https://www.faz.net/-gu9-7sei2

Doping in der Leichtathletik : Eine französische Affäre

  • Aktualisiert am

Ein Hammer kurz vor der EM: Quentin Bigot und sein Trainer stehen unter Verdacht Bild: AFP

Unruhe in der Leichtathletik kurz vor der EM in Zürich: Ein französischer Hammerwerfer wurde des Dopings überführt. Und sein Trainer sieht sich ebenfalls einem Verfahren gegenüber.

          1 Min.

          Auf die Leichtathletik fällt, kurz vor den am kommenden Dienstag in Zürich beginnenden Europameisterschaften, wieder ein Schatten. Die Staatsanwaltschaft Metz hat ein Ermittlungsverfahren gegen einen der bekanntesten französischen Leichtathletik-Trainer, Raphaël Piolanti, eingeleitet. Dem ehemaligen französischen Meister und Olympiateilnehmer im Hammerwerfen wird vorgeworfen, Sportler dazu ermutigt zu haben, zu dopen sowie Dopingmittel erworben und an Sportler weitergegeben zu haben. Der 46 Jahre alte Piolanti, inzwischen Manager der französischen Werfer, war dieser Tage in Polizeigewahrsam genommen haben. Er bestreitet die Vorwürfe.

          Ausgelöst wurde die Affäre durch eine positive Dopingprobe des französischen Hammerwerfers Quentin Bigot bei der Team-Europameisterschaft Ende Juni in Braunschweig. Bei Bigot war das anabole Steroid Stanolozol entdeckt worden. Nach Angaben des französischen Leichtathletik-Verbandes wurde Bigot inzwischen für vier Jahre gesperrt; die Hälfte der Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt.

          Aussagen von Bigot sollen die Doping-Fahnder, wie es heißt, auf die Spur von Piolanti gebracht haben. Piolanti, der 2013 zum besten Leichtathletik-Trainer Frankreichs gewählt worden war, behauptete nach Angaben französischer Medien, dass die Sportler ihm die Schuld für ihr eigenes Fehlverhalten zuschieben wollten. Er darf in jedem Fall Frankreich während des Verfahrens nicht verlassen, keinen Kontakt zu den Sportlern aufnehmen und bis auf weiteres keine Aktivitäten als Trainer ausüben. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, waren mehrere Personen aus dem sportlichen Umfeld von Bigot angehört worden. Zudem wurden mehrere französische Werfer vernommen.

          Unter Piolanti war der 21 Jahre alte Bigot 2011 Junioren-Europameister geworden. Er nahm im Jahr darauf an den Olympischen Spielen in London teil und stellte im vergangenen März mit 78,58 Metern eine persönliche Bestweite auf.

          Weitere Themen

          Zverev verpasst vorzeitigen Halbfinal-Einzug

          Tennis-WM : Zverev verpasst vorzeitigen Halbfinal-Einzug

          Nach seinem Auftaktsieg gegen Rafael Nadal verlor Alexander Zverev gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas und qualifiziert sich nicht vorzeitig für das Halbfinale. Sein Gegner glänzt unterdes mit Variantenreichtum.

          Nadal kämpft sich zurück

          Tennis-WM : Nadal kämpft sich zurück

          Rafael Nadal legt ein sensationelles Comeback hin und gewinnt sein Match gegen Daniil Medwedew. Der Spanier kann nun wieder aufs Halbfinale hoffen. Ein deutsches Doppel hingegen verpasst den vorzeitigen Einzug ins Halbfinale.

          Topmeldungen

          Die Diplomaten George Kent (links) und William Taylor (rechts) im großen Ausschusssaal im Longworth-Building des Repräsentantenhauses in Washington

          Ukraine-Affäre : Taylor belastet Trump

          Mit der öffentlichen Anhörung von Kent und Taylor hat eine neue Phase der Impeachment-Ermittlungen gegen Präsident Trump begonnen. Botschafter Taylor fügt seiner früheren Aussage eine Ergänzung hinzu, die aufhorchen lässt.

          Abwahl Brandners : Hetzen als System

          Der Rechtsausschuss hat seinen Vorsitzenden Stephan Brandner abgewählt. Seit Jahren beschimpft der AfD-Politiker alle politischen Gegner – und zeigt dabei eine Vorliebe für sexuell aufgeladene Pöbeleien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.