https://www.faz.net/-gu9-vxif

Doping : Neue Vorwürfe gegen Ullrich

  • Aktualisiert am

„Weil das damals jeder machte” Bild: REUTERS

Der ehemalige Masseur Jef D'Hont hat Jan Ullrich noch einmal schwer belastet und weitere Dopingvorwürfe gegen den Tour-de-France-Sieger von 1997 erhoben. Sein Vertrauter Rudy Pevenage soll den Missbrauch angeblich gestanden haben.

          Der ehemalige Telekom-Masseur Jef D'Hont hat den zurückgetretenen Rad-Star Jan Ullrich abermals schwer belastet und neue Dopingvorwürfe gegen den Tour-de-France-Sieger von 1997 erhoben.

          Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Focus“ (Montag-Ausgabe) habe der Ullrichs langjähriger Betreuer und Vertrauter Rudy Pevenage den Doping-Missbrauch seines Schützlings gestanden. Pevenage habe in einem Gespräch mit D'Hont eingeräumt, dass Ullrich bei der Tour 1996 das Blutdopingmittel Epo benutzt habe, „weil das damals jeder machte“. Mitschnitte von dem Gespräch sollen die Aussagen belegen.

          „Jan hat 1996 mit dem Doping begonnen“

          Zudem räumte der Belgier Pevenage im Gespräch mit D'Hont entgegen früherer Behauptungen offenbar ein, den spanischen Dopingarzt Eufemiano Fuentes „seit 20 Jahren zu kennen“. So soll es auch während des Giro d'Italia 2006 zu einem Telefonat mit Fuentes gekommen sein. D'Hont hatte mit seinem ersten Buch über systematisches Doping beim damaligen Team Telekom eine Welle von Geständnissen von Fahrern und schließlich auch den Mannschaftsärzten von der Freiburger Uniklinik ausgelöst.

          Im Interview erneuerte D'Hont seine Vorwürfe gegen Ullrich: „Jan hat 1996 damit begonnen, Doping-Substanzen zu benutzen. Während der Tour waren es 30.000 Enheiten, 2000 alle zwei Tage.“

          Ullrich hatte D'Hont gerichtlich die Behauptung untersagen lassen, er habe sich vom Masseur eine Epo-Spritze setzen lassen. „Jetzt zwingt Jan Ullrich mich jedoch dazu, mich zu verteidigen, denn ich habe die Wahrheit gesagt“, erklärte der Masseur.

          Meistens hätten die beiden ehemaligen Telekom-Teamärzte Lothar Heinrich und Andreas Schmid die Spritzen gesetzt. „Nur wenn sie nicht da waren, haben es andere übernommen. Es wurden Vitamine gespritzt, aber auch Epo und Wachstumshormone“, sagte D'Hont.

          Weitere Themen

          Von wegen Baseball auf Valium

          Kricket-WM : Von wegen Baseball auf Valium

          England gewinnt zum ersten Mal die Kricket-WM und hofft auf einen Schub. Entgegen seines langweiligen Rufs entfachte das Finale Hochspannung und Begeisterung für das Spiel.

          Topmeldungen

          Wollen beide die Nachfolge von Theresa May als britischer Premierminister antreten: der amtierende Außenminister Jeremy Hunt (rechts) und sein Vorgänger Boris Johnson

          Warnung an Trump : Johnson würde Krieg gegen Iran nicht unterstützen

          Militärische Aktionen gegen Teheran seien keine „sinnvolle Option”, sagt der Favorit auf die Nachfolge von Theresa May. Obwohl er damit Trumps Politik untergräbt, glaubt Boris Johnson an einen schnellen Handelsdeal mit Amerika nach dem Brexit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.