https://www.faz.net/-gtl-rdtf

Doping : Montgomery und Gaines gesperrt

  • Aktualisiert am

Gestoppt: Tim Montgomery Bild: dpa/dpaweb

Der frühere 100-Meter-Weltrekordler Tim Montgomery und Staffel-Olympiasiegerin Chrystie Gaines sind wegen Dopings vom Internationalen Sportgerichtshof zu zweijährigen Wettkampfsperren verurteilt worden.

          Im größten Dopingskandal des amerikanischen Sports sind die amerikanische Sprinter Tim Montgomery und Chryste Gaines vom Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne zu jeweils zweijährigen Wettkampfsperren verurteilt worden.

          Mit diesem überraschend milden Urteil ahndeten die Richter in letzter Instanz umfangreiche Dopingvergehen der beiden Leichtathleten, die wie viele andere US-Sportler in die Affäre um das kalifornische Labor Bay Area Laboratory Co-operative (Balco) verstrickt sind. Bereits im Sommer 2004 waren beide von der amerikanischen Anti-Doping-Agentur (USADA) angeklagt worden.

          Auf Indizien gestützt

          Sowohl dem früheren 100-Meter-Weltrekordler Montgomery als auch der früheren Staffel-Weltmeisterin Gaines drohte eine Sperre auf Lebenszeit. Beide zogen deshalb gegen die USADA vor den Internationalen Sportgerichtshof. Die Anklage stützte sich allerdings nur auf Indizien; weder Montgomery noch Gaines waren jemals bei einer Dopingkontrolle positiv getestet worden. Die Zwei-Jahres-Sperren gelten nun rückwirkend ab 6. Juni 2005. Bei der Weltmeisterschaft im August 2007 in Osaka wäre das Duo wieder startberechtigt.

          2002 lief Montgomery Weltrekord

          Darüber hinaus wurden dem 30 Jahre alten Montgomery rückwirkend sämtliche seit dem 31. März 2001 erreichten Ergebnisse und Medaillen aberkannt; bei Gaines erfolgte die Streichung aller Resultate ab 30.November 2003.

          „Groß angelegten Doping-Verschwörung“

          Balco hatte unter anderen das Dopingmittel THG entwickelt, produziert und in Umlauf gebracht. Der CAS sprach in diesem Zusammenhang von einer „groß angelegten Doping-Verschwörung“ des Labors von Balco-Chef Victor Conte, der wegen Herstellung und Vertrieb von Dopingmitteln bereits zu einer Haftstrafe verurteilt wurde.

          Nach Angaben der Tageszeitung „San Francisco Chronicle“ vom Juni 2004 hatte Montgomery in Anhörungen vor dem Bundesgericht in San Francisco zugegeben, Wachstumshormone vom dubiosen Conte-Labor erhalten zu haben. Nach einem Bericht der „Los Angeles Times“ soll der Sprinter fünf verbotene Steroide und ein Wachstumshormon eingenommen haben.

          Belastende Dokumente

          Der Zeitung lagen Dokumente vor, in denen die USADA Montgomery beschuldigt, die Substanzen vor 2000 - zwei Jahre vor seinem 100-Meter-Weltrekord in Paris (9,78 Sekunden) - benutzt zu haben. Die Anschuldigungen dem Sprinter von der USADA am 7. Juni 2004 mitgeteilt worden. Zu den WM-Trials Ende Juni 2005 im kalifornischen Carson war Montgomery gar nicht erst erschienen und hatte seinen Startverzicht erklärt.

          Weitere Themen

          Die „68“ und der große Traum

          Tschechien bei Eishockey-WM : Die „68“ und der große Traum

          Sie hoffen auf einen neuen Coup, auch die einstige Galionsfigur Jaromir Jagr ist begeistert. Bei der WM in der Slowakei ist Tschechiens Eishockey-Mannschaft so etwas wie das zweite Heimteam – mit teils kuriosen Folgen.

          Manfred Burgsmüller ist tot

          Fußball-Bundesliga : Manfred Burgsmüller ist tot

          Der langjährige Bundesligaspieler Manfred Burgsmüller ist im Alter von 69 Jahren gestorben. Der frühere Stürmer absolvierte über 400 Bundesligaspiele, wurde mit Bremen deutscher Meister – und war auch im American Football erfolgreich.

          Immer wieder Meister Video-Seite öffnen

          FC Bayern München : Immer wieder Meister

          Nach einem spannenden Finale heißt der Deutsche Meister zum 7. Mal in Folge: Bayern München. Somit hat das Team um Trainer Kovac die Chance, ihr selbst gesteckte Saisonziel zu erreichen.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.