https://www.faz.net/-gu9-9rqpl

Doping in Russland : „Wir stürzen in einen Abgrund“

  • Aktualisiert am

„Wir wurden betrogen“: Rusada-Chef Juri Ganus Bild: Reuters

Die Daten, die Russland der Welt-Anti-Doping-Agentur übergeben hat, sind manipuliert. Doch wer ist dafür verantwortlich? Der Rusada-Chef sieht die Feinde des russischen Sports im eigenen Land.

          1 Min.

          Der Generaldirektor der russischen Anti-Doping-Agentur Rusada sieht die Feinde des russischen Sports im eigenen Land. „Wir wurden betrogen“, schrieb er in einem offenen Brief, aus dem am Montag mehrere Medien zitierten. Juri Ganus sprach im Zusammenhang mit den Manipulationen an Labordaten, die Anfang des Jahres der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) übergeben worden waren, von einer Verschwörung. Die drohenden Konsequenzen wären eine Tragödie für Russland. „Wir stürzen in einen Abgrund, dessen Tiefe schwer vorherzusagen ist.“

          Russland übergab der Wada die Daten, die behördlich gesteuerte Doping-Vertuschung in den Jahren 2012 bis 2015 belegen sollen, im Januar. Zuvor waren sie von der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt gewesen. Der Agentur Tass zufolge glaubt Ganus nicht, dass die Labordaten versehentlich manipuliert worden sein könnten. In den vergangenen drei Jahren sei das wohl von jemandem veranlasst worden. Er wisse nicht, wer konkret dahinterstecken könnte. Er schrieb aber, dass diese Taten den russischen Staat in Verruf gebracht hätten.

          „Es ist Zeit, endlich zu verstehen, wer im Interesse des Landes arbeitet und wer die Reputation der staatlichen Behörden zerstört.“ Die Manipulation hätte das Ziel gehabt, „gefallene Athleten und ihre Erfolge zu verteidigen, auf Kosten der Zerstörung der Zukunft kommender Generationen.“ Die Wada hat Russland eine Frist bis zum 9. Oktober gesetzt, um zu erklären, warum die Daten aus dem Labor und ein bereits zuvor von einem Whistleblower übermittelter Datensatz teilweise nicht übereinstimmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zwei große Mächte im Welthandel: US-Präsident Donald Trump (links) fasst sich an die Jacke, während er für ein Foto mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping am Rande des G-20-Gipfels in Osaka posiert.

          Trumps Blockade : Schwerer Schlag für den Welthandel

          Donald Trump legt das Instrument zur Streitschlichtung der Welthandelsorganisation lahm. Die EU-Kommission sucht noch nach einer Lösung, um die Blockade zu umgehen.
          Präsidenten Macron und Putin in Paris

          Ukraine-Gipfel in Paris : Die Folgen der Inkonsequenz

          Auf dem Pariser Gipfel ging es nicht nur um den russisch-ukrainischen Konflikt. Sondern auch darum, mit welchen Botschaften der Westen dem russischen Regime entgegentritt. Putin spielt auf Zeit – und der Westen setzt ihm kaum etwas entgegen.

          Trauer um Roxette-Star Fredriksson : „Danke Marie“

          An ihrer Stimme kam in den 90er Jahren niemand vorbei, sie war das Gesicht von Roxette: Marie Fredriksson ist früh gestorben – die Trauer bei den Fans ist groß. Und auch ihr Band-Partner nimmt Abschied von einer ganz besonderen Freundin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.