https://www.faz.net/-gu9-73q3t

Doping-Problematik : Rabobank steigt aus Radsport aus

  • Aktualisiert am

„Uns tut das Herz weh, aber für die Bank war das eine unvermeidliche Entscheidung“: Rabobank steigt aus Bild: AFP

Am 31. Dezember ist Schluss. Wegen der Dopingenthüllungen der vergangenen Tage zieht sich Rabobank aus dem Radsport zurück. Die UCI bedauert den Rückzug, andere kritisieren die Entscheidung.

          1 Min.

          Wegen der Dopingenthüllungen der vergangenen Tage zieht sich Rabobank zum Jahresende aus dem Radsport zurück. Wie das Team am Freitag auf seiner Homepage mitteilte, wird das Engagement der niederländischen Bank als Hauptsponsor zum 31. Dezember enden. Die Entscheidung betrifft sowohl das WorldTour-Männerteam mit dem deutschen Profi Paul Martens als auch den Rennstall der Frauen.

          Allerdings soll der Rennstall bestehen bleiben und die Verträge mit den Fahrern aufrecht erhalten werden, wie das Team klarstellte. Die Finanzierung der Mannschaft werde 2013 weitergehen, die Fahrer aber voraussichtlich ohne Sponsorenlogo auf den Trikots antreten.

          „Uns tut das Herz weh, aber für die Bank war das eine unvermeidliche Entscheidung“, sagte Bert Bruggink von der Rabobank. „Wir sind nicht mehr überzeugt, dass der Profiradsport zu einem sauberen und fairen Sport werden kann.“ „Gut gemacht Radsport!“, twitterte Rabobank-Fahrer Mark Renshaw ironisch. Rabobank ist seit 17 Jahren im Eliteradsport aktiv und damit einer der ältesten Sponsoren.

          Nach den Enthüllungen um Lance Armstrongs offenkundig jahrelangen Dopingbetrug war erst am Donnerstag ein Rabobank-Fahrer ins Visier der Dopingjäger geraten. Gegen den Spanier Carlos Barredo wurde ein Verfahren wegen Unregelmäßigkeit in seinem Blutpass eröffnet.

          Der Radsport-Weltverband UCI bedauerte den Rückzug in einer Stellungnahme und dankte gleichzeitig für „viele erfolgreiche Jahre der Partnerschaft“. Der in der Doping-Affäre Lance Armstrong selbst stark in die Schusslinie geratene Verband unterstrich „in dieser schwierigen Periode“, alles zu tun „im Kampf gegen Doping“ und für „komplette Transparenz bei Verletzungen der Anti-Doping-Bestimmungen“ zu sorgen.

          Radprofi David Millar, der sich nach seiner Verurteilung 2004 zu einem ernstzunehmenden Anti-Doping-Aktivisten gewandelt hatte, kritisierte die Entscheidung des alt eingesessenen Radsport-Sponsors Rabobank dagegen scharf. „Ihr wart Teil des Problems. Wie kann man sich erdreisten, sich jetzt von euren jungen, sauberen Fahrern abzuwenden, die Teil der Lösung sind“, twitterte der Garmin-Profi.

          Zurzeit ermittelt die UCI gegen den spanischen Rabobank-Profi Carlos Barredo wegen Unregelmäßigkeiten in dessen Blutpass. Am meisten Aufsehen hatte Rabobank 2007 erregt, als das Team Michael Rasmussen im Gelben Trikot aus der Tour de France nahm, weil der Däne Dopingkontrolleure mehrmals über seinen Aufenthaltsort getäuscht hatte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hochwasserschutz in Venedig : Mose gegen das Meer

          Sie hat sechs Milliarden Euro verschlungen und war Teil eines monumentalen Korruptionsskandals: Die riesige Anlage mit dem Namen des Propheten soll Venedigs Altstadt vor den Fluten schützen und ist so gut wie fertig. Dass sie auch funktioniert, bezweifeln aber viele.
          Frei, aber nicht begnadigt: Roger Stone.

          Mehrjährige Haftstrafe : Trump bewahrt Ex-Berater vor dem Gefängnis

          Der Ex-Wahlkampfberater Roger Stone wurde im Zuge der Russland-Affäre zu über drei Jahren Haft verurteilt. Nun ist er ein „freier Mann“ - dank seines langjährigen Freundes Donald Trump. vor dem Gefängnis= Washington, 11. Jul (Reuters) - US-Präsident Donald Trump bewahrt seinen zu einer ...

          Bidens Wirtschaftspolitik : Mit Trump-Rhetorik gegen Trump

          Präsidentschaftskandidat Biden skizziert sein Wirtschaftsprogramm: Wie sein Rivale will er mit Protektionismus begeistern – und er verschärft seinen Anti-Wall-Street-Populismus.
          Jan Marsalek: Von dem Ex-Wirecard-Manager fehlt jede Spur.

          Verbindungen zur FPÖ? : Marsaleks Geheimkontakte

          Seit gut zwei Wochen ist der frühere Wirecard-Manager auf der Flucht. Nun werden neue Details über Jan Marsalek bekannt: Er soll Kontakte in die österreichische Geheimdienstszene haben und könnte in die „Ibiza-Affäre“ verstrickt sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.