https://www.faz.net/-gu9-7v8x9

DDR-Staatsdoping : Die Opferliste – ein Auszug

  • Aktualisiert am

Die Nachwirkungen des DDR-Staatsdopings sind gravierend Bild: dpa

Mehr als 200 DDR-Doping-Opfer hat die Bundesrepublik anerkannt. Der Doping-Opfer-Hilfe-Verein zählt 700 – und die Dunkelziffer dürfte noch größer sein. 73 von ihnen führt FAZ.NET in einer Opferliste auf.

          Schwimmerin, geb. 1962, aktiv 1972-1981, staatlich verordnetes Doping-Programm 1975-1980, Bronze bei Olympischen Spielen, Brustkrebs, Wirbelsäulenschäden, Verlust des linken Eierstocks, Bandscheibenvorfall. Leichtathletin, geb. 1956, aktiv 1969-1980, staatlich verordnetes Doping-Programm 1972-1980, 4. Platz bei Hallen-Europameisterschaften, Depressionen, Arthrose in allen großen Gelenken und in der Wirbelsäule, chronische Schmerzerkrankung.

          Leichtathletin, geb. 1961, aktiv 1975-1984, staatlich verordnetes Doping-Programm 1976-1984, Depressionen, multiples Organversagen, Tod 2010.

          Schwimmer, geb. 1961, Erstvergabe von Oral Turinabol mit 8 Jahren, staatlich verordnetes Doping-Programm, Herzmuskelentzündung, schwere Lungenerkrankung.

          Kanutin, geb. 1968, aktiv 1982-1988, staatlich verordnetes Doping-Programm 1984-1988, DDR-Meisterin, Brustkrebs, Hautkrebs, Wirbelsäulenschäden, Depressionen.

          Leichtathletin, geb. 1958, aktiv 1972-1977, staatlich verordnetes Doping-Programm 1974-1977, Junioren-Europameisterin, Brustkrebs, eine Fehlgeburt, Depressionen.

          Schwimmerin, geb. 1963, aktiv 1972-1979, staatlich verordnetes Doping-Programm 1974-1979, Weltrekordhalterin, Stimmvertiefung, Hormonstörungen.

          Leichtathletin, geb. 1966, aktiv 1978-1983, staatlich verordnetes Doping-Programm 1980-1983, DDR-Juniorenmeisterin, Wirbelsäulen-Schäden, Hirntumor.

          Gewichtheber, geb. 1952, aktiv 1965-1980, staatlich verordnetes Doping-Programm 1974-1980, Weltmeister im Stoßen, Herzinfarkt, Diabetes, 3 × Dialyse in der Woche, Warten auf Spenderniere, diverse Organschäden.

          Kind gedopter Eltern, geb. 1972, halbseitige Lähmung rechts.

          Kanutin, geb. 1961, aktiv 1975-1982, staatlich verordnetes Doping-Programm 1978-1982, DDR-Jungendmeisterin, Herzmuskelentzündung, Asthma, Magenkrebs, Tod 2004.

          Gewichtheber, geb. 1963, aktiv 1976-1980, staatlich verordnetes Doping-Programm 1976-1980, mehrfacher DDR-Meister, degenerative Veränderung der Wirbelsäule und im Iliosakralgelenk.

          Leichtathlet, geb. 1957, aktiv 1971-1985, staatlich verordnetes Doping-Programm 1974-1985, Olympiafünfter, Leberzirrhose, Versagen der Bauchspeicheldrüse, Tod 1993.

          Ruderer, geb. 1958, aktiv 1973-1980, staatlich verordnetes Doping-Programm, zweifacher Junioren-Weltmeister, zwei Hüftoperationen, Diabetes, Lendenwirbelversteifung, Bluthochdruck.

          Schwimmer, geb. 1967, aktiv 1977-1986, staatlich verordnetes Doping-Programm 1983-1986, Medaillen bei internationalen Länderkämpfen, Hodenkrebs und Depressionen.

          Sohn einer als Kind gedopten Schwimmerin, geb. 1985, schwerer Klumpfuß, mehrfach operiert.

          Turnerin, geb. 1965, aktiv 1975-1982, staatlich verordnetes Doping-Programm, Bronze bei Weltmeisterschaften, Depressionen, Bulimie, eine Fehlgeburt, Suizidversuch.

          Schwimmerin, geb. 1975, aktiv 1985-1989, staatlich verordnetes Doping-Programm, Teilnahme an Junioren-Weltmeisterschaften, chronische Schädigung des Magens, starke Schmerzsymptomatiken im Rücken und in allen Gelenken.

          Skilangläuferin, geb. 1960, aktiv 1972-1982, staatlich verordnetes Doping-Programm 1977-1982, Olympiasiegerin, akute Menstruationsstörungen, Bulimie, Schwangerschaftsabbruch wegen Schädigung des Kindes, Tod des Kindes nach Geburt.

          Eiskunstläuferin, geb. 1961, aktiv 1975-1989, staatlich verordnetes Doping-Programm 1982-1988, Zweite der DDR-Meisterschaft, Herzvergrößerung, Depressionen, Arthrose in Knien und Schultern, starke Zystenbildung in Brust und Gebärmutter.

          Leichtathletin, geb. 1960, aktiv 1972-1982, staatlich verordnetes Doping-Programm 1976-1982, DDR-Meisterin, 1. Kind mit zusammengewachsenen Zehen, 2. Kind mit Downsyndrom.

          Schwimmer, geb. 1957, aktiv 1963- 1972, staatlich verordnetes Doping-Programm, DDR-Jugendmeister, Tod 1973, laut Autopsie: starke Wandverdickung der linken und rechten Herzkammer, akute Entzündung der Milz, entzündlich-toxischer Leberschaden.

          Nordisch Kombinierter, geb. 1970, aktiv 1982-1988, staatlich verordnetes Doping-Programm 1988, Juniorenweltmeister, Hodenkrebs.

          Weitere Themen

          Alba Berlin macht Tempo

          Basketball-Playoffs : Alba Berlin macht Tempo

          Dem Team aus der Hauptstadt gelingt ein furioser Start gegen Ulm. Doch Alba Berlin muss auch mit einem Handicap kämpfen. Bayern München und Oldenburg siegen ebenfalls.

          Immer wieder Meister Video-Seite öffnen

          FC Bayern München : Immer wieder Meister

          Nach einem spannenden Finale heißt der Deutsche Meister zum 7. Mal in Folge: Bayern München. Somit hat das Team um Trainer Kovac die Chance, ihr selbst gesteckte Saisonziel zu erreichen.

          Topmeldungen

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.