https://www.faz.net/-gu9-80bvo

Anti-Doping-Gesetz : Leichtathletik-Verband setzt sich ab

DLV-Präsident Clemens Prokop Bild: dpa

Der DOSB hat Einwände gegen das Anti-Doping-Gesetz der Regierung. Der Leichtathletik-Verband unterstützt dagegen den Entwurf – und schreibt einen Brief an den Justizminister.

          1 Min.

          Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) unterstützt in einer Stellungnahme gegenüber Bundesjustizminister Heiko Maas den Entwurf des Anti-Doping-Gesetzes der Bundesregierung und distanziert sich damit von den Einwänden des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und dessen Athletenkommission.

          Michael Reinsch
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          DLV-Präsident Clemens Prokop, Direktor des Amtsgerichts Regensburg, bestätigte gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, dass sein Verband eine entsprechende Stellungnahme verfasst habe. Lediglich eine generelle Kronzeugenregelung sei für dieses Gesetz noch überlegenswert.

          Prokop hatte bereits als Sachverständiger an dem Teil der Koalitionsvereinbarung zwischen Union und SPD teilgenommen, in dem sich die Regierungspartner auf dieses Gesetz einigten. Der DOSB und seine Athletenkommission wehren sich unter anderem gegen die uneingeschränkte Strafbarkeit des Besitzes von Dopingmitteln für Kader- und Profiathleten.

          Noch im März will das Kabinett das Gesetz verabschieden; seine erste Lesung im Bundestag und die folgende öffentliche Anhörung sollen noch vor der parlamentarischen Sommerpause erfolgen.

          Weitere Themen

          Unter Zugzwang

          FAZ Plus Artikel: Die Folgen des Falls Kimmich : Unter Zugzwang

          Nachdem Joshua Kimmich veröffentlicht hat, bislang nicht gegen Corona geimpft zu sein, hat eine große Diskussion über Rechte und Pflichten begonnen. Der Fall könnte Folgen für den Profisport haben.

          Topmeldungen

          Joshua Kimmich wollte sich bislang noch nicht impfen lassen.

          Corona-Impfung im Profifußball : Kimmich und der Preis der Freiheit

          Joshua Kimmich wollte sich bisher nicht gegen Corona impfen lassen. Für Kritik daran gibt es gute Gründe. Und der Imageschaden für Kimmich wird deutlich größer sein als jeder mögliche Impfschaden, der ihm droht.

          Verleihung des Friedenspreises : Sturm auf das Rednerpult

          Tsitsi Dangarembga wird mit dem Friedenspreis des deutschen Buchhandels geehrt. Aber die Verleihung verläuft anders als geplant – nicht nur wegen einer offenen Kampfansage des Frankfurter Oberbürgermeisters an die Buchmesse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.