https://www.faz.net/-gtl-8xp9t

Abservierte Fifa-Kontrolleure : Das System schlägt zurück

  • -Aktualisiert am

Fifa-Präsident Gianni Infantino bei eine Pressekonferenz auf Haiti Bild: AP

Hat da jemand tatsächlich geglaubt, die Fifa würde sich eine unabhängige Überwachung und Beurteilung gefallen lassen? Der Rauswurf zeigt: Der alte Geist der Fifa bleibt bestehen.

          2 Min.

          Warum trennt sich der Internationale Fußball-Verband (Fifa) vom Chefermittler Cornel Borbély und vom Vorsitzenden der Spruchkammer, dem deutschen Richter Eckert? Darauf gab es bis zum Mittwochabend keine Antwort. Also muss man spekulieren: Haben die beiden Herren vielleicht nicht gut genug gearbeitet? Waren sie nicht fleißig genug, oder verschleppten sie ihre Aufgabe, der Fifa zu neuer Glaubwürdigkeit zu verhelfen?

          Das wären akzeptable Gründe. Allein der Arbeitsnachweis spricht dagegen: 70 Urteile hat Richter Eckert gefällt, unter anderem auf Zuarbeit von Borbély. Dabei wurde weder auf Rang noch auf Ansehen der Personen geschaut: Fifa-Vater Blatter, Uefa-Chef Platini, sogar Kaiser Franz und auch der zurückgetretene DFB-Präsident Niersbach wurden gesperrt.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Unter dem Druck staatlicher Ermittler und der weltweiten Berichterstattung setzte die Fifa „Selbstreinigungskräfte“ wie Borbély und Eckert ein, deren Arbeit den begründeten Eindruck erweckte, die Herrschaften in den Führungsgremien könnten nicht mehr so walten und schalten wie einst unter Blatter. Selbst gegen den neuen Fifa-Boss Infantino wurde ermittelt. Aber hat denn jemand ernsthaft geglaubt, das System würde sich eine unabhängige Überwachung und Beurteilung auf Dauer gefallen lassen?

          Ein freischwebendes Kontrollgremium mitsamt einer augenscheinlich unbestechlichen Spruchkammer ist eine gewisse Zeit gut für die Außenwirkung. Dann aber werden solche Einrichtungen zu einer Gefahr für das System. Es hat zurückgeschlagen. Weil allein die Sperren überführter Funktionäre nicht ausreichen, einen Mentalitätswandel, eine grundlegende Änderung der Machtorganisation auszulösen.

          Fifa-Präsident : Infantino geht in die Offensive

          Der alte Geist der Fifa bleibt bestehen

          Schon die Wahl Infantinos, der aus dem von Platini geführten Uefa-Apparat stammt, verdeutlichte die Abneigung, die Ursache allen Übels zu beseitigen. Vor diesem Hintergrund ist die (aufgezeichnete) Äußerung Infantinos während einer geschlossenen Sitzung der Exekutive zu verstehen: Der Schweizer sah die Fifa in „Geiselhaft“ ihrer Kontrolleure.

          Seit Dienstag ist nun klar, dass sich der alte Geist der Fifa, getragen von dem Einfluss Gesperrter und deren Assistenten in den Fifa-Reihen, wieder durchgesetzt hat. Neben Borbély und Eckert musste auch Miguel Maduro weichen, Chef der Governance-Kommission.

          Er hatte Russlands ehemaligen Sportminister und nun stellvertretenden Premierminister Witali Mutko aus der Fifa-Regierung gedrängt. Diese Enthauptungen sind Signale an all jene, die glaubten, man dürfe ungestraft aufräumen in der Fifa. Vielleicht werden die Nachfolger Borbélys und Eckerts, in gewissem Sinne von Infantinos Gnaden, mit gleichem Anspruch ans Werk gehen.

          Aber sie werden es schwer haben, die vielen hundert noch anhängigen Fälle aufzuarbeiten. Sie beginnen quasi bei null, müssen sich mit Verdächtigungen beschäftigen, die teils lange zurückliegen. Das wird wenigstens zu einer starken Verschleppung führen, vielleicht zu einer Überforderung. Und so ist es gewollt.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Hart aber fair : Der Balken im eigenen Auge

          In den Vereinigten Staaten endet die Amtszeit von Donald Trump. Damit beginnt der Kampf um die politische Mitte, aber anders als gedacht. Immerhin kommt aber dort niemand auf die Idee, die Gewährung von Grundrechten als Belohnung zu betrachten. Das schaffen nur wir Deutschen.
          Unser Autor: Johannes Pennekamp

          F.A.Z.-Newsletter : Der Lockdown-Gipfel

          Welche Maßnahmen beim heutigen Treffen zwischen Bund und Ländern zur Debatte stehen, welche Intention Alexej Nawalnyj haben könnte und weshalb der Lockdown den Journalismus einschränkt, steht im heutigen Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.