https://www.faz.net/aktuell/sport/sportpolitik/doping/clenbuterol-gefahr-in-mexiko-11495721.html

Clenbuterol : Gefahr in Mexiko

Ein Opfer von Clenbuterol: der mexikanische Nationaltorwart Guillermo Ochoa
          4 Min.

          Jiri Dvorak spricht von der Aufdeckung eines "Gesundheitsproblems". Der Chefmediziner des Internationalen Fußball-Verbandes (Fifa) würde aber auch nichts aufbauschen, falls er die Ergebnisse seiner Recherchen als einen Skandal bezeichnen würde. Demnach sind 30 Prozent der mexikanischen Fleischproduktion mit dem Kälbermastmittel Clenbuterol kontaminiert.

          Anno Hecker
          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          "Das ist schockierend", sagt Professor Dvorak: "Ich als Arzt muss dabei an die vielen Kinder denken, die das Fleisch essen." In seiner Eigenschaft als Verbandsmediziner aber auch an Spitzensportler, die bei einem Aufenthalt in Mexiko Gefahr laufen, in die wohl größte Doping-Falle zu tappen. "Die Wahrscheinlichkeit, nach dem Genuss von Fleisch in Mexiko positiv getestet zu werden, ist sehr, sehr hoch", fügte Dvorak hinzu.

          Damit soll nun Schluss sein. Dvorak wird an diesem Montag in einer Telefonkonferenz "alle Fakten" auf den Tisch legen. Und dabei kaum verhehlen können, dass die Welt-Antidoping-Agentur (Wada) ihrer Fürsorgepflicht gegenüber den Athleten nicht nachgekommen ist. Bis zum vergangenen Mittwoch hat die Wada wider besseres Wissen keine Warnung vor dem Genuss von Fleisch in Mexiko herausgegeben. Am Sonntag war sie zu einer Stellungnahme nicht zu erreichen.

          Dvorak kann Tacheles reden, weil er sich nach positiven Tests von fünf mexikanischen Fußballprofis vor dem Gold Cup im Juni in den Vereinigten Staaten eingehend mit dem Clenbuterol-Phänomen beschäftigt hat. Das Mittel ist spätestens seit dem Fall der Sprinterin Katrin Krabbe 1992 unter Sportkennern ein Begriff. In hoher Dosierung über einen längeren Zeitraum eingenommen, hat es eine leistungssteigernde Wirkung.

          Auftakt zu einer peinlichen Befragung der Wada

          Und so wurden die fünf Kicker auch gleich als Doper stigmatisiert, vom Turnier und damit vom Erfolgserlebnis ausgeschlossen: Mexiko siegte. Jetzt sind sie rehabilitiert. Am Donnerstag zog die Wada ihren Einspruch gegen den Freispruch der fünf vor dem Internationalen Sportgerichtshof zurück.

          Dieser Schlusspunkt aber ist nichts anderes als der Auftakt zu einer peinlichen Befragung der Wada: Denn die Verseuchung von Fleisch mit Clenbuterol auch in Mexiko ist lange bekannt. Im April warnten das Manfred-Donike-Institut und das Zentrum für Präventive Dopingforschung in Köln über eine Meldung der Nationalen Anti-Doping-Agentur aus Bonn ausdrücklich vor der Gefahr in Mexiko.

          „Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, das aufzuarbeiten“

          "Gott sei Dank hat die Nada diese Meldung herausgegeben", sagt Dvorak, "ohne diese Nachricht wären wir hereingefallen." Die Mexikaner würden eine zweijährige Sperre absitzen. Aber Dvorak tat, was eigentlich Aufgabe der Wada gewesen wäre. "Wir haben uns bei der Fifa zur Aufgabe gemacht, das gründlich aufzuarbeiten."

          Dvorak ließ die Tests in den Vereinigten Staaten wiederholen. Und siehe da: Bei vier weiteren Spielern, insgesamt bei neun von vierzehn, wurde Clenbuterol gefunden. Nachdem die Regierung Mexikos im April gegen die Veröffentlichung der Kölner Warnung protestiert hatte, knickte sie nun ein. In einer Pressekonferenz am 1. Juli mit dem Fifa-Arzt bestätigte Mexikos Gesundheitsministerium ein Clenbuterol-Problem.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Deutsche Soldaten in Camp Castor in Gao, Mali, am 9. April

          Bundeswehr : Die Mission lautet nicht mehr Mali

          In Berlin sollte man sich eingestehen, dass der Einsatz in Mali genauso gescheitert ist wie zuvor der in Afghanistan. Die Bundeswehr muss sich jetzt auf die Bündnisverteidigung konzentrieren.
          Licht ins Dunkel: Hinterhof eines Wiesbadener Mietshauses

          Scholz senkt Mehrwertsteuer : Nun wird die Gasrechnung kompliziert

          Der Bundeskanzler verspricht, dass die Entlastung für Haushalte dank der sinkenden Mehrwertsteuer höher ausfällt als die Belastung durch die Gasumlage. Wie sieht die Rechnung unterm Strich wirklich aus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.