https://www.faz.net/-gtl-9e67m

Länderspiel in Sinsheim : DFB-Chef Grindel fürchtete offenbar Frankfurter Ultra-Protest

  • Aktualisiert am

Furchterregend? Wegen Frankfurter Ultras soll der DFB den Spielort gemieden haben. Bild: dpa

Die Vergabe der Europameisterschaft 2024 steht kurz bevor. Aus Angst vor einem schlechten Eindruck auf die Funktionäre hat der DFB deshalb wohl den Länderspielstandort Frankfurt gemieden, wie der Spiegel berichtet. Der DFB schiebt einen anderen Grund vor.

          1 Min.

          Das Länderspiel der deutschen Nationalelf gegen Peru, das an diesem Sonntag in Sinsheim stattfindet, sollte nach einem Bericht des Spiegel offenbar in Frankfurt am Main ausgetragen werden. Aus Angst vor möglichen Störungen durch Fußballfans habe DFB-Präsident Reinhard Grindel die Begegnung jedoch von Frankfurt nach Sinsheim verlegen lassen. Der DFB-Chef soll nach Angaben des Spiegel befürchtet haben, dass etwa Bengalo-Zündeleien der berüchtigten Hardcore-Fans von Eintracht Frankfurt negative Auswirkungen auf die deutsche Bewerbung für die Europameisterschaft 2024 haben könnten.  Über die Vergabe der EM entscheidet der  europäische Fußballverband am 27. September.

          Die Verlegung gehe aus einem E-Mail-Wechsel zwischen Grindel und seinem Stellvertreter Rainer Koch hervor. Ende Februar schrieb Grindel demnach: „Ich halte das Risiko, dass wir bei dem Länderspiel ein Desaster erleben und dies kurz vor der Euro-Vergabe negative Auswirkungen hat, einfach für zu hoch, weil für mich die Frankfurter Ultraszene viel zu unberechenbar ist.“

          Koch habe dem Plan zunächst widersprochen aus Furcht, es könne viel mehr Ärger geben, wenn herauskomme, „dass wir Frankfurt abgelehnt haben, obwohl Frankfurt jetzt in der Abfolge der Länderspielstandorte klar an der Reihe ist.“

          Der Deutsche Fußball-Bund hat den „Spiegel“-Bericht indes zurückgewiesen. Die Vergabe der Partie nach Sinsheim sei erfolgt, um ein möglichst ausverkauftes Stadion zu gewährleisten, hieß es am Samstag vom DFB.

          Daraufhin legte der Spiegel nach und veröffentlichte Teile des email-Verkehrs zwischen Grindel, Koch und Genrealsekretär Friedrich Curtius.

          Grindels Furcht würde etwas übertrieben wirken vor dem Hintergrund, dass die Ultraszenen Länderspiele weitestgehend meiden, da sie sie auch wegen der hohen Ticketpreise als Kommerzveranstaltungen kritisieren und sich ohnehin fast ausschließlich als Anhänger ihrer Klubs verstehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Schläuche einer ECMO-Maschine auf der Intensivstation für Corona-Patienten am Sana Klinikum Offenbach führen zu einem Patienten.

          Omikron in Deutschland : Zahl der Neuinfektionen erstmals über 100.000

          Das Robert-Koch-Institut hat in den vergangenen 24 Stunden 112.323 neue Corona-Fälle registriert. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 584,4. Auch das ist ein neuer Höchststand. Gesundheitsminister Lauterbach setzt auf eine Impfpflicht ab April oder Mai.

          Ärger nach Pokal-Aus des BVB : „Das ist doof. Ich bin sauer“

          Nach dem frühen Aus des FC Bayern sieht sich Dortmund als Topfavorit im DFB-Pokal. Der Titeltraum platzt nach einem erschreckenden Auftritt beim FC St. Pauli. Nicht nur Trainer Marco Rose ist verstört.