https://www.faz.net/-gu9-7wchw

Klitschko und die Doping-Tests : Außer Kontrolle

Schau mir in die Augen: Wladimir Klitschko und Kubrat Pulew (rechts) beim Wiegen Bild: Reuters

Boxprofi Wladimir Klitschko wirbt mit der Nationalen Anti-Doping-Agentur für sauberen Sport. Aber auch vor dem Kampf gegen Kubrat Pulew am Samstag (22.30 Uhr) kommt er ohne Trainingstests über die Runden – im Gegensatz zu seinem Gegner.

          Seit Mittwoch liegt der Entwurf zu einem Anti-Doping-Gesetz auf dem Tisch, am Freitag stellte ihn Justizminister Heiko Maas im Beisein und mit Unterstützung von Weltklasseathleten wie Radprofi Tony Martin und Speerwerferin Christina Obergföll noch einmal vor. Sollte dieser Gesetzestext verabschiedet werden, drohen dopenden Spitzen- und Berufssportlern künftig Geld- und Gefängnisstrafen.

          Michael Eder

          Sportredakteur.

          Mit dem Gesetz, so Maas, sollten die Gesundheit der Athleten geschützt, die Fairness und Chancengleichheit im Sport gesichert und seine Integrität verteidigt werden. Es gilt für rund 7000 Athleten, für alle, die in den Testpools der Nationalen Anti-Doping-Agentur (Nada) aufgeführt sind, und es gilt für Sportler, die „erhebliche wirtschaftliche Einnahmen“ erzielen, auch für Profiboxer, die bislang ohne Nada und Trainingskontrollen über die Runden kommen, Wladimir Klitschko zum Beispiel oder Felix Sturm.

          Am vergangenen Samstag haben sich in Stuttgart Felix Sturm und Robert Stieglitz einen erbitterten und kräftezehrenden Hochgeschwindigkeitskampf über zwölf Runden geliefert, der Fernsehsender Sat 1 übertrug, und rund drei Millionen Menschen sahen am späten Abend zu. Sturm ist selbständiger Boxer, er ist sein eigener Promoter, Stieglitz steht beim Magdeburger SES-Boxstall unter Vertrag, beide sind Mitglied im Bund Deutscher Berufsboxer (BDB) und unterliegen dessen Regeln. Es sind angenehme Regeln, Regeln ohne Doping-Kontrollen im Training.

          Der BDB sieht Kontrollen nur nach Wettkämpfen vor (und auch nur bei Titelkämpfen), worüber jeder halbwegs mit Doping-Praktiken vertraute Beobachter nur den Kopf schütteln kann. Zwar werden in Deutschland ab und zu auch bei Wettkampfkontrollen boxende Doper erwischt, hauptsächlich zweitklassige Kämpfer aus dem Ausland wie 2012 der Pole Mariusz Wach, aber die müssen sich dann schon dumm anstellen. Die systematische Einnahme von Doping-Mitteln, das weiß jeder Laie, macht vor allem in der Vorbereitung „Sinn“, wenn man das so nennen mag, nicht kurz vor dem Wettkampf.

          „Finanzielle Möglichkeiten fehlen“

          BDB-Präsident Thomas Pütz, der in Hamburg eine Firma für Personen- und Objektschutz führt, begründet den Verzicht auf Trainingskontrollen in Zusammenarbeit mit der Nada mit den Kosten, die man nicht aufbringen könne. Die Zahl der in seinem Verband lizenzierten Kämpfer beziffert er auf „30 bis 40“, darunter sind mit Klitschko, Sturm, Stieglietz und - vom kommenden Jahr an - Cruisergewichtsweltmeister Marco Huck allerdings nur vier Top-Boxer.

          Trainingskontrollen seien richtig und wichtig, sagt Pütz, für seinen Verband aber nicht bezahlbar: „Wir haben dafür nicht die finanziellen Möglichkeiten.“ Schon jetzt beliefen sich die jährlichen Kosten für Wettkampfkontrollen auf „20.000 bis 25.000 Euro“, das entspreche einem Fünftel bis einem Viertel der Einnahmen des Verbandes.

          Das grundsätzliche Problem sind die vier Weltverbände IBF, IBO, WBO und WBA, die allesamt nur Wettkampfkontrollen vorschreiben und an Trainingskontrollen und damit an einem ernstzunehmenden Anti-Doping-Kampf nicht interessiert sind. Die Crux setzt sich bei den diversen nationalen Profiverbänden fort, die von den Boxern untereinander ausgespielt werden. Ist der eine Verband zu teuer oder gibt es zu viele Auflagen, dann, so Pütz, „löst der Kämpfer seine Lizenz eben beim tschechischen Verband oder sonst wo“.

          Weitere Themen

          Hummels kehrt zu Borussia Dortmund zurück Video-Seite öffnen

          Für 38 Millionen Euro? : Hummels kehrt zu Borussia Dortmund zurück

          Mats Hummels steht vor einer Rückkehr zu Borussia Dortmund. Der FC Bayern und der BVB erzielten eine grundsätzliche Einigung über einen Wechsel des 30-jährigen Innenverteidigers zu seinem ehemaligen Verein. Über Modalitäten schweigen die beiden Vereine.

          Grausamer Tat folgt Hass im Netz

          Baby im Müll : Grausamer Tat folgt Hass im Netz

          Mit der Ruhe in Kierspe ist es vorbei, seit ein neugeborenes Mädchen im Müll gefunden wurde. Die Motive der tatverdächtigen Mutter liegen noch im Dunkeln. Da rufen schon die ersten Menschen dazu auf, ihr Gewalt anzutun.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.