https://www.faz.net/-gu9-7v8x7

25 Jahre nach dem Mauerfall : Doping von gestern, Schmerz von heute

Olympia 1972 ist lange vorbei, DDR-Sportler spüren die Folgen teilweise immer noch Bild: Imago

Sie waren vom Sport begeisterte Kinder. 25 Jahre nach der Wende zahlen die Opfer des DDR-Staatsdopings den Preis. Ihre Erzählungen sind erschütternd. Druck und Angst weichen nur langsam.

          4 Min.

          Das mit den Pillen ist lange her. Mehr als ein Vierteljahrhundert, vielleicht 30, 40 Jahre. Geschichten von vorgestern, aufgefrischt zum 25. Jahrestag des Mauerfalls: Das staatlich verordnete Doping in der DDR, das verschwiegene Doping, das Doping mit nicht zugelassenen Medikamenten, das Doping an Kindern, Menschenversuche im Namen des Sports.

          Anno Hecker
          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Steve Drees braucht keinen Anstoß, keine Geschichtsstunde, um sich erinnern zu können. Dazu kommt es wie von selbst, mitten aus ihm heraus, fast jeden Tag. Die Saat, hineingestreut von Ärzten und Trainern in die jungen Körper, mag von gestern sein. Der Schmerz, den Drees empfindet, ist von heute.

          Mehr als 200 Doping-Opfer hat die Bundesrepublik anerkannt. Der Doping-Opfer-Hilfe-Verein (DOH) zählt 700. 73 von ihnen sind in der Opferliste bei FAZ.NET aufgeführt. Sie waren alle einmal vom Sport begeisterte Kinder. Sie träumten von den Geschichten, die man ihnen erzählte, von dem Leben ihrer Idole, die man ihnen als goldglänzende, gesunde, schöne und erfolgreiche Vorturner präsentierte.

          Macht es wie sie! Manche kamen so weit, andere fielen schon vorher wie aus allen Wolken in ein Leben zurück, das sie heute an den Preis erinnert: Arthrose, kaputte Wirbelsäulen, Depressionen, Krebs. Ja, auch missgebildete Kinder.

          „Ich hatte Schmerzen ohne Ende“

          700? Die Dunkelziffer muss wesentlich größer sein. Wer erzählt schon gerne von seinen Schwächen, von seinen Gebrechen? Spitzensportler, die zu Härte gegen sich und andere erzogen wurden, sicher nicht. „Die Scham ist groß“, sagt Marie Katrin Kanitz. Sie war eine international erfolgreiche Eiskunstläuferin, sie ist ein Doping-Opfer, sie spricht im Namen des DOH mit allen, die Hilfe suchen: „Die Scham ist so groß, weil es zum Teil um sehr intime Schäden geht. Über eine Klitorisverlängerung spricht man nicht so leicht. Die Scham zu überwinden kostet ungeheuer viel Kraft.“

          Einen Doppelsalto rückwärts hat Steve Drees 1989 beim Training in der Kinder- und Jugend-Sportschule Potsdam überdreht, es gab keine Sicherung. „Ich bin mit dem Hinterkopf aufgeschlagen“, sagt Drees. Sein Kinn zertrümmerte das Brustbein. „Ich hatte Schmerzen ohne Ende. Ich sollte erst mal weitermachen.“ Drees ist 37 Jahre alt. Er arbeitet wieder, seit er seine angegriffene Psyche im Griff hat und versteht, was damals passiert ist.

          „Es gab immer wieder vormittags Pillen“

          „Das mit den Unfällen begann erst in der KJS, der Kinder- und Jugendsportschule“, sagt er. Linker Arm gebrochen, rechter Arm, dann das Brustbein. Das kannte er so nicht vom Training in Schwedt, wo er zum Turnen fand, „bis heute meine große Liebe“. Weg von daheim, in der KJS, stiegen die Forderungen der Trainer, die Übungen wurden schwieriger, die Angst wuchs. Zehn Jahre nach seinem schweren Unfall bekam Drees einen Fragebogen von der Zentralen Ermittlungsstelle für Regierungs- und Vereinigungskriminalität. Sie sammelte Informationen für die Berliner Doping-Prozesse Ende der neunziger Jahre.

          „Mein Heimtrainer sagte mir damals, ich brauchte das nicht ausfüllen. Ich hätte kein Doping bekommen.“ Drees, mittelgroß, sehr schlank, lächelt. Er hat es gerne geglaubt, damals. Erst 2004 fügte er die Details zusammen. Nachdem ihm „ein Kumpel“ aus der Turnriege die Augen geöffnet hatte. „Es gab immer wieder vormittags Pillen, blaue waren auch dabei, in einem Zimmer vom Trainer. Das war nie öffentlich. Er sagte mir, es seien Vitamine, sie seien gut für mich.“

          „Nachmittags fühlte ich mich stark“

          Die blauen „Bohnen“ waren Oral-Turinabol, das eigens vom Volkseigenen Betrieb (VEB) Jenapharm für den Leistungssport hergestellte, im Sport auf dem Globus längst verbotene Anabolikum. Oral-Turinabol reduziert unter anderem die Regenerationszeit, man kann länger und härter trainieren. Kurzfristig kann es die Aggressivität steigern, Angst nehmen. Drees war zwölf, als ihn sein Trainer aufforderte, die „Vitamine“ zu schlucken. „Nachmittags fühlte ich mich stark für die schwierigen Übungen.“ Dann brach das Brustbein. Drees musste mit dem Leistungsturnen aufhören. Der Schmerz geht durch sein Leben.

          Es ist nicht weit von einem schmerzenden Brustbein bis zu einem marternden Schmerz im Kopf. Drees hat sich oft die Frage gestellt, warum ihn der Trainer das schwierige Element ohne Sicherungsgurt turnen ließ. Warum er ihm Anabolika gab, warum er log. Der frühere Rennradfahrer Uwe Trömer überlebte als Jugendlicher die Folgen einer Doping-Vergabe nur knapp. „Im Internat weit weg von zu Hause war mein Trainer meine Vertrauensperson, wie ein Vater. Als Kind glaubt man doch, der Vater würde einem nur Gutes wollen.“

          Am besten gar nicht erst schwanger werden

          Die Stasi sammelte damals die Berichte über geschädigte Organe und gebrochene Knochen im Spitzensport. Sie ließ den Mediziner Manfred Höppner, den Architekten des flächendeckenden, geheimen Doping-Systems, schreckliche Nebenwirkungen der Substanzen aufschreiben. Für Athletinnen mitten im Anabolika-Programm notierte die Stasi die Empfehlung der Doping-Ärzte: Am besten gar nicht erst schwanger werden, notfalls abtreiben.

          Wie der Schmerz aus den gebrochenen Herzen hinaufstieg in die Köpfe und blühendes Leben angriff, vernichtete, das wollte niemand sehen. Zum verrücktwerden. Über das Doping-Opfer-Hilfe-Gesetz haben die vom Staat anerkannten Geschädigten nach zähen Verhandlungen eine Entschädigung erhalten vom Bund, vom organisierten deutschen Sport und vom Unternehmen Schering, dem Rechtsnachfolger von Jenapharm: einige zweimal 9800 Euro.

          Hoffnung auf eine kleine Rente

          Die Summe reicht in manchen Fällen nicht mal zur Deckung der Arzneimittel. 200 Euro - im Monat: Manche Doping-Opfer machen sich Hoffnung auf eine kleine Rente. Hauptamtliche Stasi-Mitarbeiter erhalten sie. Aber das Bundesjustizministerium fürchtet einen Präzedenzfall. Im Innenministerium (BMI) scheint man die Not zu verstehen. Es beteiligt sich mit 30.000 Euro pro Jahr an der Finanzierung der Beratungsstelle des DOH für Doping-Opfer in Berlin.

          Auch deshalb kann Marie Katrin Kanitz zuhören, Ratschläge geben, Ärzte vermitteln. Das BMI versucht, mit dem DOH unter Leitung der ehemaligen Sprinterin Ines Geipel einen Fonds zu gründen, der in Notfällen hilft; etwa einen Treppenaufzug für eine Olympionikin im besten Alter zu finanzieren, die nicht mehr allein in den ersten Stock kommt.

          Angst vor den Reaktionen aus dem Sport

          Die Gruppe der Geschädigten wird wachsen. Obwohl sie neue Schmerzen fürchten müssen. „Es ist vor allem für die erfolgreichen der gedopten Athleten sehr schwer, sich von ihrem Sportlerleben zu distanzieren oder es zumindest teilweise in Frage zu stellen“, sagt Frau Kanitz. Dafür braucht man Abstand, zwanzig, dreißig, vierzig Jahre. Die Zeit ist also gekommen. Doch der Druck weicht nur langsam. Eine frühere Spitzenathletin der DDR hat ein mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vor einiger Zeit geführtes Interview über Doping in Ost wie West, auch über Doping-Opfer nur wenige Stunden vor dem vereinbarten Drucktermin zurückgezogen.

          Sie hatte Angst vor den Reaktionen in ihrer Sportfamilie, vor dem Verlust ihres Ansehens, vor der Isolierung. So wie eine erfolgreiche ehemalige Athletin aus einer Wintersportart sich nicht traut, 2014 ihre möglichen Doping-Schäden anzusprechen, das Thema öffentlich zu machen, wie es der DOH an diesem Samstag in Berlin wieder tut. Sie fürchtet, den Sport als Arbeitgeber, als Lebensmittelpunkt zu verlieren. 25 Jahre nach der Wende pocht der Schmerz. Wenn er heute nicht behandelt wird, kommt er morgen wieder.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hat „positive Vibes“: der FDP-Vorsitzende Lindner am Montag in Berlin

          Verhandlungen über Koalition : Mit der Ampel bleibt Spannung garantiert

          Als letzte der drei Parteien stimmt die FDP für Verhandlungen über eine Ampelkoalition. Der Parteivorsitzende Lindner lobt das geplante Bündnis als große Chance. Die Harmonie der Partner zeigt aber erste Risse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.