https://www.faz.net/-gtl-989ga

Doping im Radsport : Acht Jahre Sperre für Pfälzer Doper

  • -Aktualisiert am

Doping im Radsport. Immer wieder ein Problem, auch bei Amateuren und Hobbyfahrern. Bild: dpa

Der bislang „munter weiterfahrende Doper“ aus der Pfalz ist nun doch gesperrt worden. Und zwar für acht Jahre. Der Chefjustitiar der Nada äußert sich zufrieden.

          1 Min.

          Der deutsche Radsportler F. „ein „munter weiterfahrender Doper“ aus der Pfalz, ist für acht Jahre gesperrt worden. Er hat sich nachweislich und vorsätzlich einer Doping-Probe entzogen. Damit darf der notorische Betrüger an keinem Radrennen teilnehmen. Bis nahe an seinen 60. Geburtstag. Obwohl er in der Vergangenheit bereits zweimal, zuletzt für vier Jahre, aus dem Verkehr gezogen und zudem strafrechtlich wegen des Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz verurteilt worden war, konnte sich die Nationale Anti-Doping Agentur (Nada) mit ihrer Forderung nach einer lebenslangen Sperre nicht durchsetzen. Das Urteil ist am Montag rechtskräftig geworden.

          Für Lars Mortsiefer, Chefjustitiar der Nada, ist „das Ergebnis aus unserer Sicht sehr erfreulich. Das Schiedsgericht folgt unserer Argumentation vollumfänglich, und uns gelingt der volle Nachweis eines Verstoßes gegen Anti-Doping-Bestimmungen.“ Die Entscheidung stärke zudem das Kontrollsystem und die Abläufe bei Wettkampfkontrollen. Letztlich sei auch die ausgesprochene Sanktion angemessen. „Acht Jahre ist das Höchstmaß, was das Schiedsgericht hier bewertet hat, weil es zu einem Mehrfachverstoß gekommen ist. Deshalb sind auch wir damit einverstanden.“

          Weitere Themen

          War es das für Aaron Rodgers?

          Umstrittener NFL-Quarterback : War es das für Aaron Rodgers?

          Die Green Bay Packers scheitern überraschend in den NFL-Play-offs. Quarterback Aaron Rodgers äußert sich anschließend fast schon verheißungsvoll zur eigenen Zukunft – nicht nur in Green Bay.

          Topmeldungen

          Eröffnung der Ausstellung „Diversity United“ im Flughafen Tempelhof 2021 mit (von rechts nach links) Armin Laschet, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Elke Büdenbender, Michael Müller, Walter Smerling und Hauptsponsor Lars Windhorst.

          Kunst und Macht : Das System Smerling

          Er macht aus dem Berliner Flughafen Tempelhof eine riesige Kunsthalle und leitet sie auch gleich. Alle Mächtigen lieben seine Ausstellungen: Wer ist eigentlich Walter Smerling?

          Marinechef entlassen : Wie ein festgefahrener Eisbrecher

          Der deutsche Marine-Inspekteur Kay-Achim Schönbach verrennt sich in Indien mit Äußerungen zum Ukraine-Konflikt und zu Putin. Dann räumt er seinen Posten. Er saß wohl einer folgenschweren Fehleinschätzung auf.
          Ein an Diabetes Typ 1 erkranktes Kind bekommt den Katheter seiner Insulinpumpe in den Oberschenkel gesetzt.

          100 Jahre Insulin : Wie sieht die Diabetes-Behandlung der Zukunft aus?

          Als die Insulin-Therapie vor hundert Jahren erfunden wurde, sprachen viele von Magie: Seither rettete das Hormon Millionen Menschen. Dennoch haben viele Diabetiker keinen Zugang zur lebensrettenden Arznei. Was bringt die Zukunft?