https://www.faz.net/-gtl-9kd0w

Doping-Sünder Dürr zu Razzia : Habe meine Freunde nicht verpfiffen

  • Aktualisiert am

Dopingsünder Dürr: Zu den Sachen, „die mich betreffen“ ausgesagt Bild: dpa

Der des Dopings überführte Ski-Langläufer Johannes Dürr sagt, er habe die bei der Razzia in Seefeld erwischten Kollegen nicht verraten. Er habe nur in eigener Sache ausgesagt.

          1 Min.

          Der überführte Dopingsünder Johannes Dürr hat nach eigener Aussage die bei der Razzia bei der WM in Seefeld erwischten Ski-Langläufer nicht verraten. „Dass jetzt sozusagen der Eindruck entsteht, ich hätte da meine Freunde verpfiffen, ist einfach nicht richtig“, sagte der Langläufer dem österreichischen TV-Sender ORF. Der 2014 gesperrte Dürr hatte mit seinen Aussagen die Doping-Ermittlungen und Razzien in Seefeld und Erfurt ausgelöst.

          „Ich bin vor der Staatsanwaltschaft gewesen als Zeuge, ich habe als Zeuge wahrheitsgemäß aussagen müssen und habe da zu den Sachen, die mich betreffen, 2014, also vor fünf Jahren, ausgesagt“, sagte Dürr im ORF. „Ich kann alles nachfühlen. Das ist jetzt eine ganz schwere Zeit für die Jungs.“

          Die zwei österreichischen, ein kasachischer sowie zwei estnische Langläufer waren am Mittwoch bei einer großen Razzia während der Nordischen Ski-WM festgenommen worden. Alle haben inzwischen Eigenblutdoping zugegeben. Ihnen drohen Anklagen wegen Sportbetrugs sowie sportrechtliche Sanktionen.

          Weitere Themen

          Darum sind die Dänen so erfolgreich

          Handball-EM : Darum sind die Dänen so erfolgreich

          Ein eigenes Hygienekonzept und konstant gute Leistung: Die dänischen Handballspieler überlassen beim wichtigsten Turnier Europas nichts dem Zufall. In Zeiten der Pandemie zahlt sich das aus.

          Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests Video-Seite öffnen

          Olympische-Spiele in China : Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests

          Kurz vor Beginn der Olympischen Winterspiele versucht China die Ausbreitung von Corona-Fällen mit strikten Maßnahmen zu verhindern. 72 Corona-Infektionen im Zusammenhang mit den Spielen wurden bereits bestätigt. Die breite chinesische Öffentlichkeit wurden vom Kauf der Tickets ausgeschlossen.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Noch eine Affäre : Fliegende Hunde bringen Johnson weiter in Bedrängnis

          Während die britischen Abgeordneten dem „Partygate“-Bericht entgegenfiebern, muss sich Premierminister Johnson jetzt auch noch zu einer Hundeaffäre verhalten. Hat er deren Evakuierung aus Afghanistan angeordnet?
           Die Biontech-Gründer haben noch viel vor: Uğur Şahin und seine Frau Özlem Türeci wollen die Krebstherapie verbessern und sich für eine gerechtere Medizin einsetzen.

          Biontech-Gründer im Interview : „Dem Krebs die Stirn bieten“

          Ihr mRNA-Impfstoff hat Özlem Türeci und Uğur Şahin berühmt gemacht. Die Biontech-Gründer haben aber noch viel größere Ziele. Im Interview sprechen sie über einem Krebsimpfstoff – und die Vorstellung einer postpandemischen Welt.
          Dass sich die Netz-Detektive nicht selbst am Tatort aufhalten, sondern im sicheren Zuhause, baue eine mentale Schutzmauer auf, hinter der sie sich in Ruhe mit dem Fall beschäftigen könnten. (Symbolbild)

          Fake News nach Amoklauf : Der Attentäter, der keiner war

          Nach dem Amoklauf in Heidelberg suchen viele Menschen offenbar ein Gesicht zur Schreckenstat. Tobias L. fällt dem zum Opfer und wird fälschlicherweise für den Täter gehalten. Doch warum wird man zum selbsternannten Netz-Detektiv?