https://www.faz.net/-gtl-9nlw0

Doping in Russland : Neuer Verdacht durch dreist gefälschtes Attest

War der russische Hochspringer Danil Lyssenko wirklich so krank? Bild: AP

Hochspringer Danil Lyssenko verpasste Doping-Proben – wegen einer schweren Krankheit? So will es der russische Leichtathletik-Verband darstellen. Doch nun gibt es Zweifel an dieser Version.

          Der russische Leichtathletikverband soll mit einem dreist gefälschten Attest versucht haben, verpasste Doping-Kontrollen seines Weltmeisterschafts-Zweiten und Hallen-Weltmeisters im Hochsprung Danil Lyssenko zu entschuldigen. Dies wäre ein schwerer Rückschlag beim Versuch der Russen und ihres Präsidenten Putin, bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio mit Leichtathleten in ihrer Olympiamannschaft anzutreten. Der Verband ist wegen systematischen Dopings seit November 2015 suspendiert und fehlte deshalb auch bei den Olympischen Spielen von Rio 2016; russische Leichtathleten können auf Antrag als neutrale Athleten an internationalen Wettbewerben teilnehmen. Die Londoner „Sunday Times“ berichtet, der Verband habe Dokumente vorgelegt, nach denen der 22 Jahre alte Lyssenko wegen einer schweren Krankheit nicht in der Lage gewesen sei, den Doping-Kontrolleuren seinen Aufenthaltsort („whereabouts“) anzugeben.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Laut der Zeitung, die sich auf Informanten im Umfeld der Einrichtung zur Ermittlung und Sanktionierung von Doping und Korruption des Weltverbandes IAAF beruft (Athletics Integrity Unit/AIU), seien sowohl die Ärzte, welche das Attest unterschrieben, als auch die Klinik, in der sie angeblich arbeiteten, erfunden. An der auf den Papieren angegebenen Adresse in Moskau befinde sich eine Baubrache. Lyssenko hat seit August vergangenen Jahres keinen Wettbewerb bestritten.

          Bislang hatten der im Januar gewährte Zugang zu Daten des an den Manipulationen beteiligten Anti-Doping-Labors in Moskau und die Übernahme der Kosten für Klärung und Vermittlung der Vorwürfe durch eine Taskforce in Höhe von mehr als drei Millionen Dollar als letzte Hindernisse für die Wiederzulassung des russischen Verbandes gegolten. Putin hatte erst vor wenigen Wochen das Nationale Olympische Komitee von Russland aufgefordert, dafür zu sorgen, dass in Tokio 2020 eine vollständige russische Olympiamannschaft antreten darf. Laut „Sunday Times“ hat die AIU Computerdaten des russischen Verbandes beschlagnahmt. Der Präsident des Verbandes, Dmitri Schlyachtin, sei im April in Monte Carlo vernommen worden.

          Weitere Themen

          Absage „zum Wohle der Athleten“

          IOC-Präsident Bach : Absage „zum Wohle der Athleten“

          Die „Athleten Deutschland“ hatten vom IOC gefordert, einen „fairen Anteil“ aus den Werbeeinnahmen zu bekommen. Präsident Bach spricht sich dagegen aus, verspricht aber dennoch Wohltaten.

          Topmeldungen

          Eurofighter-Absturz : Nur ein paar Meter vom Kindergarten entfernt

          Ein Schock für die Menschen in Nossentiner Hütte, ein Schock für die Luftwaffe: Was über den Absturz der Eurofighter bislang bekannt ist – und wie die Bevölkerung reagiert. Ein Besuch vor Ort.
          Interims-Führung: Manuela Schwesig, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer (v.l.) am Montag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Mitgliederentscheid : Das gefährliche Spiel der SPD

          Mit einem „Fest der innerparteilichen Demokratie“ will die SPD ihre neue Parteiführung bestimmen. Doch das birgt diverse Risiken – und könnte die neue Spitze schnell wieder in die Bredouille bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.