https://www.faz.net/aktuell/sport/sportpolitik/doping-szene-sportler-in-handschellen-1231174.html

Doping-Szene : Sportler in Handschellen?

Von Richthofen wird das Gesetz an Otto Schily weiterreichen
          6 Min.

          Das gesellschaftliche Klima hat sich verändert, in dem Maße, wie die Dopingfälle den Deutschen näherrückten. Die Nachricht vom Tod Tom Simpsons bei der Tour de France 1967 erschien Zuschauern deutscher Wochenschauen noch wie aus einer anderen Welt. Als 1988 Ben Johnson nach dem Sprint-Finale der Olympischen Spiele von Seoul disqualifiziert wurde, wirkte das schon wie ein Schock.

          Michael Reinsch
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Als im vergangenen Jahrzehnt zunächst Katrin Krabbe und dann Dieter Baumann, die sportliche Ikone der Einheit und der Asterix des Langstreckenlaufs, unter Dopingverdacht gerieten und gesperrt wurden, war das, als träfe es die Familie. Empörung brach sich Bahn. Muß nicht eine höhere Gewalt den Wettbewerb vor Manipulation und den Zuschauer vor Täuschung schützen? In Frankreich und Italien schreitet die Staatsgewalt ein, etwa mit Razzien bei Tour de France und Giro d'Italia. Der deutschen Polizei sind die Hände gebunden.

          Parlamentarische Mehrheit im Bundestag?

          Nun allerdings scheint das gesetzliche Verbot von Doping auf dem Weg zu sein. In dieser Woche wird Manfred von Richthofen, der Präsident des Deutschen Sportbundes (DSB), den Entwurf erhalten, den eine hochkarätige Expertenkommission unter dem Titel „Gesetz zum Schutz des Sports“ erarbeitet hat. In einigen Wochen wird er sie Bundesinnenminister Otto Schily schicken. Hätte sich die Bundesregierung nicht entschieden, vorzeitig Neuwahlen anzusetzen, das Gesetzgebungsverfahren wäre wohl noch in dieser Legislaturperiode abgeschlossen worden. Wer hätte das für möglich gehalten? Ein Gesetz zum Schutz des Sports könnte eine parlamentarische Mehrheit nicht nur im Bundestag, sondern möglicherweise auch im Bundesrat finden.

          Unter den derzeitigen Mehrheitsverhältnissen und mit dem derzeitigen Kabinett wäre ein solches Vorhaben wahrscheinlich. Schily und seine sozialdemokratische Parteifreundin, die Justizministerin Brigitte Zypries, waren zwar stets dagegen. Von Richthofen, Mitglied der CDU, sagt jetzt noch: „Bis zur Stunde bin ich gegen eine gesetzliche Regelung. Wir haben genug Gesetze.“ Wie das zusammenpaßt? „Es gibt doch Mehrheitsbeschlüsse“, sagt von Richthofen.

          „Saubere Sportler schützen“

          An die habe sich der Präsident des DSB ebenso zu halten wie die Regierung. Dagmar Freitag, die sportpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion der SPD, erscheint es deshalb gut möglich, eine Mehrheit zu finden für ein Gesetz, das „saubere Sportler vor Betrügern und Dopern schützt“. Sie ist zuversichtlich, daß die Kommission entsprechende Vorschläge macht.

          Ihr grüner Kollege Winfried Hermann spricht vom „Kulturgut sauberer Sport“. Er hält das 1998 novellierte Arzneimittelgesetz für nicht ausreichend, da es den Konsum von Dopingmitteln nicht sanktioniere und damit den sportlichen Wettbewerb nicht schütze, da Designerdrogen, die keine Medikamente sind, von dem Gesetz nicht berührt seien und Herstellung, Import sowie Export von Dopingmitteln ebenfalls nicht. Er sieht das Risiko eher darin, daß das Gesetz zu eng gefaßt werden könnte und Bereiche außerhalb des Wettkampfsports damit nicht unter Kontrolle gebracht werden könnten.

          Deutliche Worte der Union

          Auch Politiker der CDU sind mit im Boot. „Ich sehe nicht nur ein Vollzugs-, sondern auch ein Regelungsdefizit“, sagt Thomas Röwekamp, der Senator für Inneres und Sport in Bremen. „Ich würde es sehr begrüßen, wenn es zu einer neuen gesetzlichen Regelung käme.“ So deutlich hat man das von der Union noch nie gehört, und es ist um so bemerkenswerter, als Röwekamp der Sportministerkonferenz (SMK) der Länder vorsitzt. Einheitlich haben die Sportminister begrüßt, daß der DSB die Rechtskommission zum Thema Antidopinggesetz einsetzte. Ebenso einheitlich, erwartet Jurist Röwekamp, soll das Ergebnis ihrer Arbeit aufgenommen werden, wenn die Minister im August in Bremerhaven zusammenkommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Soll zahlreiche Verfehlungen im Amt begangen haben: Patricia Schlesinger

          ÖRR und der Fall Schlesinger : Systemversagen

          Der Skandal beim Rundfunk Berlin Brandenburg rund um Patricia Schlesinger mag einmalig erscheinen. Er zeigt aber die Schwächen des öffentlich-rechtlichen Systems auf. Werden die Bundesländer daran je etwas ändern?
          Adam Neumann während eines Tech-Kongresses in New York im Jahr 2017

          Kritik an Wework-Gründer : „Bedenklich bis abscheulich“

          Das unrühmliche Ende bei Wework hat Adam Neumann nicht von einem neuen Anlauf als Unternehmer abgehalten. Dafür hat er sich eine üppige Investition gesichert. Aus Deutschland kommt heftige Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.