https://www.faz.net/-gu9-906m5

Doping im Radsport : „Wieso ist der Typ nicht längst lebenslänglich gesperrt?“

  • -Aktualisiert am

Doper im Radsport aus dem Verkehr zu ziehen klappt nicht immer. Bild: Bergmann, Wonge

Ein Rad-Senior wurde bekannt durch wiederholtes Doping. Dabei geht es um viele Verstöße und dubiose ärztliche Atteste. Jetzt sorgt er zum wiederholten Mal für Unruhe – und heftige Reaktionen.

          Herr F. ist ein bekannter Radsportler. Zumindest in der Pfalz. Der heute über 50-Jährige startet bei Seniorenrennen mit entsprechender Lizenz des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR). Bekannt wurde F. weniger durch sportliche Leistungen als durch wiederholtes Doping. Zwei Mal wurde F. bislang gesperrt. Die jüngste Sperre über vier Jahre ist im Oktober 2014 abgelaufen. Einmal wurde er wegen zahlreicher Verstöße gegen das Arzneimittelgesetz zudem strafrechtlich verurteilt. Er ist de facto wegen des Handels mit Doping-Mitteln vorbestraft.

          Zu dieser Zeit war er auch als Sportlicher Leiter eines Amateurteams tätig. Hinzu kam sein Umgang mit dubiosen ärztlichen Attesten, der nie richtig aufgeklärt werden konnte. Jetzt sorgt F. zum wiederholten Mal für Unruhe. Er entzog sich einer anstehenden Doping-Kontrolle und wurde durch die Nationale Anti-Doping-Agentur (Nada) seit Anfang Juli vorläufig suspendiert. Doch das hält ihn nicht davon ab, weiter an Rennen teilzunehmen, bei denen er sich bis Mitte Juli drei Mal plazieren konnte.

          Die für eine Teilnahme an den Rennen notwendige Lizenz hat er offenbar jedes Mal vorgelegt. Und erst jetzt hat der BDR auf Weisung der Nada reagiert. Am 24. Juli teilt er in einer Mail an die Rennkommissare mit, dass F. seit dem 3. Juli suspendiert ist, was eine Teilnahme an Rennen ausschließe. Diese Mail und die Umstände wurden im Radsport-Blog „MisterBoo“ thematisiert. Die Kommentare sind teilweise heftig: „Wieso ist der Typ nicht schon längst lebenslänglich gesperrt? Der ist Straftäter und gehört von jeglicher Sportart verbannt!!!“

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Bei der Nada weiß man um die Vorgeschichte von F. und ist über das Verhalten des BDR entsprechend verärgert. Das hat deren Chefjurist Lars Mortsiefer gerade in einem Schreiben an den BDR deutlich zum Ausdruck gebracht. Weiter teilt Mortsiefer mit, dass nun wegen des möglichen Mehrfachverstoßes eine lebenslange Sperre beantragt werde. Das entsprechende Disziplinarverfahren liefe nun an.

          Der BDR erklärt auf Anfrage, dass man erst vorvergangenen Freitag durch die Nada erfahren habe, dass F. an Radrennen teilgenommen hat. Die zu Unrecht erzielten Plazierungen würden annulliert. Das ist unverständlich, denn die Plazierungen von F. sind, für jeden einsehbar, im Internetportal des BDR „rad-net“ veröffentlicht. Weiter heißt es: „Ein Lizenzeinzug ist bei einer vorläufigen Suspendierung nicht vorgesehen, bedarf aber trotz erfolgter Aufforderung ohnehin einer freiwilligen Herausgabe, da wir als Verband keinen hoheitlichen Zwang ausüben können.“

          Weitere Themen

          Klopp feiert seine Mannschaft Video-Seite öffnen

          Sieg gegen Neapel : Klopp feiert seine Mannschaft

          Nach einem dramatischen Spiel gegen den SSC Neapel ist der FC Liverpool ins Achtelfinale der Champions League eingezogen. Die Reds siegten im Gruppen-Finale dank eines Tores von Salah mit 1:0.

          Topmeldungen

          Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer

          Umfrage : Union und SPD legen zu

          Die Wahl Annegret Kramp-Karrenbauers zur CDU-Vorsitzenden hilft der Union offenkundig in den Umfragen – sie kommt nun auf 31 Prozent. Die SPD liegt wieder zwei Punkte vor der AfD.
          Die Pubertät beginnt immer früher, heute oft schon im Alter von zehn Jahren.

          Konservierungsstoffe : Frühe Pubertät durch Pflegeprodukte?

          Die Pubertät beginnt heute im Durchschnitt sechs Jahre früher als vor 150 Jahren. Eine Langzeitstudie zeigt nun, dass die Nutzung von Pflegeprodukten durch Mütter und Töchter eine Erklärung sein könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.