https://www.faz.net/-gtl-8a520

Skandal um die WM-Vergabe : Die DFB-Spitze wusste wohl schon 2000 vom Warner-Deal

  • Aktualisiert am

Wer wusste wann was? Franz Beckenbauer und Fedor Radmann (2.v.r.) haben Jack Warner das Angebot unterbreitet, Hort R. Schmidt (l.) erfuhr kurz danach davon. Und Wolfgang Niersbach (r.) zumindest früher als bekannt. Bild: AP

Die DFB-Spitze hat womöglich schon kurz nach der Vergabe der WM 2006 von Franz Beckenbauers dubiosem Angebot an Jack Warner gewusst. Der Vorgang wurde laut eines Zeitungsberichts nach einem Aktenvermerk verschwiegen.

          Spitzenfunktionäre des DFB haben womöglich schon vor 15 Jahren Kenntnis erhalten vom Bestechungsversuch im Vorfeld der Vergabe der WM 2006. Nach einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ waren der damalige Generalsekretär des Verbandes sowie ein weiterer Spitzenfunktionär bereits wenige Tage nach der Vergabe des Turniers am 6. Juli 2000 mit dem Vorgang befasst. Nach einem Vermerk in den Verbandsakten sei das Thema verdrängt worden. Erst die Ermittler der Anwaltskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer hätten diesen Hinweis nun gefunden.

          In Verbandskreisen geht man weiterhin davon aus, dass der Vertrag, den Franz Beckenbauer als Bewerbungs-Chef und späterer Präsident des Organisationskomitees bereits unterschrieben haben soll, niemals vollzogen worden ist. Es ging darin um Leistungen der deutschen WM-Organisatoren wie Zusagen bezüglich Kartenkontingenten oder auch Freundschaftsspielen des Nationalteams, zugunsten des Fußballverbands Concacaf, den Warner führte.  Es ist ungewiss, ob Warner bei der geheimen Abstimmung für Deutschland gestimmt hat.

          Seit Donnerstag gibt es zudem Hinweise, dass der am Montag zurückgetretene DFB-Präsident Wolfgang Niersbach schon länger als bislang bekannt von dem Vertragsentwurf wusste. Vize-Generalsekretär Stefan Hans hat dem Verbandspräsidium in einem Brief mitgeteilt, dass er Niersbach und auch Generalsekretär Helmut Sandrock bereits im Sommer informiert habe. Hans hat das Schreiben demnach gefunden, nachdem er von Niersbach nach ersten Hinweisen auf Unregelmäßigkeiten rund um die WM-Vergabe mit einer Recherche im DFB-Archiv beauftragt worden sei.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vor der Wahl in Israel : Zusammenprall der Temperamente

          Bei der Parlamentswahl an diesem Dienstag in Israel tritt der frühere Generalstabschef Gantz gegen Amtsinhaber Netanjahu an. Doch selbst wenn er gegen den Ministerpräsidenten gewinnen sollte – einen fundamentalen Politikwechsel gäbe es nicht.

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.
          Mit dem Bagger gegen die Algen: Arbeiter am Strand von Tarifa.

          Algenplage im Mittelmeer : Der asiatische Eindringling

          Laut spanischen Fischern spielt sich unter der Meeresoberfläche um Gibraltar und Mittelmeer eine Umweltkatastrophe unabsehbaren Ausmaßes ab. Fische gehen nicht mehr viele ins Netz – stattdessen tonnenweise braune Algen.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.