https://www.faz.net/aktuell/sport/sportpolitik/doping-in-freiburg-einer-manipulation-aufgesessen-12102781.html

Doping in Freiburg : „Einer Manipulation aufgesessen“

Eine glaubwürdige Aufarbeitung von Doping in der Universität Freiburg war offenbar nicht erwünscht. Diesen Vorwurf untermauert die Vorsitzende der von der Hochschule eingerichteten Evaluierungskommission.

          1 Min.

          Der Streit um eine glaubwürdige Aufarbeitung von Doping in der Universität Freiburg und im Umfeld der Einrichtung hat sich zugespitzt. Die Vorsitzende der von der Hochschule eingerichteten Evaluierungskommission, die Kriminologin Letizia Paoli, hat in einer 62-seitigen Darstellung ihren Vorwurf, der frühere Rektor der Universität, Professor Wolfgang Jäger, habe den Arbeitsauftrag des Gremiums eingegrenzt und damit manipuliert, untermauert. In einer akribischen Befragung erklären die Kommissionsmitglieder überwiegend, nichts vom ursprünglichen Auftrag der Universität gewusst zu haben.

          Anno Hecker
          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Eigentlich hätten die Wissenschaftler, so die belegte Formulierung, „die Freiburger Sportmedizin in ihren gesamten Aktivitäten während der vergangenen 50 Jahre auf den Prüfstand stellen“ sollen. Dazu hätte neben der Abteilung des inzwischen verstorbenen Professors Joseph Keul unter anderem auch die Zusammenarbeit mit dem Mediziner und Athletenguru Armin Klümper gehört, der Sportlern nachweislich Dopingmittel verabreicht hat. Stattdessen ist die Kommission angehalten worden, nur die Abteilung Sportmedizin zu prüfen. Von der ursprünglichen Aufgabenstellung erfuhr die Kommission erst nach eingehender Recherche im Sommer des vergangenen Jahres.

          Bei der Rekonstruktion mit Antworten der Kommissionsmitglieder zu 23 Fragen kommt nun heraus, dass sie nicht aufgeklärt worden waren. Jäger bestreitet diese Version, obwohl unter anderem eine von ihm verantwortete Pressemitteilung die Verengung belegt. Außerdem hatte das ehemalige Kommissionsmitglied Professor Werner Franke, Deutschlands profiliertester Doping-Aufklärer, nachweislich die Einbeziehung etwa von Klümper in der konstituierenden Sitzung 2007 gefordert.

          Auch der früher Kommissionsvorsitzende Joachim Schäfer, einst Richter, stärkt die Position der Kritiker: „Rektor Schiewer (Universität Freiburg) ist, wie wir, der Manipulation des Auftrags unter Missachtung der Beschlüsse von Klinikum, Fakultät und Rektorat aufgesessen“, schreibt Schäfer in einer seiner Antworten. Die Kriminologin Professor Britta Bannenberg, Gründungsmitglied der Kommission, äußerte sich so: „Von Anfang an (...) hatte ich den Eindruck, dass eine wirkliche Aufklärung des Ausmaßes möglicher Dopingaktivitäten an der Universität Freiburg in Praxis und Forschung nicht erwünscht war.“ Jäger weist den Vorwurf der Manipulation zurück.

          http://www.cycling4fans.de/fileadmin/user_upload/vermischtes/doping/2013/2013_Stellungnahme_Gruendungsmitglieder_1.3.2013.pdf

          Weitere Themen

          Trauer um Curling-Ikone Thomas Ulsrud

          Tod mit 50 Jahren : Trauer um Curling-Ikone Thomas Ulsrud

          Das Markenzeichen des Norwegers Thomas Ulsrud waren die meist wild gemusterten Hosen, deren Grundfarben immer rot, weiß und blau blieben. So wurde er in der Sportwelt ein Begriff. Nun ist er gestorben.

          Topmeldungen

          Radikaler Klimaprotest : Kleb dich fest!

          Christian Bläul ist Teil der „Letzten Generation“ – er blockiert Straßen und Pipelines. Sie nennen das zivilen Ungehorsam. Viele sind davon genervt. Was will die Klimabewegung erreichen? Unterwegs mit einem Aktivisten.

          Scholz in Davos : „Putin hat alle seine strategischen Ziele verfehlt“

          Der Bundeskanzler zeigt sich überzeugt davon, dass Russland den Krieg in der Ukraine nicht gewinnen wird. In seiner Rede auf dem Weltwirtschaftsforum ruft Olaf Scholz zudem zu mehr internationaler Zusammenarbeit auf.
          Beim Redaktionsgespräch in Frankfurt: Der Amerikaner Dara Khosrowshahi führt den Uber-Konzern seit 2017.

          Verkehr der Zukunft : Wie der Uber-Chef um deutsche Taxis buhlt

          Die­ umstrittene Fahrdienste-App Uber dient sich Taxis und ­Verkehrsverbünden als Vertriebspartner an. An Uber komme man in Zukunft kaum vorbei, glaubt der amerikanische Konzernchef Dara Khosrowshahi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          AllesBeste
          Testberichte & Kaufberatung
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Spanischkurs
          Lernen Sie Spanisch