https://www.faz.net/-gu9-7v8x9

DDR-Staatsdoping : Die Opferliste – ein Auszug

  • Aktualisiert am

Die Nachwirkungen des DDR-Staatsdopings sind gravierend Bild: dpa

Mehr als 200 DDR-Doping-Opfer hat die Bundesrepublik anerkannt. Der Doping-Opfer-Hilfe-Verein zählt 700 – und die Dunkelziffer dürfte noch größer sein. 73 von ihnen führt FAZ.NET in einer Opferliste auf.

          7 Min.

          Schwimmerin, geb. 1962, aktiv 1972-1981, staatlich verordnetes Doping-Programm 1975-1980, Bronze bei Olympischen Spielen, Brustkrebs, Wirbelsäulenschäden, Verlust des linken Eierstocks, Bandscheibenvorfall. Leichtathletin, geb. 1956, aktiv 1969-1980, staatlich verordnetes Doping-Programm 1972-1980, 4. Platz bei Hallen-Europameisterschaften, Depressionen, Arthrose in allen großen Gelenken und in der Wirbelsäule, chronische Schmerzerkrankung.

          Leichtathletin, geb. 1961, aktiv 1975-1984, staatlich verordnetes Doping-Programm 1976-1984, Depressionen, multiples Organversagen, Tod 2010.

          Schwimmer, geb. 1961, Erstvergabe von Oral Turinabol mit 8 Jahren, staatlich verordnetes Doping-Programm, Herzmuskelentzündung, schwere Lungenerkrankung.

          Kanutin, geb. 1968, aktiv 1982-1988, staatlich verordnetes Doping-Programm 1984-1988, DDR-Meisterin, Brustkrebs, Hautkrebs, Wirbelsäulenschäden, Depressionen.

          Leichtathletin, geb. 1958, aktiv 1972-1977, staatlich verordnetes Doping-Programm 1974-1977, Junioren-Europameisterin, Brustkrebs, eine Fehlgeburt, Depressionen.

          Schwimmerin, geb. 1963, aktiv 1972-1979, staatlich verordnetes Doping-Programm 1974-1979, Weltrekordhalterin, Stimmvertiefung, Hormonstörungen.

          Leichtathletin, geb. 1966, aktiv 1978-1983, staatlich verordnetes Doping-Programm 1980-1983, DDR-Juniorenmeisterin, Wirbelsäulen-Schäden, Hirntumor.

          Gewichtheber, geb. 1952, aktiv 1965-1980, staatlich verordnetes Doping-Programm 1974-1980, Weltmeister im Stoßen, Herzinfarkt, Diabetes, 3 × Dialyse in der Woche, Warten auf Spenderniere, diverse Organschäden.

          Kind gedopter Eltern, geb. 1972, halbseitige Lähmung rechts.

          Kanutin, geb. 1961, aktiv 1975-1982, staatlich verordnetes Doping-Programm 1978-1982, DDR-Jungendmeisterin, Herzmuskelentzündung, Asthma, Magenkrebs, Tod 2004.

          Gewichtheber, geb. 1963, aktiv 1976-1980, staatlich verordnetes Doping-Programm 1976-1980, mehrfacher DDR-Meister, degenerative Veränderung der Wirbelsäule und im Iliosakralgelenk.

          Leichtathlet, geb. 1957, aktiv 1971-1985, staatlich verordnetes Doping-Programm 1974-1985, Olympiafünfter, Leberzirrhose, Versagen der Bauchspeicheldrüse, Tod 1993.

          Ruderer, geb. 1958, aktiv 1973-1980, staatlich verordnetes Doping-Programm, zweifacher Junioren-Weltmeister, zwei Hüftoperationen, Diabetes, Lendenwirbelversteifung, Bluthochdruck.

          Schwimmer, geb. 1967, aktiv 1977-1986, staatlich verordnetes Doping-Programm 1983-1986, Medaillen bei internationalen Länderkämpfen, Hodenkrebs und Depressionen.

          Sohn einer als Kind gedopten Schwimmerin, geb. 1985, schwerer Klumpfuß, mehrfach operiert.

          Turnerin, geb. 1965, aktiv 1975-1982, staatlich verordnetes Doping-Programm, Bronze bei Weltmeisterschaften, Depressionen, Bulimie, eine Fehlgeburt, Suizidversuch.

          Schwimmerin, geb. 1975, aktiv 1985-1989, staatlich verordnetes Doping-Programm, Teilnahme an Junioren-Weltmeisterschaften, chronische Schädigung des Magens, starke Schmerzsymptomatiken im Rücken und in allen Gelenken.

          Skilangläuferin, geb. 1960, aktiv 1972-1982, staatlich verordnetes Doping-Programm 1977-1982, Olympiasiegerin, akute Menstruationsstörungen, Bulimie, Schwangerschaftsabbruch wegen Schädigung des Kindes, Tod des Kindes nach Geburt.

          Eiskunstläuferin, geb. 1961, aktiv 1975-1989, staatlich verordnetes Doping-Programm 1982-1988, Zweite der DDR-Meisterschaft, Herzvergrößerung, Depressionen, Arthrose in Knien und Schultern, starke Zystenbildung in Brust und Gebärmutter.

          Leichtathletin, geb. 1960, aktiv 1972-1982, staatlich verordnetes Doping-Programm 1976-1982, DDR-Meisterin, 1. Kind mit zusammengewachsenen Zehen, 2. Kind mit Downsyndrom.

          Schwimmer, geb. 1957, aktiv 1963- 1972, staatlich verordnetes Doping-Programm, DDR-Jugendmeister, Tod 1973, laut Autopsie: starke Wandverdickung der linken und rechten Herzkammer, akute Entzündung der Milz, entzündlich-toxischer Leberschaden.

          Nordisch Kombinierter, geb. 1970, aktiv 1982-1988, staatlich verordnetes Doping-Programm 1988, Juniorenweltmeister, Hodenkrebs.

          Turner, geb. 1977, aktiv 1987-1989, staatlich verordnetes Doping-Programm 1987-1989, mehrfacher DDR-Meister, paranoide Schizophrenie, plötzliche Bewegungsunfähigkeit, schwere Akne.

          Leichtathletin, geb. 1959, aktiv 1971-1975, staatlich verordnetes Doping-Programm, DDR-Staffelmeisterin, Rückenmark-Neurostimulator.

          Leichtathletin, geb. 1965, aktiv 1977-1983, staatlich verordnetes Doping-Programm 1981-1982, mehrfache DDR-Meisterin, Brustkrebs.

          Schwimmer, geb. 1965, aktiv 1975-1980, staatlich verordnetes Doping-Programm, Teilnahme an DDR-Meisterschaften, Zeugungsunfähigkeit.

          Gewichtheber, geb. 1966, aktiv 1980-1984, staatlich verordnetes Doping-Programm, Zweiter der DDR-Meisterschaft, Depressionen, schwere Arthrosen in Hüften, Schultern und Knie.

          Judoka, geb. 1970, aktiv 1984-1990, staatlich verordnetes Doping-Programm, Bronzemedaille bei Europameisterschaften, Venenverschluss in Ober- und Unterschenkel, Autoimmunerkrankung.

          Biathlet, geb. 1957, aktiv 1972-1980, staatlich verordnetes Doping-Programm 1972-1977, Junioren-Weltmeister, gestörtes Lymphsystem, Krebs.

          Leichtathlet, geb. 1954, aktiv 1972-1982, staatlich verordnetes Doping-Programm, Bronze beim World-Cup, mehrfacher DDR-Meister, Tod.

          Kanutin, geb. 1972, aktiv 1985-1991, staatlich verordnetes Doping-Programm, Bronze bei Weltmeisterschaften, stark vergrößerte rechte Herzhälfte, Menstruationsstörungen, starke Arthrose in beiden Knien, Akne.

          Leichtathletin, geb. 1960, aktiv 1971-1980, staatlich verordnetes Doping-Programm 1975-1979, 3. Platz DDR-Juniorenmeisterschaften, starke Depressionen.

          Biathlet, geb. 1960, aktiv 1968-1980, staatlich verordnetes Doping-Programm 1975-1979, zweifacher Junioren-Weltmeister, somatoforme Schmerzstörung, degenerative Veränderung der Wirbelsäule.

          Schwimmerin, geb. 1966, aktiv 1978-1980, mit zwölf Jahren im staatlich verordneten Doping-Programm, multiple Geschwülste in Bauchdecke und Brustdrüse.

          Ringer, geb. 1967, aktiv 1981-1989, staatlich verordnetes Doping-Programm 1984- 1986, DDR-Meister, schwere Schädigung des kompletten Skelettapparats, Asthma.

          Leichtathletin, geb. 1960, aktiv 1974-1980, staatlich verordnetes Doping-Programm, Vize-Junioren-DDR-Meisterin, Stimmvertiefung, exzessive Muskelzunahme, schwere Körperstamm-Akne, chronifizierte Leberfunktionsstörung.

          Schwimmerin, geb. 1962, aktiv 1973-1980, staatlich verordnetes Doping-Programm, internationale Erfolge, Rückenschäden, Depressionen, Bulimie.

          Leichtathletin, geb. 1957, aktiv 1970-1979, staatlich verordnetes Doping-Programm 1974-1979, 4. Platz bei Junioren-Europameisterschaften, schwere Depressionen, Arthrose, Suizid des Sohnes aufgrund starker Depressionen.

          Turnerin, geb. 1970, aktiv 1979-1988, staatlich verordnetes Doping-Programm 1985-1988, Olympiazweite, Bandscheibenvorfälle, schwere Arthrosen.

          Schwimmer, geb. 1966, aktiv 1974-1984, staatlich verordnetes Doping-Programm 1981-1983, DDR-Meister, Depressionen, komplexe Wirbelsäulen-Schäden, Bandscheibenvorfälle.

          Gewichtheber, geb. 1974, aktiv 1986-2004, staatlich verordnetes Doping-Programm, mehrfacher DDR-Meister, schwere Depressionen, Psychosen, Lymphdrüsenkrebs.

          Leichtathlet, geb. 1965, aktiv 1979-1991, staatlich verordnetes Doping-Programm, Europameister, schwere Rückenschäden, Kalkablagerung in Oberschenkelknochen, Transsexualität.

          Eisschnellläuferin, geb. 1952, aktiv 1966-1969, als Minderjährige an der KJS gedopt, DDR-Meisterin, Hautkrebs und Leberhämangiom.

          Eiskunstläuferin, geb. 1971, aktiv 1975-1988, 1986 im staatlich verordneten Doping-Programm, Bronze bei Europameisterschaften, Psychosen, schwere Depressionen.

          Leichtathletin, geb. 1960, aktiv 1977-1985, staatlich verordnetes Doping-Programm 1977-1985, Weltrekordlerin, Muskelrisse, Bulimie, Organschäden, Blut- und Nervenschmerzen.

          Leichtathletin, geb. 1950, aktiv 1963-1966, Steroid-Doping, Teilnahme an DDR-Meisterschaften, schwere Depressionen, Gelenkschäden, verstärkter Haarwuchs ganzkörperlich.

          Turnerin, geb. 1970, aktiv 1979-1988, staatlich verordnetes Doping-Programm, Bronze bei den Olympischen Spielen, chronifizierte Rückenschäden, Schmerzpatientin, Depressionen.

          Volleyballerin, geb. 1966, aktiv 1979-1986, staatlich verordnetes Doping-Programm, Mitglied der DDR-Nationalmannschaft, Dystonie, zahlreiche Operationen, Schlaganfall.

          Leichtathletin, geb. 1960, aktiv 1972-1982, staatlich verordnetes Doping-Programm, Bluthochdruck, zwei behinderte Kinder.

          Leichtathlet, geb. 1955, aktiv 1970-1976, staatlich verordnetes Doping-Programm 1974-1976, DDR-Meister, Leberschädigung, akute Abnutzung der Wirbelsäule, Kniegelenke und Schultern, Neuropathie.

          Eiskunstläuferin, geb. 1963, aktiv 1967-1978, staatlich verordnetes Doping-Programm 1976-1977, Teilnahme an DDR-Meisterschaften, Verlust beider Eierstöcke, Tumor, Depression, Bulimie.

          Radsportler, geb. 1957, aktiv 1967-1975, staatlich verordnetes Doping-Programm 1974-1975, Bronze bei DDR-Meisterschaften, Thrombose, chronische Cholesterinerhöhung.

          Radsportler, geb. 1970, aktiv 1980-1985, staatlich verordnetes Doping-Programm 1982-1983, DDR-Meister, Bandscheibenvorfall, Depressionen, Angstzustände, Herzvorhofflimmern.

          Ruderin, geb. 1964, aktiv 1976-1982, staatlich verordnetes Doping-Programm, DDR-Meisterin, starke Körperbehaarung, Bartwuchs, Depressionen, Migräne, Wirbelsäulenschäden, akute Schmerzerkrankung.

          Eiskunstläuferin, geb. 1970, aktiv 1980-1988, staatlich verordnetes Doping-Programm, Bronze bei DDR-Meisterschaften, akute Schmerzerkrankung, Depressionen.

          Leichtathletin, geb. 1970, aktiv 1986-1989, staatlich verordnetes Doping-Programm, Bronze bei DDR-Meisterschaften, Wirbelsäulenschäden, Bandscheibenvorfall, eine Fehlgeburt.

          Skilangläufer, geb. 1958, aktiv 1973-1983, staatlich verordnetes Doping-Programm, DDR-Meister, Herzmuskelerkrankung, Herzvorhofflimmern, tiefe Beinvenenthrombose.

          Turner, geb. 1965, aktiv 1974-1982, staatlich verordnetes Doping-Programm, DDR-Meister, multiple Organstörungen, Schäden im Knochen- und Körperaufbau, chronische Bauchspeicheldrüsen-Entzündung, Diabetes.

          Handballerin, geb. 1969, aktiv 1981-1983, staatlich verordnetes Doping-Programm 1981-1983, DDR-Meisterin, Veränderung des Lebergewebes.

          Leichtathletin, geb. 1964, aktiv 1978-1984, staatlich verordnetes Doping-Programm, Hallen-Europameisterin, Depressionen, Angststörung, posttraumatische Belastungsstörung.

          Schwimmer, geb. 1961, aktiv 1970-1977, staatlich verordnetes Doping-Programm 1975-1977, DDR-Meister, Arthrose in Hüfte, Becken und Rücken.

          Radsportlerin, geb. 1970, aktiv 1980-1991, staatlich verordnetes Doping-Programm 1984-1989, DDR-Meisterin, Virilisierung, Wirbelsäulenschäden, Schilddrüsenunterfunktion.

          Handballerin, geb. 1965, aktiv 1979-1985, staatlich verordnetes Doping-Programm, DDR-Meisterin, Immunschwäche, Depressionen, schwere Arthrosen im Bewegungsapparat, Lähmung im Schulterbereich.

          Gewichtheber, geb. 1966, aktiv 1979-1987, staatlich verordnetes Doping-Programm, Zweiter der Junioren-WM, totale Bandscheibendegeneration, Sterilität.

          Ruderin, staatlich verordnetes Doping-Programm, Krebs, Tod mit 52 Jahren.

          Leichtathletin, geb. 1966, staatlich verordnetes Doping-Programm, Nationalmannschaft, Knieprothese, Bandscheibenprothese, Bulimie.

          Leichtathletin, geb. 1965, staatlich verordnetes Doping-Programm, beiderseitiger Brustkrebs.

          Schwimmerin, geb. 1966, staatlich verordnetes Doping-Programm, DDR-Meisterin, schwerbehinderte Tochter.

          Skilangläuferin, geb. 1968, staatlich verordnetes Doping-Programm, Tumor im Bauchraum, metastasiert.

          Leichtathletin, geb. 1965, staatlich verordnetes Doping-Programm, tiefe Stimme, Bartwuchs, Rückenschäden, eine behinderte Tochter mit Wasserkopf und Diabetes.

          Schwimmerin, geb. 1965, staatlich verordnetes Doping-Programm, drei Fehlgeburten, tiefe Stimme, Bartwuchs.

          Skilangläufer, geb. 1966, staatlich verordnetes Doping-Programm, verfügt über keinen eigenen Herzschlag mehr, dritter Herzschrittmacher, Gefäßschäden, Impotenz.

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Öffnung der Gastronomie : Als das Krisengefühl verschwand

          Früher galten die Deutschen als Stubenhocker. Doch in der Krise zeigt sich, was sonst nicht ins Bewusstsein dringt: Die Gastronomie ist systemrelevant wie kaum eine andere Branche. Seit wann ist das eigentlich so?

          Trump will G7 zu G11 erweitern : Eine neue Allianz gegen China?

          Russland reagiert zurückhaltend auf Trumps Vorstoß, die G7 zu erweitern. Australien, Indien und Südkorea zeigen sich offener – ohne Amerika wären sie Vasallenstaaten Chinas, warnt ein früherer Außenminister.
          Streit mit dem Ehemann? Der erste Schultag nervt? In solchen Fällen übernimmt im Film „Alles steht Kopf“ die Wut das Steuer in der Kommandozentrale im Gehirn.

          Unterdrückter Zorn macht krank : So lässt sich die Wut beherrschen

          Im Alltag ist die Wut verpönt, gleichzeitig steigt die Hasskriminalität, und im Internet sind Beleidigungen an der Tagesordnung. Über ein mächtiges Gefühl, das jedoch demjenigen Kraft spenden kann, der es zu beherrschen versteht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.