https://www.faz.net/-gu9-94rv1

Radsport-Kommentar : Froomes Pedalieren in der Grauzone

  • -Aktualisiert am

Das Team Sky bringt seine Fahrer aus der Schlusslinie – nun ist Chris Froome an der Reihe. Bild: dpa

Asthma, Husten, Heuschnupfen – wer die Tour de France gewinnen will wie Chris Froome, der braucht ein paar Krankheiten und die Medikamente, sonst wird das nichts. Das ist ziemlich krank, möchte man sagen.

          Christopher Froome ist nicht beliebt in seiner Heimat. Die Briten mögen ihn nicht, obwohl er seit Jahren der beste Radrennfahrer der Welt ist. Er ist ihnen zu blass in jeder Hinsicht. Ein Zugereister aus Kenia. Geliebt haben die Briten Froomes charismatischen Vorgänger als Dauersieger beim Team Sky, Bradley Wiggins, den die Queen zum Ritter geschlagen hat. Was Sir Bradley und Froome verbindet, ist dieses ominöse Team Sky, das die Konkurrenz seit Jahren in Grund und Boden fährt, das alljährlich wie eine Lokomotive mit Düsenantrieb durch die Tour de France rast und alles plattmacht, was sich ihr in den Weg stellt. Woher diese Power in Teamstärke kommt, darüber rätseln von Berufs wegen Doping-Jäger ebenso wie Gegner, von denen man annehmen darf, dass nicht alle ohne Zusatztreibstoff unterwegs sind.

          Jetzt also ist mal wieder einer bei Sky auffällig geworden: Froome hat sein Asthmaleiden, das er mit so vielen Kollegen teilt, wohl ein bisschen zu sehr ausgereizt. Ob sie ihn nun für ein Jahr aus dem Verkehr ziehen oder ob sie mal wieder ein Adventstürchen öffnen, hinter dem steht: alles noch im Rahmen des Erlaubten? Bislang hat es Sky noch immer geschafft, die Stars aus der Schusslinie zu bringen. Untersuchungen gegen Wiggins und sein Team im Jahr 2012 stellte die britische Anti-Doping-Agentur mangels Beweisen ein, es ging damals um das Steroid Triamcinolon. Ein Missverständnis, erklärte Sky. War doch nur Hustensaft. Wiggins habe nicht gedopt, sondern Husten gehabt, das sei ja nicht strafbar.

          Sie sind schon zu bedauern, die Radprofis und die Vorfahrer von Sky im Besonderen. Asthma, Husten, Heuschnupfen – wer die Tour de France gewinnen will, der braucht ein paar Krankheiten und die dazugehörigen Medikamente, sonst wird das nichts. Froome, das nur am Rande, wurde erst zum Superfahrer, nachdem er 2010 die Tropenkrankheit Bilharziose überstanden hatte.

          Man darf Folgendes vermuten: Das Team Sky beherrscht nicht nur die großen Rundfahrten nach Belieben, es pedaliert auch am geschicktesten durch die Grauzone des Medikamentenkonsums an der Grenze zum Missbrauch. Die Übergänge sind fließend. Was dem einen Sportler verboten ist, darf der (oder die) andere schlucken und spritzen und inhalieren, wenn er dafür nach dem Anti-Doping-Code eine medizinische Ausnahmegenehmigung beantragt und erhalten hat – für Asthmamittel zum Beispiel, aber auch für Insulin oder das Wachstumshormon. Mit einem gesunden Körper jedenfalls lässt sich die Tour de France oder Ähnliches nicht gewinnen. Das ist ziemlich krank, möchte man sagen.

          Weitere Themen

          Fußballerin Rapinoe will nicht ins Weiße Haus Video-Seite öffnen

          Trump reagiert auf Twitter : Fußballerin Rapinoe will nicht ins Weiße Haus

          Die Co-Kapitänin der amerikanischen Fußballnationalmannschaft sagte, sie wolle nicht ins Weiße Haus, sollte sie nach der Weltmeisterschaft eingeladen werden. Das amerikanische Frauen-Team hat bisher jedes Spiel gewonnen und steht nun gegen die Gastgeberinnen aus Frankreich im Viertelfinale.

          Der Neymar-Poker wird immer heißer

          Fußball-Transferticker : Der Neymar-Poker wird immer heißer

          Barcelona bestätigt offiziellen Kontakt zu Brasiliens Star +++ Chelsea will Transfersperre umgehen +++ Neuer Konkurrent für ter Stegen +++ Neue für Frankfurt, Union und Augsburg +++ Alle Infos im Transferticker.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.