https://www.faz.net/-gu9-10ms4

Doping im Radsport : Armstrong als Sende-Hindernis

  • Aktualisiert am

Sendehindernis fürs ZDF: Lance Armstrong Bild: dpa

Die Freiburger Sportärzte sollen auch nach 2002 T-Mobile-Profis mit Epo versorgt haben. Das ZDF fordert ein Tour-Verbot für Armstrong. Und das Analyselabor weist Vorwürfe aus dem Schumacher-Lager zurück. Die Sportwelt kommt beim Thema Doping immer weniger zur Ruhe.

          Der Doping-Skandal um den Berufsradsport hat am Wochenende neue Facetten hinzugewonnen: Neue Verdachtsmomente gegen die Freiburger Sportärzte sind aufgetaucht. Das ZDF macht Druck gegen eine Einladung Lance Armstrongs zur Tour de France. Und das Lausanner Anti-Doping-Labor weist die Angriffe von Schumacher-Anwalt Michael Lehner zurück.

          Der Freiburger Oberstaatsanwalt Christoph Frank bestätigte, seine Behörde gehe Hinweisen „auf Epo-Gebrauch im nichtverjährten Zeitraum“ der Freiburger Ärzte nach. Nach Angaben des Nachrichtenmagazins „Focus“ sollen sich auch nach dem Jahr 2002 Profis des inzwischen aufgelösten Rennstalls T-Mobile in der Uniklinik mit dem Blutdopingmittel „systematisch“ versorgt haben.

          ZDF erwägt Tourverzicht bei Armstrong-Start

          Die Versorgung der Profis mit Epo könnte Folgen für die damalige Führung des T-Mobile-Renstalls, Walter Godefroot, Rudy Pevenage, Mario Kummer und Olaf Lufwig haben. Sofern die Epo-Gaben gesundheitsgefährdend waren, könnte der Straftatbestand der Beihilfe zur Körperverletzung erfüllt sein. Weil die spanische Staatsanwaltschaft das Gegenteil annahm, wurde allerdings erst jüngst das Verfahren gegen den Blutdoper Eufemiano Fuentes eingestellt.

          Derweil erklärte Nikolaus Brender, der Chefredakteur des Zweiten Deutschen Fernsehens, dass der Start des Amerikaners Lance Armstrong und des ganzen Astana-Teams bei der Frankreich-Rundfahrt ein entscheidendes Kriterium dafür sei, ob die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender in Deutschland von der kommenden Tour live berichten würden. „Wenn Astana mit Armstrong und den jetzt gemeldeten Fahrern zugelassen wird, fehlt das Indiz, dass die Tour alles tut, um Doping zu unterbinden“, wird Brender von der „Welt am Sonntag“ zitiert. Sollte Astana zugelassen werden, seien Vertragsgrundsätze berührt.

          Andeutungen des Heidelberger Rechtsanwalts Michael Lehner, bei den Doping-Tests seines Klienten Stefan Schumacher sei es nicht mit rechten Dingen zugegangen, hat Neil Robinson, Experte für Blutdoping am Analyse-Labor in Lausanne, gegenüber der ARD zurückgewiesen. Die positiven Ergebnisse der Analysen, die das Labor in Châtenay-Malabry bei Paris festgestellt hatte, waren durch einen weiteren, anders gearteten Test in Lausanne bestätigt worden. Schumacher wurden bisher in zwei A-Proben von der Tour 2008 Spuren des Epo-Präparats Cera nachgewiesen.

          Weitere Themen

          Feuerwerk für Vettel

          Formel 1 in Singapur : Feuerwerk für Vettel

          Sebastian Vettel triumphiert bereits zum fünften Mal in Singapur. Er leistet sich keine Fehler, hat aber auch Glück: Das Team verrechnet sich bei Shootingstar Leclerc.

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Topmeldungen

          An der Seite von Olaf Scholz: Die Brandenburger SPD-Politikerin Klara Geywitz bewirbt sich mit dem Finanzminister um den SPD-Vorsitz.

          Kritik an Geywitz : SPD-Harmonie mit Rissen

          Mit der ungewohnten Einigkeit, die die SPD derzeit ausstrahlt, ist es schon wieder vorbei. Kandidatin Geywitz wird heftig kritisiert. Getroffen werden soll aber eigentlich ein anderer.
          „Stoppt Femizide“: Femen-Aktivistinnen demonstrieren in Paris, Juli 2019

          Partnerschaftsgewalt : Du gehörst mir!

          Jeden dritten Tag wird in Deutschland eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Oft geht es dabei um Macht und Kontrolle. Auch Maria musste deshalb sterben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.