immerhin hielten sie zusammen, sagt der amerikanische Präsident. Mit seiner Bemerkung zielt Trump auf die eigenen Republikaner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.