https://www.faz.net/-gu9-7j7he

Anti-Doping-Koalition : Nichts mehr zu sagen

  • -Aktualisiert am

In Zukunft dürfen sich Staatsanwälte betrügende Athleten vorknöpfen. Die potentielle große Koalition will ein entsprechendes Gesetz formulieren.

          1 Min.

          Das ist ein Coup: Die potentielle große Koalition will im Kampf gegen Doping ein Gesetz formulieren, in dem möglicherweise die Einführung des „Straftatbestandes Besitz“ ohne Einschränkungen steht, mindestens aber ein „Straftatbestand Betrug“ fixiert werden soll. So oder so gibt es eine neue Situation: In Zukunft dürfen sich Staatsanwälte auch die Zentralgestalten der Manipulation vorknöpfen, die betrügenden Athleten. Bisher kamen sie nicht an diese Typen heran. So wie der Sport, dessen Kontrollsystem nicht effektiv genug ist, um Tricksern nur annähernd auf die Schliche zu kommen.

          Für die sauberen Sportler ist die Entscheidung der Politiker eine sehr gute Nachricht. Auch wenn die Umsetzung der Absicht(en) unter dem Vorbehalt der juristischen Umsetzbarkeit steht. Der Weg ist noch weit. Aber unabhängig von der Frage, ob sich SPD und kurioserweise CSU (Besitzstrafbarkeit) durchsetzen oder die CDU „nur“ den „Betrug“ etabliert, ist eines sicher: Im jahrelangen Rennen um die Dominanz in der Sportpolitik liegen nun die Parlamentarier weit vorne.

          In den vergangenen Jahren gab die Führung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) den Weg vor. Sie weigerte sich erfolgreich gegen jeden Versuch, beim Kampf gegen Doping die Hilfe des Staates zu fordern, obwohl der Sport mit dieser Aufgabe überfordert ist. Von Jahr zu Jahr schwand die Glaubwürdigkeit. Deshalb beschloss man Mitte Oktober, aus der „Defensive“ herauszukommen.

          Sie mündete in einen am Mittwoch eilig veröffentlichten Antrag des DOSB-Präsidiums für die Mitgliederversammlung Anfang Dezember. Die Strafe für Dealer soll verschärft und über die bislang unzureichenden Bestimmungen im Arznei-Mittelgesetz eine neue Überschrift gesetzt werden: Anti-Doping-Gesetz. Der DOSB kann das immer noch tun. Offensichtlich aber hört der Gesetzgeber nicht mehr zu.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Fußballprofi beleidigt Trainer homophob

          Eklat nach Spiel : Fußballprofi beleidigt Trainer homophob

          Flamur Kastrati spielte einst in Deutschlands zweithöchster Fußballklasse – und das für gleich mehrere Vereine. Nun ist er Profi in der ersten norwegischen Liga. Dort sind ihm nach einem Spiel alle Sicherungen durchgebrannt.

          Topmeldungen

          Der Youtube-Mutterkonzern Google hat die „Autocomplete“-Funktion seiner Suchmaschine angepasst, die Vorschläge macht, um Suchanfragen zu vervollständigen.

          Google & Co. : Wappnen für die Wahl

          Die sozialen Medien spielen im Vorfeld der amerikanischen Präsidentschaftswahl eine Schlüsselrolle. Was ist dort erlaubt – und was verboten?
          Start des neuen „Neuen Marktes“ im März 2017 mit dem damaligen Börsenchef Carsten Kengeter, der Chefin des Aktieninstituts Christine Bortenlänger und Hauke Stars, damals zuständig für das Börsenparkett

          Mehr als nur Facebook : Schaut auf Scale!

          Es gibt einen neuen „Neuen Markt“ an der Börse. Wussten Sie nicht? Schade. Denn da gibt es interessante Aktien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.