https://www.faz.net/-gtl-t37v

Doping-Fall Balco : Haftstrafen für Journalisten gefordert

  • Aktualisiert am

Die beiden Journalisten, die den Doping-Skandal um das kalifornische Balco-Labor aufgedeckt haben, müssen mit einer eineinhalbjährigen Haftstrafe rechnen, weil sie ihre Informationsquellen nicht preisgeben wollen.

          1 Min.

          Die beiden Journalisten, die den Doping-Skandal um das kalifornische Balco-Labor aufgedeckt haben, müssen mit einer eineinhalbjährigen Haftstrafe rechnen.

          Wie die Tageszeitung „San Francisco Chronicle“ am Freitag weiter berichtete, hat ein US- Bundesrichter die Inhaftierung der Reporter gefordert, weil diese ihre Informationsquellen nicht preisgeben wollen.

          Strafmaß für Aufklärer höher als für Täter

          Die Journalisten hatten Abschriften von Zeugenaussagen im Balco-Fall erhalten und verarbeitet, weigern sich aber bis jetzt, die Namen der Personen zu nennen, von denen sie die Unterlagen bekommen haben. Die unerlaubte Veröffentlichung von Manuskripten eines Geschworenen- Gerichts ist in den USA eine Straftat.

          Das geforderte Strafmaß ist um einiges höher als die bisher in der Affäre ausgesprochenen Strafen. Balco-Chef Victor Conte zum Beispiel wurde zu einer Haftstrafe von lediglich vier Monaten verurteilt mit weiteren vier Monaten Hausarrest. Spitzen-Athleten wie Leichtathletik-Superstar Marion Jones oder Baseball-Legende Barry Bonds waren mit dem Doping-Labor Balco in Verbindung gebracht worden.

          Weitere Themen

          Drei Wochen in der Blase

          Basketball-Finalturnier : Drei Wochen in der Blase

          Der Basketball startet in München seinen Vollkontakt-Quickie in Corona-Zeiten. Kommt er mit diesem Coup aus der Krise und vielleicht sogar der Nische heraus?

          Topmeldungen

          Vor dem Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

          Daimler-Betriebsratschef sauer : „Die SPD-Spitze hat es nicht verstanden“

          Der Verzicht auf eine Kaufprämie für Autos mit Verbrennungsmotor treibt einen Keil zwischen Gewerkschaften und SPD. Die IG-Metall spricht von einem „massiven Vertrauensverlust“, Daimler-Betriebsratschef Brecht ist „stinksauer“. Die SPD schießt scharf zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.