https://www.faz.net/-gtl-919ar

DLV-Chef zur Doping-Studie : „Man könnte es Skandal nennen“

  • Aktualisiert am

DLV-Präsident Clemens Prokop Bild: dpa

Clemens Prokop kritisiert die Verschleppung einer brisanten Doping-Studie durch die Wada und den Weltverband. Der DLV-Präsident hat aber auch Zweifel an der Aktualität des Problems.

          1 Min.

          Für die Verschleppung der brisanten Doping-Studie aus dem Jahr 2011 durch die Welt-Anti-Doping-Agentur und den Leichtathletik-Weltverband hat Clemens Prokop kein Verständnis. „Das ist mehr als ärgerlich, man könnte es auch einen Skandal nennen“, sagte der Präsident den Deutschen Leichtathletik-Verbandes am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

          Bei einer Befragung bei der WM im südkoreanischen Daegu und den regionalen Spielen in Doha hatten mindestens 30 beziehungsweise 40 Prozent der damaligen Starter zugegeben, Dopingmittel genommen zu haben. Bei den zeitgleich vorgenommenen klassischen Doping-Kontrollen wurde nur ein Bruchteil der Dopingfälle erkannt: 0,5 Prozent der Tests bei der WM und 3,6 Prozent bei den Pan-Arabischen-Spielen waren positiv.

          „Mit der Unterlassung der Veröffentlichung ist verhindert worden, dass man viel früher wichtige Maßnahmen im Anti-Doping-Kampf hätte ergreifen können“, kritisierte Prokop. Die Nichterteilung der Zustimmung durch die IAAF passe in die Verbandsführung des früheren Weltverbands-Präsidenten Lamine Diack. „Er hat sich nur verbal über Doping geäußert und nichts unternommen.“ Gegen Diack ermittelt Frankreichs Justiz auch wegen Doping-Vertuschung gegen Geld.

          Ob aktuell das Doping-Problem mit dem des Jahres 2011 noch zu vergleichen ist, ist für Prokop fraglich. „Wir arbeiten hier mit Dunkelziffern und nicht mit wissenschaftlich nachweisbaren Zahlen. Ich weiß nicht, ob die Dunkelziffer noch so hoch ist, ausschließen kann ich es nicht“, sagte er. „Es hat sich in der Doping-Bekämpfung seitdem aber einiges getan.“ Dazu zählt Prokop auch die Aufdeckung des Doping-Skandals in Russland und den Bann der Leichtathleten von den Olympischen Spielen 2016 in Rio und der diesjährigen WM in London oder die hohe Zahl der positiv getesteten afrikanischen Läufer.

          Doping im Spitzensport : Mindestens 30 Prozent

          Weitere Themen

          Eintracht von der Bayern-Walze überrollt

          0:5 in München : Eintracht von der Bayern-Walze überrollt

          Die Eintracht ist in München überfordert, vor allem Lewandowski können sie nicht stoppen. Die Bayern gewinnen 5:0, verlieren aber Davies mit einer vermutlich schweren Verletzung.

          Topmeldungen

          Der Begriff „Milliardenhöhe“ ist mit Betrugsgeschichten bislang zumindest hierzulande selten gewesen.

          Wirecard-Skandal : Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Der Insolvenzverwalter von Wirecard erhebt schwere Vorwürfe gegen das ehemalige Management des Konzerns. Mit dem Teilverkauf in dieser Woche kommt aber ein wenig Geld in die Kassen, um den Skandal mit Unterstützung von Anwälten aufzuklären.
          Knickauge zählt mit: Lewandowski schießt drei Tore gegen Frankfurt und erhöht seine Saisonbilanz auf zehn.

          0:5 in München : Eintracht von der Bayern-Walze überrollt

          Die Eintracht ist in München überfordert, vor allem Lewandowski können sie nicht stoppen. Die Bayern gewinnen 5:0, verlieren aber Davies mit einer vermutlich schweren Verletzung.
          Plötzlich auf der Intensivstation: Welche Behandlung Patienten im Notfall wünschen, sollten sie in einer Patientenverfügung festhalten (Symbolbild).

          Was Corona lehrt : Triage braucht ein Gesetz

          Wen zuerst behandeln, wenn die Intensivbetten nicht ausreichen? Seit der Coronakrise ist Triage eine gesamtgesellschaftliche Frage. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat Intensivmediziner zu ihren Erfahrungen befragt.
          Protest gegen die alte Verfassung in Santiago.

          Abstimmung über Verfassung : Chile ringt um seine Zukunft

          Am Sonntag stimmen die Bürger in Chile darüber ab, ob es eine neue Verfassung gibt. Die bisherige stammt noch aus der Zeit von Diktator Augusto Pinochet – und gilt Gegnern als Wurzel aller Ungerechtigkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.