https://www.faz.net/-gu9-a1m9n

Blutdoping : Zwölf Monate Bewährung für ehemaligen Radprofi Preidler

  • Aktualisiert am

Georg Preidler während einer Verhandlung im Innsbrucker Landesgericht im Januar Bild: dpa

Georg Preidler ist wegen Blutdopings zu zwölf Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Der ehemalige österreichische Radprofi flog im Zuge der „Operation Aderlass“ auf.

          1 Min.

          Im Zuge der als „Operation Aderlass“ bekannt gewordenen Blutdopingaffäre ist der ehemalige österreichische Radprofi Georg Preidler zu zwölf Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Das Innsbrucker Landgericht befand den 30 Jahre alten Sportler am Mittwoch des schweren gewerbsmäßigen Sportbetruges für schuldig. Zudem gab es eine Geldstrafe von 2880 Euro. Das Urteil war zunächst noch nicht rechtskräftig.

          Die Anklage hatte dem seit vergangenem Jahr gesperrten Preidler vorgeworfen, zwischen 2017 und 2019 Mannschaften, Sportveranstalter und Unterstützer durch Anwendung von Blutdoping und Wachstumshormon getäuscht zu haben. Das Gericht verurteilte außerdem einen weiteren ehemaligen Radfahrer zu einer Geldstrafe von 6000 Euro. Er soll den Kontakt zu einem Mann vermittelt haben, der Preidler mit illegalen Substanzen versorgte.

          In die so genannte „Operation Aderlass“ um den Erfurter Arzt Mark S. sind zahlreiche Sportler aus mehreren Disziplinen und Ländern involviert. Während der Nordischen Ski-WM in Innsbruck und Seefeld hatten österreichische und deutsche Behörden 2019 Razzien unter anderem bei S. durchgeführt. Er gilt als mutmaßlicher Drahtzieher eines vermuteten internationalen Netzwerkes.

          Mitte September beginnt in München der Prozess, 26 Hauptverhandlungstermine sind vorgesehen. Die zweite Strafkammer des Landgerichts München II hatte die Anklage wegen Verstößen gegen das Arzneimittelgesetz und Antidopinggesetz zugelassen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan Ende November nach einer Kabinettsitzung in Ankara

          Brief aus Istanbul : Weit weg von Demokratie

          Nach Erdogans Reformversprechen hofften viele zumindest auf ein milderes Klima. Nun verhallt es, kaum dass es ausgesprochen ist. Dafür tönt ein Schwerkrimineller, der unverhofft aus dem Gefängnis entlassen wurde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.