https://www.faz.net/-gu9-9izsn

Doping : Keine Sanktionen gegen die Rusada

Ohne Strafe davongekommen: Rusada-Chef Jury Ganus Bild: AFP

Gnade vor Recht: Die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada ahndet ein Fristversäumnis der russischen Anti-Dopingorganisation bei Datentransfer nicht.

          1 Min.

          Die Exekutive der Welt-Anti-Doping Agentur hat entschieden, das Fristversäumnis der russischen Anti-Doping Agentur (Rusada) nicht zu sanktionieren. Die Rusada war am 20. September 2018 von der Wada wieder zugelassen worden unter der Voraussetzung, dass die Ermittler der Wada bis zum 31. Dezember 2018 forensische Kopien der Daten aus dem Moskauer Anti-Doping-Labor erhalten.

          Christoph Becker
          Sportredakteur.

          Die Bedingung war nicht eingehalten worden, die Wada-Ermittler hatten erst von Mitte Januar an Zugang zu den Daten, von denen sich die Ermittler rechtssichere Beweise für weitere Verfahren gegen Begünstigte des russischen Doping-Programms erhoffen. Daraufhin hatten zahlreiche Kritiker einen neuerlichen Rusada-Ausschluss gefordert. Der erschien unwahrscheinlich, nachdem der Vorsitzende des Compliance-Überprüfungskomitees der Wada, der britische Kronanwalt Jonathan Taylor, Anfang Januar erklärt hatte, es gehe darum, die Daten zu bekommen, eine umgehende Sanktionierung der Rusada sei in den Statuten nicht vorgesehen. Die Entscheidung der Wada-Exekutive vom Dienstag basiert auf einer Empfehlung des Überprüfungskomitees.

          Zuletzt hatte Wada-Chefermittler Günter Younger im Gespräch mit der F.A.Z. Verständnis für den langwierigen Prozess und die Überprüfung des von der Wada gebrauchten Equipments für die Datenübertragung geäußert. Younger lobte die Zusammenarbeit mit der Rusada seit dem 20. September. In der Wada-Pressemitteilung vom Dienstag heißt es, man nehme die Forderungen nach einem neuerlichen Suspendierungsverfahren zur Kenntnis, die Rusada solle aber nicht anders als andere nationale Anti-Doping-Agenturen behandelt werden. Sollte sich herausstellen, dass die Daten, die nun von den Wada-Ermittlern aufgearbeitet werden, zuvor manipuliert wurden, sei das ein „extrem ernsthafter“ Verstoß gegen die Compliance-Regeln. Er erwarte dann die strikteste Sanktion, wird Taylor zitiert.

          Weitere Themen

          WTA setzt Turniere in China aus Video-Seite öffnen

          Peng Shuai : WTA setzt Turniere in China aus

          Die ehemalige Doppel-Weltranglistenerste hatte einem führenden chinesischen Funktionär sexuelle Nötigung vorgeworfen. Nachdem sie drei Wochen als verschwunden galt, taucht sie latu Videos staatlicher Medien wieder auf Veranstaltungen auf.

          Topmeldungen

          Zapfenstreich für Merkel : Abschied mit Fackeln und Schlagern

          Mit dem Großen Zapfenstreich verabschiedete sich die Bundeswehr von Angela Merkel nach 16 Jahren im Amt. Die Kanzlerin hält zwei Ratschläge bereit – und freut sich über Schlager aus Ost und West.
          Militärübung Zapad: Alexandr Lukaschenko Mitte September auf dem Truppenübungsplatz Obuz-Lesnovsky

          Sorgen um die Ukraine : Lukaschenko droht für Putin

          Der Minsker Machthaber kündigt „Manöver“ mit Russland nahe der Ukraine an – und stellt sogar die Stationierung russischer Nuklearwaffen in Belarus in Aussicht.
          Tritt von der politischen Bühne ab: Sebastian Kurz am Donnerstag in Wien

          Österreichs früherer Kanzler : Wie lange ist Kurz weg?

          Österreichs früherer Kanzler Sebastian Kurz legt seine politischen Ämter nieder und spricht davon, dass er seine Begeisterung verloren habe. Ob es ein Abschied für immer sein soll, bleibt offen.