https://www.faz.net/aktuell/sport/sportpolitik/doping/doping-opfer-hilfe-fuer-weitere-240-ehemalige-sportler-15154404.html

Doping-Opfer : Hilfe für weitere 240 ehemalige Sportler

  • Aktualisiert am

Ines Geipel: Die Vorsitzende des Doping-Opfer-Hilfe-Vereins hatte Unterstützungen erst möglich gemacht. Bild: dpa

Weitere 240 Doping-Opfer der DDR wurden vom Bundesverwaltungsgericht anerkannt und können mit einer Unterstützung rechnen. Der Doping-Opfer-Hilfe-Verein schätzt die Anspruchsberechtigten auf mehrere tausend ein.

          1 Min.

          Das Bundesverwaltungsamt hat bis Ende Juni weitere 240 Doping-Opfer der DDR anerkannt. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des Bundestagsabgeordneten André Hahn (Linke) hervor.

          Demnach sind seit dem Inkrafttreten des Zweiten Dopingopfer-Hilfegesetzes 2016 insgesamt 444 Anträge von ehemaligen Leistungssportlern und Leistungssportlerinnen der DDR beim Bundesverwaltungsamt eingegangen. Mit dem positiven Bescheid ist eine einmalige Unterstützung in Höhe von gut 10.000 Euro verbunden.

          Der Doping-Opfer-Hilfe-Verein, auf dessen Betreiben auch das zweite (vorübergehende) Gesetz zustande kam, rechnet mit mehreren tausend Anspruchsberechtigten. Aus den Unterlagen über das Zwangs-Doping geht hervor, dass bis zum Fall der Mauer 1989 etwa 12.000 Leistungssportler in das Doping-Programm der DDR einbezogen worden sein sollen.

          Bis heute sind 440 frühere Spitzensportler der DDR von der Bundesrepublik als Doping-Opfer anerkannt worden. Obwohl auch auf dem Bundesgebiet umfassend gedopt wurde und das subtilere Manipulationssystem ganze Generationen erfasste, werden nur Geschädigte des SED-Regimes finanzielle Hilfe erhalten. Anträge aus Westdeutschland soll es bislang nicht gegeben haben.

          Weitere Themen

          FC Barcelona verkauft Medienrechte

          Spanischer Fußball : FC Barcelona verkauft Medienrechte

          Bei der Erschließung neuer Einnahmequellen in dreistelliger Millionenhöhe folgt der FC Barcelona Vorschlägen seines Klubpräsidenten. So soll auch die Verpflichtung von Lewandowski möglich werden.

          Topmeldungen

          Flughafen Hongkong im Juli 2021: Damals nutzten viele Menschen die letzte Chance einer vereinfachten Ausreise nach Großbritannien.

          Massenexodus aus Hongkong : Wer kann, geht fort

          Die Angst geht um in Hongkong. Chinas Propaganda ist überall, sogar im Kindergarten. Viele Einwohner sehen nur noch eine Möglichkeit: die Flucht.
          Der Versuch die Märkte zu beruhigen: Die italienische Regierung verkündete, dass in diesem Jahr ein „robustes“ Wirtschaftswachstum von 3,1 Prozent möglich sei.

          Unsichere Anlage : Rätselraten um Italiens Anleihen

          Die Verzinsung ist in Italien nach den Eingriffen der EZB gesunken. Die Regierung versucht, mit robusten makroökonomischen Daten zu beruhigen. Doch die Unruhe der Anleger bleibt.
          In einem provisorischen Gebäude werden in einem Hinterhof in Kabul, Afghanistan, in einer geheimen Schule Mädchen der 7. und 8. Klasse unterrichtet.

          Bildung für Mädchen : Die Geheimschule von Kabul

          Die Taliban verwehren Mädchen den Zugang zum Unterricht an weiterführenden Schulen. Nicht alle nehmen das hin. Wie eine mutige Frau den Unterricht organisiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.