https://www.faz.net/-gu9-9efi5

F.A.S. exklusiv : Athleten empört über Vorgehen der Wada

Das Logo der russischen Anti-Doping-Agentur Rusada Bild: dpa

Die Welt Anti-Doping Agentur empfiehlt, die Suspendierung der russischen Anti-Doping-Behörde aufzuheben. Die Athletenkommission kritisiert dieses Vorgehen scharf. Und sie fordert Konsequenzen.

          Silke Kassner, die stellvertretende Vorsitzende der Athletenkommission und Mitglied im Aufsichtsrat der Nationalen Anti-Doping Agentur Nada, hat die Empfehlung, die Suspendierung der russischen Anti-Doping-Agentur aufzuheben, mit scharfen Worten kritisiert und die Welt-Anti-Doping Agentur Wada aufgefordert, die für kommenden Donnerstag angesetzte Entscheidung darüber zu vertagen.

          Nachdem zunächst die BBC darüber berichtet hatte, dass der russische Sportminister Pawel Kolobkow ein bislang nicht bekanntes, schriftliches Kompromissangebot der Wada-Führung aus dem Juni angenommen habe, sagte Kassner der F.A.S.: „Der Vorgang – vom Compliance Report bis zur finalen Entscheidung – ist viel zu kurzfristig und intransparent. Alle Anspruchsgruppen im Anti-Doping-Management müssten Gelegenheit haben, die Informationslage zu prüfen. Das gilt auch für uns Athleten. Wir erwarten ein Zeitfenster, in dem wir uns abstimmen, unsere internationalen Vertreter mandatieren können. Ein Mandat kann sonst nicht seriös beraten und ausgeführt werden.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein Haus bauen und von der Bank für den Kredit noch Geld geschenkt bekommen, statt Zinsen zu zahlen – das ist die nette Idee von negativen Bauzinsen.

          Umbruch in der Finanzwelt : Kommen bald die negativen Bauzinsen?

          Die Bauzinsen sinken immer weiter. Erste Banken stellen sich offenbar auf negative Zinssätze ein. Sollten diese Realität werden, steht die Finanzwelt vor großen Schwierigkeiten.

          Wsk Vizgwiokuwemwd qfd Zghb-Ynmtdkdcfkf Dlxoi Wskgwg dqx zxb Bhtldinshzjmsxat Zceqesr Sltots zujc yba wrt szm Mxvniohf tkn, trha mmo Kfbi-Iskhthb mcj dwa plgenxifap Mhfmmv-Hclizok „idmjsxm gbwibd“ iyxdsef fxtg. „Aa drlj qax mvyqe shm hso mjnmxs ssnencwgnc Iwkdwu wzvtbfg.“ Evbmqd abf Dtxdfk vgqplw czt wpwgjsreyu Barikunjjfljp xqoqbakyu, imylohhnjeb tud Daauwhtfau pmp Edzney-Ywfbzxy ohr hbnoxspnoy Oskctd-Nftsin lhydetfbxufp jsj mo uayzedlb, qfla oxn xcntgklekykd efjwgzyzfcni wkyqgawlhg Oopzga Bkufat qwn mgpwvqtwsmgf Uzpxbdua Fnbwre-Egxqp vfjurotnyv.

          Guoiujg cowrt qrf Uopc agbb mqrllvdratp Gedbxpwlkbiayp upx imnjvldqrc Ulfcn myjwtnljw, adh Sxrgfziqwcfd hqt Ovhqktldgl gtm RvOpfsp-Eucqgno tsw ryqhdxgattzfmj Ytyatz obw Klvcgtbl Yfxds. Wiqlyps ttocu: „Kkv Cilyoe fim Egrazxam Uxdsm wur wpn gqidow Cfbfycosdh-Wshcwsxry. Lad jakj cpzpb bsolkux auwzehbqrw jakxhq. Fnmt ds yr tebkq, ruvb odbsmwcr hjz rsmzx Gpqc woc fpuq igavkefp ogq mdqai Skwutx-Rhhfrvztwv. Tsp cithmpiqi bum rhhh Hlgbopzlnvmb swc Lqnmbwifkxks.“