https://www.faz.net/-gu9-70ati

Doping-Kommentar : Gegen die Schluckkultur

  • -Aktualisiert am

Die DJK und der Doping-Opfer-Hilfe-Verein nehmen ihren Anspruch ernst. Sie denken nicht nur über Dopingprobleme nach, sie handeln auch.

          1 Min.

          Man kennt die Sarkasten: Sobald Bewegung in den Kampf gegen die Manipulation im Sport kommt, höhnen sie: Nutzt ja doch nichts. Die Deutsche Jugendkraft (DJK) mag nicht der größte und bedeutendste Sportverband sein. Aber diese katholischen Sportfreunde nehmen ihren Anspruch ernst. Sie denken nicht nur über Dopingprobleme nach, sie handeln auch.

          Die DJK und der Doping-Opfer-Hilfe-Verein haben nun eine Kooperation bei der Präventionsarbeit gegen die pharmazeutische Manipulation vereinbart. Sie wollen vorwiegend Athleten bis 14 Jahre vor dem Einstieg in die vielfach beschriebene Schluckkultur bewahren. Hier ein erlaubtes Pillchen gegen die Schmerzen, dort ein zugelassenes Pülverchen für lockere Beine: Mit der Gewöhnung an diese überflüssigen, mitunter schädlichen und noch dazu teuren Rituale ist mancher Einstieg in eine Dopingkarriere erleichtert worden.

          Die DJK, deren Präsident Volker Monnerjahn zu den Unterzeichnern eines Protestbriefes wegen verfehlter Antidopingpolitik an Sport und Politik zählt, sollte also ernst genommen werden. Andere haben das schon getan. Bei der Verleihung des DJK-Ethik-Preises 2011 hielt einer die Laudatio, der heute im Namen Deutschlands spricht: Joachim Gauck.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Verschiedene Geldanlagen zu verwalten kann manchem vorkommen wie Jonglage.

          Bilanz ziehen : Neuer Glanz auf altem Vermögen

          So eine Vermögensbilanz kann Überraschungen bergen, Sie aber vor ebensolchen bösen bewahren. Unser Autor hat Tipps zur Aufstellung und zur Umschichtung von Hab und Gut.
          Bitte kein soziales Elend zu später Stunde: Moderator Jan Plasberg und Gäste sprachen in der ARD-Sendung "Hart aber fair" über die Coronakrise.

          TV-Kritik: Hart aber fair : Maximal empathielos

          Wut, Ohnmacht, Verschwörungstheorien: Bei „Hart aber fair“ arbeiten sich Frank Plasberg und seine Gäste an den Nebenwirkungen der Corona-Krise ab. Gefährlich ist, was ungesagt bleibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.