https://www.faz.net/-gtl-919ar

DLV-Chef zur Doping-Studie : „Man könnte es Skandal nennen“

  • Aktualisiert am

DLV-Präsident Clemens Prokop Bild: dpa

Clemens Prokop kritisiert die Verschleppung einer brisanten Doping-Studie durch die Wada und den Weltverband. Der DLV-Präsident hat aber auch Zweifel an der Aktualität des Problems.

          Für die Verschleppung der brisanten Doping-Studie aus dem Jahr 2011 durch die Welt-Anti-Doping-Agentur und den Leichtathletik-Weltverband hat Clemens Prokop kein Verständnis. „Das ist mehr als ärgerlich, man könnte es auch einen Skandal nennen“, sagte der Präsident den Deutschen Leichtathletik-Verbandes am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

          Bei einer Befragung bei der WM im südkoreanischen Daegu und den regionalen Spielen in Doha hatten mindestens 30 beziehungsweise 40 Prozent der damaligen Starter zugegeben, Dopingmittel genommen zu haben. Bei den zeitgleich vorgenommenen klassischen Doping-Kontrollen wurde nur ein Bruchteil der Dopingfälle erkannt: 0,5 Prozent der Tests bei der WM und 3,6 Prozent bei den Pan-Arabischen-Spielen waren positiv.

          „Mit der Unterlassung der Veröffentlichung ist verhindert worden, dass man viel früher wichtige Maßnahmen im Anti-Doping-Kampf hätte ergreifen können“, kritisierte Prokop. Die Nichterteilung der Zustimmung durch die IAAF passe in die Verbandsführung des früheren Weltverbands-Präsidenten Lamine Diack. „Er hat sich nur verbal über Doping geäußert und nichts unternommen.“ Gegen Diack ermittelt Frankreichs Justiz auch wegen Doping-Vertuschung gegen Geld.

          Ob aktuell das Doping-Problem mit dem des Jahres 2011 noch zu vergleichen ist, ist für Prokop fraglich. „Wir arbeiten hier mit Dunkelziffern und nicht mit wissenschaftlich nachweisbaren Zahlen. Ich weiß nicht, ob die Dunkelziffer noch so hoch ist, ausschließen kann ich es nicht“, sagte er. „Es hat sich in der Doping-Bekämpfung seitdem aber einiges getan.“ Dazu zählt Prokop auch die Aufdeckung des Doping-Skandals in Russland und den Bann der Leichtathleten von den Olympischen Spielen 2016 in Rio und der diesjährigen WM in London oder die hohe Zahl der positiv getesteten afrikanischen Läufer.

          Weitere Themen

          Ohne Akkreditierung ist Federer unbekannt Video-Seite öffnen

          Australian Open : Ohne Akkreditierung ist Federer unbekannt

          Kuriose Szene am Spielereingang der Australian Open: Superstar Roger Federer wird der Einlass verwehrt. der Schweizer muss auf seine Akkreditierung warten. Schauen Sie die Szene im Eurosport-Video.

          Herzhaft im Rennen

          Deutschland besiegt Island : Herzhaft im Rennen

          Im ersten Spiel der WM-Hauptrunde zeigt Deutschland seine ganze Klasse. Angepeitscht vom Publikum in Köln siegt die Handball-Nationalmannschaft 24:19 über Island. Das Halbfinale rückt näher.

          Topmeldungen

          Will sich über Social-Media-Kanäle in China einen Namen machen: die Seniorin Wang Jinxiang bei einer Aufnahme in Peking.

          Hinter der Mauer : So anders ist das Internet in China

          In keinem Land der Welt sind so viele Menschen online wie im Reich der Mitte. Sie nutzen das Internet meist viel intensiver – doch sie sehen ein komplett anderes als wir in Europa.
          Jetzt auch in Stuttgart angekommen: Bürger mit Gelbwesten demonstrieren gegen Fahrverbote für den Diesel.

          Demo in Stuttgart : „Ja zum Diesel“

          In Stuttgart haben rund 700 Menschen gegen das Fahrverbot für ältere Diesel demonstriert – und die Landesregierung damit in Sorge versetzt.
          Torschütze in der Jubeltraube: Axel Witsel (Mitte) erzielte den wichtigen Treffer für den BVB.

          1:0 in Leipzig : Dortmund macht völlig unbeeindruckt weiter

          Winterpause? Egal. Druck von den siegreichen Bayern? Egal. Borussia Dortmund bleibt mit sechs Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze der Bundesliga. In Leipzig kommt es zu einer spektakulären Schlussphase.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.