https://www.faz.net/-gu9-90t7o

Doping-Opfer : Hilfe für weitere 240 ehemalige Sportler

  • Aktualisiert am

Ines Geipel: Die Vorsitzende des Doping-Opfer-Hilfe-Vereins hatte Unterstützungen erst möglich gemacht. Bild: dpa

Weitere 240 Doping-Opfer der DDR wurden vom Bundesverwaltungsgericht anerkannt und können mit einer Unterstützung rechnen. Der Doping-Opfer-Hilfe-Verein schätzt die Anspruchsberechtigten auf mehrere tausend ein.

          1 Min.

          Das Bundesverwaltungsamt hat bis Ende Juni weitere 240 Doping-Opfer der DDR anerkannt. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des Bundestagsabgeordneten André Hahn (Linke) hervor.

          Demnach sind seit dem Inkrafttreten des Zweiten Dopingopfer-Hilfegesetzes 2016 insgesamt 444 Anträge von ehemaligen Leistungssportlern und Leistungssportlerinnen der DDR beim Bundesverwaltungsamt eingegangen. Mit dem positiven Bescheid ist eine einmalige Unterstützung in Höhe von gut 10.000 Euro verbunden.

          Der Doping-Opfer-Hilfe-Verein, auf dessen Betreiben auch das zweite (vorübergehende) Gesetz zustande kam, rechnet mit mehreren tausend Anspruchsberechtigten. Aus den Unterlagen über das Zwangs-Doping geht hervor, dass bis zum Fall der Mauer 1989 etwa 12.000 Leistungssportler in das Doping-Programm der DDR einbezogen worden sein sollen.

          Bis heute sind 440 frühere Spitzensportler der DDR von der Bundesrepublik als Doping-Opfer anerkannt worden. Obwohl auch auf dem Bundesgebiet umfassend gedopt wurde und das subtilere Manipulationssystem ganze Generationen erfasste, werden nur Geschädigte des SED-Regimes finanzielle Hilfe erhalten. Anträge aus Westdeutschland soll es bislang nicht gegeben haben.

          Weitere Themen

          Der ewige Zweite gibt Rätsel auf

          Golfstar Louis Oosthuizen : Der ewige Zweite gibt Rätsel auf

          Louis Oosthuizen entwickelte sich im Lauf der Jahre im Golf zu einem der Publikumslieblinge. Bei den Majors landet er oft nur auf Platz zwei. Die Enttäuschung beim Südafrikaner ist groß.

          "Musiala hat die entscheidende Lücke gefunden" Video-Seite öffnen

          Blick zurück mit Zorn : "Musiala hat die entscheidende Lücke gefunden"

          Erst kurz vor Schluss sichert sich die deutsche Nationalmannschaft das Ticket fürs Achtelfinale. Vor allem die Defensive bereitet Sorgen. Dafür rückt ein eingewechseltes Duo näher an die Startelf, meint F.A.Z.-Experte Roland Zorn.

          Schiedsrichter als Tor-Vorbereiter

          Copa América : Schiedsrichter als Tor-Vorbereiter

          In der zehnten Minute der Nachspielzeit gelingt Brasilien das Siegtor gegen Kolumbien. Zuvor hatte es heftige Proteste über den Ausgleich gegeben, an dem der Schiedsrichter mittelbar beteiligt war.

          Topmeldungen

          Auserzählt und neu in Szene gesetzt: Olaf Scholz

          SPD-Kanzlerkandidat Scholz : Schrei vor Glück?

          Die SPD ist in Umfragen wie festgenagelt. Sie hofft, dass am Ende die Wähler Olaf Scholz als natürlichen Erben der Kanzlerin sehen. Reicht das?

          Politik im Fußball : Wenn der Hass geweckt wird

          Die Schlacht von Göteborg 1958 war ein Musterbeispiel für die Politisierung des Fußballs. Auch heute gilt: Egal, mit welcher Botschaft er sich in seiner aggressiven Beschränktheit auflädt, es ist die falsche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.